Full text: Hessenland (8.1894)

313 
tage begleitete. — An demselben Tage verschied 
zu Kassel im 83. Lebensjahre der Geheime Sanitäts 
rath Dr. med. Ludwig Ulrich, geboren am 
20. Mai 1812 zu Leipzig als der Sohn einer dorthin 
allsgewanderten hessischell Familie, die bald darauf 
nach Hessen (Marburg) zllrückkehrte. Seine Haupt- 
wirksamkeit hatte der Verewigte zu Hersfeld, wo 
er 1843—75 als geschätzter praktischer Arzt thätig 
war. Seitdem lebte er im Ruhestand zu Kassel. 
— In Chicago verschied am 4. November 
Dr. Friedrich Koch, eine unter den dortigen 
Deutschen wohlbekannte Persönlichkeit. Er war int 
Jahre 1840 in der Nähe von Kassel als Sohn 
eiiles wohlhabenden Glltsbesitzers geboren, studirte 
ill Marburg Medizin und ging 1857 llach Mexiko, 
woselbst er unter Indianern als weithin angesehener 
„Medizinmann" lebte. Er siedelte dann nach 
Texas über und ging beiln Ausbruch des Krieges 
nach beut Norden, um dort als Artillerist ill die 
Bundesarmee einzutreten. Als Mitglied der „Ger 
mania" betheiligte er sich, da er ein ausgezeichneter 
Bassist war, all den Opern-Aufführungen im alten 
„Crosby Opera House“. 
Hessische Bücherschau. 
Kinder- ttnb Hausmärchen gesammelt durch 
die Brüder Grimm. Mit Illustrationen 
von P. Grot Johann und R. Leinweber. 
Deutsche Verlagsanstalt. (Stuttgart, Leipzig, 
Berlin, Wien. 
Ein herrliches Weihnachtsgeschenk, wie es sich 
Groß und Klein nicht schöner wüllschen können. 
Der Preis dieser Prachtausgabe (25 Mark) ist gegen 
das, was sie bietet, mäßig zu llennen. Ueber den 
Text brauchen wir kein Wort zu verlieren, aber 
die Illustratoren, insbesondere der früh verewigte 
P. Grot Johann, sind verständnißvoll in die 
Fußstapfen der Brüder Grimm getreten uub haben 
die schönsten Märchen durch prächtige Zeichnungell 
altch dem Allge nahe gerückt. —a. 
Vom Stillen Ozean. Gedichte von Richard 
Jordan. Verlag von O. Hendel, Halle 
a. S. 
Eine tiefangelegte, ernste, ja schwermüthige 
Natur spricht alls diesem Bändchen Gedichte. Der 
Verfasser betitelt sie „Vom Stillen Ozean". Er 
ist ein Marburger Kind, durch das Schicksal ge 
trennt von bett Liebelt in der Heimath, Hinaus 
getrieben über ferne Meere und in entlegene 
Länder. Trennungsweh und Sehnsucht klingen 
durch die Mehrzahl der Lieder, eine schmerzvolle. 
entsagende, oft allzuweiche Sehnsucht. Aber 
Richard Jordan ist ein wirkliches Talent, eine 
feingeartete, edelangelegte Dichternatur, eilt Poet, 
an dessen Schmerzen wir innigen Antheil nehmen, 
und betn wir es gern verzeihen, wenn er seine 
Leiden wieder und wieder, freilich stets in andern 
Farben, ausmalt. 
Besonders hat mich angesprochen: 
Das letzte M a l. 
Ein Trunkener schwankt' ich durch die dunk'len Gassen. 
— Wie klang das Echo meiner Schritte hohl! — 
Nlln hatte ich, die ich geliebt, verlassen. 
Und ohne Segen .... ohne Lebewohl! 
Nicht spähte ich den Weg zum Thor zu suchen. 
Was lag daran, wohin mein Fuß mich trug! — 
Ein jeder Platz war ja gleich recht zum Fluchen, 
Zum elend sein — ein jeder gut genug. 
Mein Allg' sah nichts; und doch fühlt' ich die Wände 
Der grauen Häuser nebelt mir hinziehn. 
Sie standen nicht, sie trachteten behende 
Vor dein Gezeichneten des Herrn 51t ftieh'n. 
Und jeder Windstoß aus den Mauerlücken, 
Schien seinen Ekel mir in's Aug' zu spei'n: 
„Kain! Kain! Dein eigen Glück schlugst Du in Stücken!" 
Hört' ich ihn ächzend um die Gipfel schrei'«. 
Und plötzlich nun fühlt ich den Boden schwanken, . 
Es rauscht', es brauste unter lneinem Fuß .... 
Die Brücke war's: . . . Der Strom! — Rettnngs- 
gedanken 
Deucht' mir zu tragen sein Willkommengrilß. 
„Hierher! —Zu mir!" So gurgelten die Wogen, — 
Und mich, — mich zog's .... Ich schrie: „Gleich 
komm' ich! Gleich!" 
Und doch hielt ich mich fest am Mauerbogen 
Und schrie: „Ich komm'!" Und blieb! . . . Ich 
war zu feig! 
Daß der Verfasser auch in der Ferne ein treu 
hessisch Herz im Busen trägt, erzählt er llns in 
dem Gedicht: „Mein Hessenland", das wie so manches 
andere seiner Lieder in diesen Blättern veröffent 
licht ward, und dessen letzte Strophe lautet: 
„Ach, wie an Dir, hängt an der Heimath 
Kein Volk der Welt so wunderbar. 
Ich glaub' auch nicht, daß je ein Hesse 
In fremdem Lande glücklich war." 
Sehnsucht nach Ruhe" und Frieden klingt er 
greifend in: 
Mein Idyll. 
Ein Fleckchen Erde möchte ich mein eigen 
In einem stillen Thal der Heimath nennen, 
Wo rings umher die Tannnenwälder schweigen 
Und wie ein Eiland von der Welt es trennen. 
Kein Schlot dürft' dorten seinen Rauch erheben, 
Kein Dampfroß keuchend meinen Frieden stören. 
Und keinen Laut, der an den Kampf um's Leben 
Erinnern könnte, möcht' ich dorten hören. 
Und ringsumher nur Flur und Wald und Wiesen 
Und Vogelfang und wilder Blumen Düften 
Und Sonnengold im Bache mir zu Füßen 
Und Sonnenglitzern in den blauen Lüften.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.