Full text: Hessenland (8.1894)

247 
kirche zu Kassel statt, in der die hessischen Land 
grafen beigesetzt sind. Es handelt sich um eine 
Erweiterung und würdigere Herstellung der Ernst, 
in der die Sarkophage eine geeignetere Ausstellung 
finden können. Die Besichtigung hat die technische 
Ausführbarkeit des Projektes ergeben. — In 
Hersseld hat der Staatskonservator die Stadt 
kirche besichtigt und verfügt, daß die geplanten 
Aenderungen in: Innern zu unterbleiben haben, 
bis der betreffende Entwurf von einem bewahrten 
Kirchenbautechniker geprüft sein würde. 
In einem ihrer Berichte über die pharma 
zeutische Ausstellung, die mit dem in Kassel 
im August abgehaltenen deutschen Apotheker 
tage verbunden war, bemerkt die „Apotheker 
zeitung": „Kassel hat von jeher auf dem Gebiete 
der Fabrikation von Kartonnagen, Etiketten und 
ähnlichen Apothekerbedarfs eine führ ende Stellnng 
eingenommen und nicht wenig dazu beigetragen, 
daß die bescheidene Ausstattung der früheren Zeit 
mehr niib mehr eine reichere nnb vor Allem kunst 
vollere geworden ist. Es war denn auch zu er 
warten, daß gelegentlich einer pharmazeutischen 
Ausstellung in Kassel das Vollendetste aus diesen 
Gebieten geboten werden würde, und wir sind in 
unseren Erwartungen nicht getäuscht worden. An 
die Namen Wenderoth und Faubel reihte sich gleich 
würdig die Kartonnagen- itiib Papierwaarenfabrik 
Becker & Marxhausen in Kassel an." 
Aus Rotenburg a. F. gedenkt man eilten 
Luftkurort zu machen. Es hat sich bereits ein 
Ausschuß gebildet, der die Sache in die Hand 
nehmen wird. 
Am 1. August hat unser hessischer Landsmann 
Dr. Otto Braun in München seinen 70. Geburts 
tag gefeiert. Ein Leben reich an Schaffen und an 
Erfolgen liegt hinter ihm, doch nicht abgeschlossen; 
denn der verdienstvolle Jubilar ist heute noch in 
hervorragendem Maße literarisch thätig. Möge 
uns noch manche Gabe seines Geistes bescheert 
werden. 
Im Anfang dieses Monats beging Professor- 
Di'. Wilhelm Seelig zu Kiel sein fünfzig 
jähriges Doktorjubiläum. Er ist geboren am 
21. Juni 1821 in Kassel, trat 1835 in die 
Tertia des dasigen Gymnasiums ein, legte Ostern 
1839 die Abilurientenprnsung ab und studirte 
dann Staatswissenschaften in Göttingen. Hier 
promovirte er 1844, wurde 1845 Privatdozent 
für Nationalökonomie und 1852 außerordentlicher 
Professor. Nachdem er von 1853 bis 1854 eine 
Professur in Freiburg bekleidet hatte, folgte er 
Michaelis 1854 einem Rufe zum ordentlichen 
Professor der Nationalökonomie, Finanzwissenschaft 
und Statistik an die Universität Kiel, welcher er 
nunmehr 40 Jahre ununterbrochen angehört. Wir 
rufen unserm hochangesehenen und allverehrten 
Landsmann ein schallendes in multos annos! zu. 
—nn. 
UniversitätsNachrichten. Professor Fränkel 
in Marburg, bekanntlich eine Autorität auch dem 
Gebiete der Hygieine, hat der „O. Z." zufolge 
den an ihn ergangenen Ruf an die Universität 
Halle a. S. angenommen und gedenkt im 
nächsten Sommersemester in feinen neuen Wirkungs 
kreis überzusiedeln. 
In Alleghany-Pittsbnrgh' in Penn- 
sylvanien feierten am 7. August d. I. Gottfried 
Stöhr und seine Gattin Wilhelmine geb. 
Prophet, beide aus Rosenthal in Kurhessen ge 
bürtig, unter großer Betheiligung von Verwandten 
und Freunden das Fest der goldnen Hochzeit. — In 
Paris starb im hohen Alter von 87 Jahren Herr 
I. Rothschild, aus Hofgeismar gebürtig. 
Seit 1828 in der Hauptstadt Frankreichs thätig, 
hatte Rothschild sich aus kleinen Anfängen 
heraus zu einem angesehenen Industriellen empor 
geschwungen ; er hinterläßt eine der bebentcnbften 
Wagenfabriken Frankreichs. 
Personalien. 
Ernannt: Gymnasialdirektor Dr. Nobert Paehler 
in Wiesbaden zum Provinzial-Schulrath und dem Pro 
vinzial -Schulkollegium in Kassel überwiesen; Gerichts 
assessor Stroth mann zum Amtsrichter bei dem Amtsgericht 
in Sontra; zu Mitgliedern der kaiserlichen Disziplinar 
kammer in Kassel der Oberpostdirektor Tomforde in 
Frankfurt a. M. und der königlich preußische Militär 
intendanturrath Gescke in Kassel. 
Veanftragt: Die Pfarrer Limbert in Ostheim, 
Kreis Hanau, mit Versehung der Metropolitanatsgeschüfte 
der Klasse Windecken und Henß in Windecken mit Mit- 
versehnng der ersten Pfarrstelle daselbst. 
Verliehen: Den Kreisbauinspektoren v. d. Bercken 
in Homberg und vom Dahl in Marburg der Charakter 
als Banrath; dem Oberpostsekretär a. D. Emil Müller 
in Kassel der Rothe Adlerorden 4. Klasse und dem Post- 
verwalter a. D. Heerdt zu Meerholz der königliche 
Kronenorden 4. Klasse. 
Verseht: Amtsrichter Fuchs in Niederaulaals Land 
richter an das Landgericht in Limburg a. d. L. 
Pensionirt: Polizeisekretär Göbel bei der könig 
lichen Polizeidirektion in Kassel vom 1. Oktober d. I. ab. 
Geboren: Dem Regierungsrath a. D. Studnitz, 
Trachenberge, ein Sohn.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.