Full text: Hessenland (8.1894)

— 174 — 
Der Kurfürst von Hessen. 
Recht gemütlich. 
Der Kurfürst von Hes-sen ist ein kreuzbra-ver Mann, denn er 
H 
L-LiH 
kleidet seine So-li-da-ten so gut wie er 
• 0 t 
- 
TT ; r w w w w w 
t!gz '2. -¿1* I ' ~ 
» ? 
ij 11..* 1.1 
~1 Ä..ip > .1 :1 p p 
kann. Juvi-val-le-ra-le-ra-le - ra, ju-vi-val-le-ra-le-ra-le-ra, denn er klei-det sei-ne So-li- 
—i—i^-i 
ba ten ju gut tute er kaun. 
Der Kurfürst vou Hessen 
Ter hat es gesaht. 
Daß alle jungen Burschen 
Müssen Iverden Soldat. 
Und die Hübschen und die Feinen 
Die sucht man heraus. 
Und die Lahmeil und die Buckligen 
Die läßt man zu Haus. 
Mein Batcr und meine Mutter 
Und meine ganze Freundschaft 
Und die habet: mich, unb die habet: mich 
Uli: mein Schätzchen gebracht. 
Die dritte Strophe wird als fünfte Strophe 
des in: 3. hessischen Infanterie-Regiment Nr. 83 
augenblicklich sehr beliebten Soldatenliedes „Es 
hatt' sich ein Fähnrich in ein Mädchen verliebet" 
(siehe „Deutsche Volkslieder aus Niederhessen", 
1890, Heft I, Nr. 20) so gesungen: 
Der Kronprinz voi: Preußen 
Sucht sich seine Leute aus. 
Und die Buckligen und die Lahmen 
Schickt er wieder nach Haus. 
Noch jetzt wird, allerdings ohne die Strophen, 
in denen der Kurfürst von Hessen vorkonnnt, bei 
der Aushebung mit Vorliebe ein Lied gesungen, 
welches mit der Mittler'schen Aufzeichnung große 
Aehnlichkeit hat. Mündel (Elsässische Volks 
lieder, 1884, Nr. 166), Becker (Rheinischer 
Volksliederborn, 1893, Nr. 41), Wolfram 
(Nassauische Volkslieder, 1894, Nr. 283) und 
Böhme (Erk's „Liederhort", neu bearbeitet und 
fortgesetzt, 1893—94, III, Nr. 1363) haben das 
Lied in neuerer Zeit aufgeschrieben. Ich lasse 
die Becker'sche Niederschrift folgen. 
AekrukenÄUshebung. 
Marschmäßig. 
—1 1 fN-kW p 
—- —— —0 
x Í --OJi 
F p p±p F p -p3 
Nach Wetzlar marschieren, las-sen wir uns vi - si - tieren, ob wir taugen, ob wir taugen,ob wir taugen zumSol- 
iq 
— ß—&—0 #- 
LLji—1—[— U—W-J 
taugen zum Sol - dat.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.