Volltext: Hessenland (8.1894)

Wilhelm I V.. der Weise. Landgraf von Hessen 
1567 — 1592. 
Von H. Metz. 
(Fortsetzung.) 
j7)ie Einkünfte aus den Kammergütern und den 
pt Aemtern genügten dem Landgrafen zur Be- 
streitung feines fürstlichen Staates, des Hofes 
und aller Besoldungen. In Kassel enthielt seine 
Schatulle in guten Jahren die baare Smnme 
von 100000 Gulden. Dieser Fonds wurde zum 
Theil verwendet zu Reisen, Geschenken an seine 
Kinder und Verwandten, zu Geldvorschüssen an 
einzelne Staaten, zur Errichtung von Bauten, 
Gartenanlagen und zur Unterstützung der Künste 
und Wissenschaften sowie der Armen. 
In jeglicher Beziehung herrschte an betn fürst 
lichen Hofe die größte Sparsamkeit, nichts war da 
von der in damaliger Zeit an anderen fürstlichen 
Höfen üblichen Verschwendung und Prachtliebe. 
Die Jahresbesoldung aller Beamten an Geld und 
Naturalien belief sich z. B. im Jahre 1585 auf 
die Summe von 4501 Gulden. Wie diese Summe 
sich auf die einzelnen Beamten vertheilte, möge aus 
folgender, dem Werk von Rommel entnommenen 
Zusammenstellung ersehen werden: 
Ausgaben der Jahresbesoldungen und des 
fürstlichen und Hofstaates (1585). 
I. Besoldungen für die fürstliche Kanzlei, Rent- 
kammer und Hofstaat. 
Gulden. 
1. Jahressold für die fürstliche Kanzlei, bestehend 
aus 26 Personen, vom Statthalter und Kanzler 
bis zu dem Kanzleidiener 1596 
2. Jahressold der Rentkammer, 9 Personen nebst 
10 Kammerjungen 590 
3. Jahressold der Leib- und Wundärzte . . . 304 
4. „ der Personen im Frauen-Zimmer 
(Hofmeister, Hofmeisterin, Kindshofmeisterin, 
6 Jungfrauen, Kindswärterin, Köchin,6Kammer- 
mägde, 4 Knaben, 1 Thürknecht, 1 Stubenheizer) 195 
5. Jahressold des Hofmarschalls und der Hofjunker 
(zusammen mit dem Haus- und Futtermarschall, 
dem Stall- und dem Forstmeister, 4 Kammer 
junkern, 12 Zwei-Rosser-Junkern, und 8 Edel- 
knaben, 30 Personen; der Hofmarschall bekam 
150 Gulden) 610 
6. Jahressold der Einspännigen (1 Hauptmann, 
16 Einspännige, 2 Stalljungen) 262 
7. Jahressold für Marställer und Hofschmiede 
(19 Personen) (Hierbei sind 2 Zelterjungen.) 186 
8. Jahressold für die Leibtrabanten (1 Hauptmann 
und 8 Mann) 116 
9. Jahressold für Kammerthürknechte und Lakaien 
(8 Personen) 112 
10. Jahressold für Jäger und Waidleute (26 Personen 
mit Einschluß von 4 Hundejungen, an der 
Spitze steht der Pirschmeister) 49 
11. Jahressold für Instrumentalen (5) und Trom 
peter (4) nebst 3 Jungen 330 
12. Jahresbesoldung für Hofprediger und Sänger 
(der erste Hofprediger hatte 70, der Kapellmeister 
30, je 2 Bassisten, 2 Tenoristen, 2 Altisten 
30 Gld., die Diskantisten keine Geldbesoldung) 216 
13. Jahressold der Zeug-und Büchsenmeister (19Pers.) 582 
14. Jahressold der Burggrafen (2), Haustrabanten (8), 
Saalwärter (4) und Pförtner (2) .... . 192 
15. Jahressold der Diener der Hofküche (32 Personen, 
darunter ist der Teichmeister, Forellenfänaer 
und Hoffischer) 405 
16. Jahressold der Schenken und Bänder (8 Personen) 120 
17. Jahressold der Lichtkämmerer und der Silber- 
diener (3 Personen) 44 
18. Jahressold der Hofbäcker (7 Personen) ... 51 
19. „ der Hofschneider (5 Personen) . . 62 
20. „ der Fruchtverseher (3 Personen) . 62 
21. „ der Hofbau- und Handwerksleute (20) 
(darunter der Mathematicus, Guardein, Probirer, 
Hofmaler, Uhrmacher, Teppichmeister, Zeltmeister, 
Armbrostirer) . . . . * 423 
22. Jahressold der Wagen- und Karrenknechte (zu 
10 Wagen) 108 
Totalsumme alles Jahressoldes des fürstlichen und 
Hofstaates 6615 
II. Naturalien zu obigen Jahresbesoldungen. 
Lundisch Tuch 76 Tücher und 18'/2 Ellen, Schlecht Tuch 
11 Tücher und 23 Ellen; Wollenfuttertuch 790 Ellen; Barchent 
107 Stück und 8 Ellen; Leinenfuttertuch 366 Ellen; Korn 
634 Viertel; Hafer 130 Viertel; Gerste 65 Viertel; Erbsen 
6 Viertel 5 Metzen; Reußen (ausländisches Rindvieh) 
2 Stück; Haidochsen 1 Stück; Landrinder 1 Stück; 
Hämmel 154 Stück; Schweine 31 Stück; Salz 18 Viertel; 
Wein 1 Fuder, Bier 27 Fuder. 
III. Verlag, Verwaltungskosten und andere Aus 
gaben des fürstlichen Standes und der Hofhaltung. 
Gulden. 
1. Justiz. Reichskammergericht (zur Unterhaltung) 276 
Hofgericht (zur Unterhaltung) . . . '750 
Für Prozesse (auf Rechtfertigung) . . 200 
2. Dienstgelder 300 
3. Kostgelder (ordinaire) 112
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.