Full text: Hessenland (1.1887)

100 
lagerungen von Mezwres und Montmorency, so 
wie der Einnahme von Sedan und Longwy 
thätig gewesen. 
Als Standarte führte das Regiment in diesen 
Feldzügen und dann bis zum Jahre 1866 die 
der Escadron im Jahre 1809 von dem Kur 
fürsten verliehene. 
Im Jahre 1866 fand der Uebergang des 
alten Leib-Dragoner-Regiments, (zuletzt Ites 
(Leib-) Husaren-Regiment) in einer Stärke von 
17 Offizieren, 47 Unteroffizieren, 48 Gefreiten, 
11 Trompetern und 172 Soldaten mit 42 Offi 
ziers- und 282 Dienstpferden in die preußische 
Armee statt. Es wurde als 1. hessisches Husaren- 
Regiment Nr. 13 formirt. 
Am 10. November 1866 wurde ihm die Leib- 
Escadron der aufgelösten knrhessischen Garde du 
Corps als fünfte Escadron zugewiesen. Da 
aber Mannschaft und Pferde sich alsbald als zu 
schwer erwiesen, wurden diese unter andere Re 
gimenter vertheilt und am 1. August 1867 ans 
der eigenen Manschaft die fünfte Escadron des 
Regiments gebildet. 
In ehrender Erinnerung an seine ruhmreiche 
Wie wein Vater um 18 
Die männliche Tracht. 
^Nie filzenen Hüte sind sehr platt. Bon der 
JP Einsegnung an tragen solchen Hut die 
^ Männer; allgemeine und gewöhnlichste 
Kopfbedeckung Erwachsener sind jedoch runde 
pelzene Mützen. Die Burschen, d. i. Unver 
heiratete, haben hinwider rote tuchene mit 
Seeotters-Verbrämung, oder aber grüne sammetne. 
Will ein Verheirateter einmal keine pelzene Mütze 
tragen, so wählt er eine grüne tuchene; desgleichen 
auch ein älterer Junggeselle. Schnüren und Büschel 
find golden und silbern. Dritte Art der Kopfbe 
deckung sind die Fu ch s p e lz e, mit und ohne Rute. 
Die Hosen sind kurz; stets von weißem 
Leinen oder von Leder. Daran befindet sich das 
lange lederne Hosen- (oder Knies-) Band. 
Die Strümpfe zumeist von blauer Wolle, 
ohne Zwickel. 
Ein wichtiges Stück der Schenkels-Bekleidung 
sind die Gamaschen, wie durch Jahrhunderte 
bei nahezu allen mitteleuropäischen Bevölkerungen. 
Als ein Ueberstrumpf bei Kälte und Schmutz, 
reichen sie zugleich übers äußerste Theil der 
engen Hosen und vermitteln in vorteilhaftester 
Weise den gesamten Schluß. Daheim nach 
Vergangenheit erhielt das Regiment am 24. No 
vember 1866 die Standarte und die silbernen 
Pauken der ehemaligen Garde du Corps von 
dem General-Gouverneur Hessens, General der 
Infanterie von Werder, zum Geschenk. 
Daß die Hessen sich auch unter der neuen ihnen 
am 3. Juli 1867 von Sr. Majestät dem König 
von Preußen verliehenen Standarte dos Kriegs 
ruhms ihrer Väter würdig gezeigt haben, davon 
geben die dem Regiment im Kriege 1870/71 
verliehenen 5 eisernen Kreuze 1. und 101 eiserne 
Kreuze 2. Klasse Zeugniß. 
Es bildete die Divisions-Cavallerie der 22ten 
hessischen Division. Unter der bewährten Füh 
rung des gegenwärtig kommandirenden Generals 
von Heuduck nahm es an allen Kämpfen dieser 
sich unverwelkliche Lorbeeren errungen habenden 
Division theil. 
Wie bei allen Menschen die Abstammung aus 
edlem Geschlechte ein mächtiger Antrieb ist, dem 
Beispiele der verdienten Vorfahren zu folgen, so 
wird auch dieses Regiment sich stets bewußt 
bleiben, daß es eine ruhmreiche Geschichte ererbt 
und weiter zu führen hat. Das walte Gott! 
23 die Kchniirlmer fand. 
kotigem Gange abgezogen, stehet der Mann 
l sauber und trocken da. 
Die S ch u he mit breiten messingenen Schnallen, 
durchstochenen Reihen- (Frist-,Spannen-) Leder 
und mit Riemen, die weit heraus gehen. 
Schwarze ieidene Halstücher; schmal; zu 
vollem State dann mit seidenen gestickten Bän 
dern vorne. 
Auf der Brust siehet man das Hemde, mit 
eingenäheter schwarzer Krone und dem Namen. 
Die Westen sind von blauem Tuche, mit 
hellblauen Knopflöchern und Strichen auf den 
Taschen. Die Abendmahls-Westen sind 
schwarz. Die alltäglichen kommen mit der 
Ermeljacke, die darüber gezogen wird, überein. 
Keine Krage». Knopf sitzt an Knopfe in zwie 
fachen Reihen. Diese sind von gelbem oder 
blauem Glase, oder stahlen mit messingener Ein- 
faßung, oder aber messingen mit stahlenen Stern 
chen und kleinen solchen Platten. Hellblaues 
Glanzleinen ist der Jacke Unterfutter. Hinten 
keine Puffen, nur aufgeschlitzt; hier auch keine 
Knöpfe, aber blaue Stickerei. An den Taschen, 
die oben ebenwohl bestickt sind, und Kreusel- 
klumpen haben, sind unten Zwickel.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.