Full text: Hessenland (8.1894)

297 
Der Major und der Rath konnten und wollten 
sich im Jagdkostüm nicht Präsentiren. Sie fuhren 
in gedrückter Stimmung allein heim und gelobten 
sich hoch und theuer, niemals wieder mit einem 
verliebten Assessor zur Jagd auszuziehen, waren 
auch der Ansicht, auf das „Waidmannsheil" 
eines übermüthigen Backfisches sei kein Verlaß. 
Man hatte ja nur einen Bock geschossen, nämlich 
den, daß man Erich mitgenommen hatte. Erich 
selbst verzichtete fernerhin ans alle Jagdfahrten, 
obgleich sein Schwiegervater sich wacker mühte, 
einen Nimrod ans ihm zu erziehen. Der Major 
und der Rath haben aber noch manchen Bock 
gemeinschaftlich mit dem Forstmeister erlegt. 
Aus alter und neuer Jett. 
Staufellberg. Wie allgemein bekannt, ist 
Bit st eilt ein sehr häufig vorkommender Berg 
name in Hessen unb den Nachbarländern (vgl. 
„Hessenland", Jahrg. 1888, S. 139). Ein nicht 
minder sich wiederholender Name ist Staufen 
berg oder Staufen, und eine Zusammenstellung 
möchte nicht unwillkommen sein: 
1) im ehemaligen Kurfürstenthum Hessen, dem 
Regierungsbezirke Kassel: 
a. Staufenberg (daneben Stahlberg) zwischen 
den Dörfern Heckershausen und Mönchehof 
im Landkreise Kassel; 
d. Staufenberg im Reinhardswalde, nördlich 
von Veckerhagen, im Kreise Hofgeismar; 
o. Stausenbühl, Berg und Wüstung bei der 
blauen Kuppe nach Langenhain, im Kreise 
Eschwege (s. Zeitschrift des Vereins für 
Hess. Gesch., VII. Suppl.: Beschreibung der 
wüsten Ortschaften von G. Landau, S. 319; 
2) im ehemaligen Herzogthum Nassau, dem Re 
gierungsbezirk Wiesbaden: Stauffen, Gipfel 
des Taunus, südlich von Königsstein; 
3) im Groß herzog thun: Hessen: Staufen 
berg, ein hochgelegener Ort mit ansehnlichen 
Burgtrümmern, zwischen beit Bahnstationen 
Lollar und Fronhausen, eine alte Ziegen- 
hain'sche Besitzung, (s. Landau, Wüste Ort 
schaften , S. 192; ders., Hess.. Ritterburgen, 
Bd. III, S. 187 flg); 
4) im ehemaligen Königreich, der jetzigen Provinz 
Hannover: 
a. großer und kleiner Staufenberg, zwischen 
Landwehrhagen und Lutternberg; 
b. Staufenküppel bei Hannoverisch Münden; 
5) im Herzogthum Braunschweig im Harze: 
a. im Zorgethal, südlich von Zorge und 
nördlich von Walkenried, mit seinem be 
rühmten Cisterzienserstifte: großer und 
kleiner Staufenberg, auf letzterem die im 
Jahr 1243 von dem Grafen von Hohnstein 
erbaute und im Jahr 1253 wieder nieder 
gerissene Burg Staufenberg; 
b. Staufenberg, nordwestlich von Blankenburg 
über den Ziegenkopf hinaus; 
6. Staufenburg bei Grund, vom Grasen von 
Kätlenburg erbaut, dann im Besitze Kaiser 
Lothar's III. (1130) und daraus der Welsen; 
6) im Großherzogthum Baden im Schwarzwalde: 
a. großer und kleiner Stauffen, ersterer auch 
Merkuriusberg genannt, weil oben ein Votiv 
stein dieses Gottes gefunden, bei Baden- 
Baden ; 
b. Staufenberg, zwischen Appenweier und 
Offenburg, auf welchem das wohlerhallene 
großherzogliche Schloß Staufenberg, im 
11. Jahrhundert von Otto von Hohen 
staufen, Bischof von Straßbnrg, erbaut; 
c. Stausenburg, an dessen Fuß das Torf 
Staufen, Sitz eines im Jahre 1602 aus 
gestorbenen Geschlechts, im Münsterthale; 
7) im Königreiche Würtemberg in der schwä 
bischen Alp: 
a. der Staufen oder Hohenstaufen, der 
Rest der Stammburg des berühmten Kaiser 
hauses, am Fuße das Dorf Hohenstaufen, 
nicht weit von Göppingen, die verlassene 
und verfallene Burg im Bauernkrig (1525) 
zerstört; 
b. die Ruine Staufeneck, südlich davon; 
8) im Königreich Baiern: Stauf oder Donau- 
staus, unweit Regensburg, steiler Kalkfels mit 
Trümmern eines von den Schweden im dreißig 
jährigen Kriege (1634) zerstörten Schlosses; 
9) im Kaiserthum Oesterreich: 
a. int Erzherzogthum Oesterreich: Staus, 
Schloßruine bei Linz an der Donau; 
b. int Salzkammergut: 
aa. das Stauffengebirge, nördlich von 
Reichenhall, mit beit Gipfeln: Zwiesel, 
Hohe Stauffen (1813 m) und Stauffeneck, 
worauf eine Burgruine gleichen Namens; 
bb. die Stauffenwand bei Traunstein am 
Traunsee. 
Ob damit die Staufenberge u. s. w. erschöpft 
sind, soll dahingestellt bleiben. Es dürfen aber 
noch hierher gerechnet werden:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.