Full text: Hessenland (8.1894)

84 
seinem 32. Lebensjahre und begann schon im Alter von 
19 Jahren mathematische Studien zu veröffentlichen. 
Er entwickelte eine außerordentliche Thätigkeit als 
mathematischer Schriftsteller. Seine akademische Lauf 
bahn begann er 1885 als Privatdozent in Leipzig, 
siedelte 1889 in gleicher Eigenschaft an die Uni 
versität Marburg über, an der ihm im vorigen 
Jahre eine außerordentliche Professur übertragen 
wurde. 
Zu Mitgliedern der bei der Universität Mar 
burg eingerichteten Prüfungskommission für Archiv- 
aspiranten, die am 1. April in Wirksamkeit 
tritt, sind die Professoren Dr. Leonhard, Dr. Schröder, 
Dr. Naudö und Dr. Kehr ernannt worden. Professor 
Leonhard wird den Vorsitz führen. Außerdem 
gehört der Staatsarchivar des Marburger Archivs, 
Archivrath Dr. Könnecke, der Kommission an. 
Ehrenvorsitzender der Prüfungskommission ist Ge 
heimrath Professor Dr. von Shbel in Berlin. 
Hessische Bücherschau. 
Im nächsten Monate werden bei Otto Hendel 
in Halle von unserem verehrten hessischen Lands 
manne, dem genialen, formgewandten Dichter 
Richard Jordan in Guatamela, „Lieder von 
dem Stillen Oceane", und zwar gleichzeitig 
in einfacher Ausgabe wie in Prachtband erscheinen. 
Die Freunde der Richard Jordanischen Muse 
werden gewiß diese Mittheilung freudigst begrüßen. 
— Von den „Spanischen Liedern von Gustavo 
Adolfo Becquer", deutsch von Richard Jordan, 
welche sich eines außerordentlich raschen Absatzes 
erfreuten, ist soeben eine neue Prachtausgabe mit 
dem Reliefbild des Dichters erschienen. 
Bei der Redaktion sind folgende Schriften ein 
gegangen : 
Kaiser Julian der Abtrünnige. 
Dramatisches Gedicht von Adam Trabert. 
Wien, 1894. Verlag der Verlagsbuch 
handlung „Austria". 
Umsonst gelebt! Roman in sechs Büchern 
von Julius W. Braun. Berlin, 1894. 
Verlag von F. Fontane u. Co. 
Idiotikon von Hessen durch Vilmar und 
Pfister. Zweites Ergänzungsheft durch 
Hermann von Pfister, Major und 
Dozenten an der technischen Hochschule zu ! 
Darmstadt. Marburg, R. G. Elwert'sche 
Verlagsbuchhandlung, 1894. 
Die Besprechung vorstehender Schriften folgt in 
einer späteren Nummer unserer Zeitschrift. 
Eingesandt. 
Von befreundeter Seite ward mir Nr. 3 Jahrganges 
1894 der Zeitschrift „Hessenland" übersandt, worin sich 
eine Erklärung unseres vaterländischen Schriftstellers Herrn 
Ludwig Mohr findet, die mich ebenwohl zu einer be 
züglichen Betrachtung hin leitet. 
Im Jahre 1885 ließ ich im Elwertischen Verlage zu 
Marburg ein Büchlein erscheinen: Sagen und Aberglaube 
aus Hessen und Nassau. In jüngsten Jahren find nun 
zwei Sammelwerke heraus gekommen, die einfach ihren 
Stoff dadurch sich verschafften, daß sie Aufsätze lebender 
wie toter Verfaßer, ohne jegliche Anfrage und Erlaubnis, 
nachdruckten und also beides: Urheber und Verleger, 
geistigen wie buchhändlerischen Eigentümer schädigten. 
Namen will ich nicht nennen, möchte jedoch meine Lands 
leute fragen, ob sie derlei für rechtlich und redlich erachten; 
oder wie sie solche Weise des Aneignens fremder Schätze 
beurteilen. Ich weiß nicht, in welchem Maße die be 
stehende Gesetzgebung schützt; wollte jedoch meinem Herrn 
Verleger bei dieser Gelegenheit auch öffentlich raten, auf 
seiner Hut zu sein. 
Jene zum Teile noch von meinem Vater für die 
Gebrüder Grimm gesammelten Sagen, zum Zwecke etwaiger 
zweiter Auflage, sind in unserer Heimath zumeist durch 
unerlaubten Nachdruck erst bekannt geworden. 
Darm st a dt; am 4. Merz 1894. 
Hermann non Pfister. 
Inhalt der Nr. 9 des Märzheftes der „Touristischen 
Mittheilungen ans Heffen-Naffau und Waldeck", heraus 
gegeben von Dr. phil. Fritz Seelig in Kastell: ; Das alt 
hessische Wappen. — Ergänzung zum Artikel: „Der Scharfen 
stein rc." — Unsere vier Bilder von Wiesbaden. — Aus 
führliche Besprechungen und Kritiken III. — Uhland 
auf den Ringwällen des Altkönigs. — Berichte. — 
Anzeigen. — Mitgliederliste. 
Briefkasten. 
J. W. Br. Berlin. A. Tr. Wien. Verbindlichsten 
Dank und freundlichste Grüße. 
G. R. Fulda. Die Nekrologe werden in der nächsten 
Nummer veröffentlicht werden. Wir bitten die Verzögerung 
zu entschuldigen. 
G. v. P. Marburg. Zusendung erhalten und mit 
großem Interesse gelesen. Verbindlichsten Dank. Wir 
werden in aller Kürze mit der Veröffentlichung beginnen. 
Dr. P. J. R. New-Dork. Gefällige Zusendung richtig 
erhalten. Besten Dank. Antwort folgt in den nächsten 
Tagen. 
H. C. B. Portland (Oregon). Sie haben uns durch 
Ihre freundliche Zuschrift recht erfreut. Wir sind Ihnen 
für Ihre wohlwollende Gesinnung zu aufrichtigem Danke 
verbunden und werden Ihren Wünschen mit Vergnügen 
! nachkommen. 
gM- Zum Abonnement auf die Zeitschrift „Kessentand" für das 
II. chuartal 1894 laden ergebenst ein Redaktion und Verlag. 
Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: F. Zwenger in Fulda, Druck und Verlag von Friedr. Scheel in Kassel«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.