Full text: Hessenland (8.1894)

Das „Hrlsrnlmtd" erscheint am 1. und 15. jedes Monats 1 J /a bis 2 Bogen stark und kostet vierteljährlich 
1 Mark 50 Pf., die einzelne Nummer 30 Pf. Auswärts kann das „Hessenland" durch die Post (Postzeitungsliste 
Nr. 3031) oder durch den Buchhandel oder auch direkt von der Expedition unter Streifband bezogen 
werden; in Kassel nimmt die Expedition (Buchdruckerei von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Fern 
sprecher Nr. 372) Bestellungen entgegen. Anzeigen werden mit 20 Pf. für die gespaltene Petitzeile berechnet. 
Inhalt der Nummer 20 des „Hessenlandes": „Kinder-Neigen"; „Philipp der Großmüthige, Landgraf von 
Hessen. 1504—1567", von H. Metz (Fortsetzung); „Eine alte Schrift aus westfälischer Zeit", von G. Th. D.; „Eine 
wahre Schinderhannesgeschichte", von Justus Führer; „Armuth", von Heinrich Förster; „Philosophenleben", Gedicht 
von Hans von Ellern; „Erwartung", Gedicht von Carl Weber; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und 
Fremde; Briefkasten; Anzeigen. 
Ainder-Aeigen. 
J 'V s sprang die junge Adelheid 
® Im Reigen, 
Sie sprang so hoch, sie sprang so weit, 
Vor allen Leuten weit und breit 
Gedacht' sie sich zu zeigen. 
Sie sang: Jetzt hüpf' ich her und hin, 
Dieweil ich jung und lustig bin! 
Adelheid, Adelheid, Adelheid die kleine. 
Wer zieht so hell und warm durch's Land 
Im freien? 
Der wirft uns Blumen in die !fand, 
Den hat der liebe Gott gesandt, 
Das ist der Monat Maien! 
D'rum lacht so froh im Veilchenkranz, 
Drum jubelt, singt und springt in: Tanz 
Adelheid, Adelheid, Adelheid, die kleine.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.