Full text: Hessenland (8.1894)

150 
Denkmals müßte danach in die Zeit um den 
4. August 1894 fallen. Das Hülssmodell für 
die Hauptgruppe hatte er in l 1 /* Jahren, also 
spätestens am 4. August 1892 den Vertrauens 
männern des Komitss vorzustellen. Nicht bloß 
diese Frist, sondern auch die einjährige Frist, 
binnen welcher er das Modell der Hauptfiguren 
gußfertig herzustellen übernommen hatte und die 
am 4. August 1893 ablief, ist resultatlos ver 
strichen. Nunmehr hat Herr Professor Eberle unter 
dem 29. April 1894 dem Komitö Folgendes mit 
getheilt: „Ende August ist das Hülssmodell der 
Brüder Grimm fertig und die Kommission kann 
dasselbe um diese Zeit besichtigen. Dadurch, daß 
das Hülfsmodell in Lebensgröße modellirt ist und 
durch ein neues praktisches Verfahren bei der 
Uebertragung ins Große bin ich in den Stand 
gesetzt, bis Frühjahr 1895 das wirkliche Modell 
fertig zu stellen. Um jedem Zweifel an der Ein 
haltung dieser Daten zu begegnen, unterziehe ich 
mich jeder vom Komite gestellten Bedingung. 
Anderntheils möge die Angabe dazu beitragen, 
die Zweifel zu verscheuchen, daß nicht das Hülss 
modell es war, das mich so lange Zeit in Anspruch 
nahm, sondern daß andere Arbeiten, die ich vorher 
erledigen wollte und zuin Theil nicht abweisen 
konnte, mich bis zum Zeitpunkt, wo ich glaubte, 
das Hülssmodell fertig zu haben, vollauf be 
schäftigten. Gießereien stellen mir Offerte, die 
Gruppe in sechs Monaten in Bronce herzustellen." 
Das Gesammtkomito. hat sich am 22. Mai 
in einer Sitzung mit der Angelegenheit beschäftigt. 
Justizrath Osius legte den gegenwärtigen Stand 
der Denkmalsangelegenheit dar. Das Konnt« 
beschloß nach einer kurzen Debatte, aus die von 
Herrn Professor Eberle selbst vorgeschlagenen, oben 
mitgetheilten Fristen, daß nämlich Ende August 
dieses Jahres das Hülfsmodell der Brüder Grimm 
vollendet ist und um diese Zeit von der Kommission 
besichtigt werden kann und ferner bis Frühjahr 
1895 das wirkliche Modell fertig ist, einzugehen, 
in einem neuen Vertrage aber gegen aus 
giebige Kanteten diese Bedingungen fest 
zulegen. Was schließlich das Denkmal selbst 
anbelangt, so wird es in der reicheren Ausstattung 
zur Ausstellung gelangen. (Hauptgesims und Schaft 
in Bronce mit Reliefs und Schristseite, der untere 
Sockel und die Stufen aus Syenit.) Die Kosten 
für diese Ausführung sind kontraktlich auf 95 000 
Mark vereinbart. Die zur Verfügung stehenden 
Baarmittel belaufen sich auf 84 000 Mark. Er 
wähnt sei noch, daß zum Präsidenten des Komites 
an Stelle des verstorbenen Herrn Kommerzien- 
rathes I. F. Zimmermann Herr Oberbürgermeister 
Dr. Gebeschus gewählt ward. 
Auf der gegenwärtigen großen Kunst 
ausstellung in Berlin sind auch eine ganze 
Reihe von hessischen Künstlern vertreten. Wir 
nennen: Martha Dehrmann-Kassel (Sommer 
abend und Bildniß der Sängerin Frl. H. Schick). 
Fritz Grebe-Berlin (Landschaft mit Kühen 
und „Nueröfjord"), Johannes Kleinschmidt- 
Kassel („Stillvergnügt" und „Gemeinsames 
Vesperbrot"), Professor Hermann Knacksuß- 
Kassel (Spätsommerabend), Adolf Lins-Düsseldorf 
(Am Bach; Gänseweide; Am Teich), Theodor 
Matth ei-Kassel („Mütterchen, warum weinst 
Du?"), Frieda Mensh aus en-Kassel (Herren- 
bildniß), Adolf Müller-Düsseldorf (Vom alten 
Rom; Auf dem Monte Pincio), Heinrich Otto- 
Düsseldorf (In der Hürde;' Mondaufgang), Fritz 
v. Wille-Düsseldorf (Schlimme Zeiten; Ruine 
Reifferscheid), Bernhard Zicken draht - Berlin 
(Erblüht; Bildniß; Im Negligö). Mit Bild 
werken sind vertreten Professor Carl Begas- 
Kassel (Büste des Hoskapellmeisters Reiß und 
Damenbildniß, Relief nach dem Leben), Adolf 
Kürle-Berlin („Da madre“, Gruppe in Gips; 
Bildnißstudie, Büste in Gips; gefesselte Sklavin, 
Bronce). In der Abtheilung für Baukunst finden 
wir : Heinrich M ä n z - Berlin (Konkurrenz-Entwurf 
zu einem Rathhause für Elberfeld). 
Dem Marburger Publikum steht ein hoher 
Kunstgenuß bevor, in der in Marburg am 
3. Juni beginnenden Kunstausstellung, die 
sehr reichlich beschickt werden wird und Vorzügliches 
bietet. Von den Ausstellern seien heute folgende 
namhafte Künstler genannt: Ernst Anders, C. N. 
Bantzer-Dresden, P. Baum-Dresden, W. Bauer, 
Peter Becker-Frankfurt, W. Degode-Düsseldorf, 
W. Effenberger-Rom, Dora Hitz-Paris, Louis 
Katzenstein-Kassel, I. Kleinschmidt-Kassel, F. Klingel- 
höfer-Marburg, L. Knaus-Berlin, F. Koppay- 
Berlin, B. v. Loesen-Berlin, B. Plockhorst-Berlin, 
A. Pfeffer-Marburg, Fr. Prölß-München, Wilh. 
Ritter-Dresden, F. Schürmann-Marburg, Rob. 
Sterl-Paris, Trautschold-London, Otto Ubbelohde- 
Marburg, H. v. Volkmann-Karlsruhe, Fr. Wille- 
Düsseldorf, Jos. Zenisek-München, Ernst Zimmer- 
mann-Willingshausen. Außer diesen modernen 
Künstlern werden noch eine Anzahl von Bildern 
älterer Meister — niederländischer — italienischer 
und deutscher Schule zur Ausstellung gelangen; 
hoffen wir, daß nun auch unser Publikum dem 
gemeinnützigen und idealen Unternehmen sein volles 
Interesse zuwenden möge! Mit Vorliebe haben 
auch hessische Meister die Ausstellung beschickt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.