Full text: Hessenland (1.1887)

Das „Aeffenia«d^, Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, am 
1. und 15. jeden Monats, in dem Umfange von l*/ 2 So-en Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmässig 
für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 Mg. Einzelne Nummern kosten je 30 Mg. Auswärts kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Jordanstraße 15, und die Expedition, Kölnische Straße 12, Be 
stellungen an. In der Post-Zeitungsliste findet sich das „HeffevlavL" eingetragen unter Nr. 2547a, 1. Nachtrag für 1887. 
Auf Mitsietmstzötze 
A 
uf Wilhelmshöh' beim Sonnenneigen 
Da rauscht's in aller Räume Zweigen 
Mit tiefgeheimnißvollem Mang 
Und hallt's im Wind wie Geistersang: 
Doch deinem kecken Frevelmuthe 
Erschien mit ehrner Flammenruthe 
Der Rächer, der dein Haus mit Schmach 
igelnd nnd deinen Schild zerbrach. 
Als vor des Todtenrichters Throne 
Der Dritte der Rapoleone 
Gntkrönten Haupts und in der Hand 
Wcht mehr das Laiserscepter stand — 
Da sprach zu ihm, der Werk' und Tage 
Der Menschen wägt mit strenger Wage: 
Auf Wechselvoller Lebensbahn 
Hast dn der Uebel viel gethan. 
So hoch Lu stiegst, bist du gefallen, 
Als eine blut'ge Warnung Allen, 
Die auf des Glückes Treue baun 
And thöricht ihrem Stern vertraun. 
Doch einer deiner Thaten wegen, 
Die deinem Willen du entgegen, 
Allein nach höher'm Schluß vollbracht, 
Sei milder deiner Schuld gedacht. 
Gebrochne Schwüre, frevle Spiele 
Sie waren Staffeln dir zum Ziele, 
Zur Höhe, die dein Stolz begehrt, 
Zur Macht, der keine Schranke wehrt. 
Viel ward des Rluts durch dich vergoffen, 
Das deinem Grgeiz nur gefloffen. 
Dir, der vors Auge sich der Welt 
Als Fürst des Friedens hingestellt. 
Weil da das deutsche Volk geeinigt 
Ln Fahr und Roth, soll, nicht gereinigt, 
Doch mehr entsühnt von Haß und Fluch 
Dein Vame stehn im Schiksalsbnch. 
Steig nieder in das Reich der Schatten 
Mit jenen, die gefrevelt hatten 
Wie du, im ew'gen Dämmerlicht 
Zu warten auf das Weltgericht .... 
So raustht'L in Zweigen, die vor Jahren 
Einst den gefangenen Cäsaren, 
Den Schmuck der Herrschaft abgethan, 
Ln ihrem Schatten wandeln sahn.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.