Full text: Hessenland (8.1894)

108 
12. Bartholomäus Dithmar wurde am 
9. August 1706 zu Rotenburg geboren. 
13. Johann Philipp Dithmar wurde am 
4. Dezember 1709 zu Rotenburg geboren. Er muß 
zu Rotenburg gelebt haben, da im dortigen Kirchen 
buch mehrere Tochter von ihm eingetragen sind. 
14. Johann Stephan Dithmar wurde 
zu Rotenburg am 3. Juni 1711 geboren. 
15. Justus Christof Dithmar wurde zu 
Rotenburg am 5. März 1714 geboren. 
16. Jakob Rn land Dithmar wurde am 
1. Februar 1715 zu Rotenburg geboren. 
17. Johann Otto Wilhelm Dithmar 
wurde am 29. Februar 1719 zu Rotenburg getauft. 
18. George Ludwig Dithmar wurde am 
28. März 1723 zu Rotenburg geboren. 
19. Christof Philipp Dithmar wurde 
am 22. Januar 1727 zu Rotenburg geboren. , 
20. Eberhardina Charlotte Dithmar, 
geboren und getauft am 14. Februar 1714. 
21. Louise Justine Dithmar, geboren 
und getauft am 22. Januar 1715. 
22. Karl Justus Dithmar, geboren und 
getauft am 6. Mai 1717. 
23. Eberhardina Lucia Dithmar, ge 
boren den 15. November, getauft den 16. No 
vember 1720. 
24. C h a r l o t t e L o w i s a D f t h m a r, geboren 
und getauft am 25. März 1722 und 
25. Johannes Ludwig Dithmar, geboren 
am 29. November, getauft am 30. November 
1730; seine Pathen waren Johann Philipp 
Dithmar (6), Charlotte Rudelius, geborene 
v. Schmettau (4), und Dorothea Lowise 
Müller, Schwester von Dithmar's Gattin. 
Die Schicksale dieser sämmtlichen Kinder zu 
20—25 find unbekannt. 
26. Justus ChristofDithmar wurde am 
5. Februar 1708 zu Homberg geboren. Durch 
Vermittlung seines Oheims Justus Christof 
Dithmar (4), den wir wohl auch als seinen 
Pathen betrachten dürfen, wurde er nach 
Frankfurt a. O. gezogen, wo er vermuthlich die 
Rechts- oder die Kameralwissenschaften studirt 
haben wird. Im Jahre 1723 wurde er „deponirt", 
d. h. doch wohl, da die alten Gebräuche des Pennalis 
mus mit der Teposition und dgl. gewiß nicht mehr 
im Schwange waren, als nicht vollständig be 
rechtigter akademischer Bürger aufgenommen; am 
4. Mai 1725 wurde er förmlich immatrikulirt. 
In Folge der Verwendung seines Oheims wurde 
er Sekretär des Ministers Friedrichs des 
Großen v. Finkenstein, zog sich aber später 
nach Homberg zurück, wo er privatisirte und in 
kinderloser Ehe mit Hedwig Sophie Kuhn 
(Cuhn) lebte. Diese war am 15. Dezember 1707 
als die Tochter des Apothekers Johann Ernst 
Kuhn (Cuhn) zu Homberg, der am 6. Januar 
1677 zu Schmalkalden geboren, mit der am 
9. Juli 1688 zu Kassel geborenen und am 
25. Dezember 1732 zu Homberg verstorbenen 
Sophie Christine, geborene Antfeld ver 
heiratet war und am 10. Juni 1759 zu Homberg 
starb.') Er selbst starb im Februar 1757; seine 
Gattin 1755. 
27. Johann Wilhelm Dithmar wurde am 
29. April 1709 zu Homberg geboren, war Kauf 
und Handelsmann, sowie Rathsverwandter daselbst, 
verheirathete sich am 12. November 1734 zu 
Rotenburg mit Marie Elisabeth Weber, 
Tochter des bereits verstorbenen Pfarrers Weber 
zu Obergrenzebach und starb am 6. Juni 1754. 
Seine Nachkommen siehe unter Abschnitt II. 
28. Johann Heinrich Dithmar wurde 
am 4. April 1720 zu Homberg geboren, lebte 
dort als Kauf- und Handelsmann und war mit 
N. N., geborene Schierling verheirathet. Er 
starb im Februar 1754, vermuthlich kinderlos. 
29. Johann Jakob Dithmar wurde zu 
Homberg am 28. März 1724 geboren. 
30. Johann Konrad Dithmar wurde am 
9. Mai 1727 zu Homberg geboren und war 
daselbst Kauf- und Handelsmann und Raths 
verwandter. Er verheirathete sich mit Martha 
Philippine Zufall und starb am 17. November 
1762. Die Witwe lebte noch 1786. Seine Nach 
kommen siehe unter Abschnitt III. 
31—34. Einige jung verstorbene Kinder. 
0 Strieder a. a. O. 
Vre schwarze Mühle. 
Eine Dorfgeschichte aus der Rhön von A. Weidenmüller. 
(Fortsetzung.) 
s ie Wetterwolken, die drohend am Abend 
himmel gestanden hatten, als der Julian 
und die Engelburg sich zum letztenmal am 
Mühlbach trafen, sie oder andere neuentstandene 
kamen zu vollster Entladung an dem Nachmittag, 
an dem der Brautwagen der reichen Joseph«
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.