Volltext: Hessenland (8.1894)

Das erscheint am 1. und 15. jedes Monats 1'/« bis 2 Bogen stark und kostet vierteljährlich 
1 Mark 50 Pf., die einzelne Nummer 30 Pf. Auswärts kann das „Hessenland" durch die Post (Postzeitungsliste 
Nr. 3031) oder durch den Buchhandel oder auch direkt von der Expedition unter Streifband bezogen 
werden; in Kassel nimmt die Expedition (Buchdruckerei von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Fern 
sprecher Nr. 372) Bestellungen entgegen. Anzeigen werden mit 20 Pf. für die gespaltene Petitzeile berechnet. 
Inhalt der Nummer 21 des „Hessenlandes": „Mäje, Dü satt mer die Wätsche nür seng", Gedicht in 
Schwälmer Mundart von Kurt Nutzn; „Philipp der Großmüthige, Landgraf von Hessen. 1504—1567", von H. Metz 
(Fortsetzung); „Auch eine Reise in's mittägige Frankreich", von Otto Gerland; „Waidmannsheil", von Frida Storck; 
„Hessische Weibertreue", Gedicht von Ludwig Mohr; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und Fremde; Hessische 
Bücherschau; Richtigstellung; Briefkasten. 
Aläje, Dü satt mer die Matsche nür seng. 
(Schwälmer Mundart.) 
^etz mcr Dü, Stammeng 2 ), de Arüs 8 ) net 
so hin! 
Laß doch de Flejel schie dräuß i dr Schin^)! 
Beengst Dü mer !Ving 5 ), sah frengdlich 6 ) mich o! 
Setzt Dü de Krüs mer so schwapp ver die Nos 7 ), 
Driewt 8 ) sich dr köstlichste Ming mer im Glos. — 
Llsche, schie Mäje, bos stetst 8 ) Dü do dräuß? 
‘Komm doch nür rie 10 )! Sei die Sonn hei im ksäus! 
Mök 1 ') so sin IPat 12 ) bi des Stammenges Knorz! 
Bann ich is Göj 1S ) Der, is blore"), nur gück, 
Schmückt mer bie Dünk 15 ) aus dem Glos glich 
dr Schlück. 
Blasé, drem fati Dii die Màtsche mer seng. 
Lische, liew Lische, ee kèstliches Deng ") 
Ls ee schie Blasé, ee Lied o in B)ing. 
Blasé, ich schànk Der ee Lied o in Reng? 7 ), 
Schànk mer niir i, o sei dofer meng! 
Kurt Wuhn. 
') Mädchen, D» sollst mir die Wirthin nur sein, “) Stammende, s ) Arug, *) Scheune, 6 ) wein, 6 ) sieh 
freundlich, ') Nase, ") trübt, 8 ) stehst, 10 ) herein, ") mag, ") Wirth, '*) Auge, ") blaue, ' ) ksonig, lc ) Ding, 
”) Ring.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.