Volltext: Friedrich A. W. Murhard, (1778 - 1853), Staatsrechtler und politischer Publizist im vormärzlichen Liberalismus (Teil 1)

11 Kapitel 
Der Bundestag und die deutsche Frage. 
Wir sehen den Wert dieses Kapitels neben der allgemeinen 
Information vor allem darin, daß es sich hier um die Nach= 
zeichnung eines Murhardbildes handelt. Murhard trifft erneuw 
und vielfach ganz anders politisch zugerüstet in den 'Be= 
reich der öffentlichen Probleme ein. Er kommt als Korres= 
pondent angesehener Zeitungen und Zeitschriften schließ= 
4 lich zu eigenen Publikationen in Form einer eigenen Zeit= 
schrift (Buropäische Zeitung). Er wird weiter von Cotta 
mit der Herausgabe der Allgemeinen Politischen Zeitschrift 
beauftragt; mehr noch: er wird durch die politisch Interes- 
sierten, besonders in Frankfurt, zu einem Vertreter des 
süddeutschen Liberalismus. Was Murhard in dieser Epoche 
auf das stärkste gefangen hielt, darüber geben diese Jahre 
wertvolk Hinweise, Wir halten es für richtig, die Summe 
der Einzelheiten in einer gerafften Darstellung zu: bringen. 
Dabei können wir an Murhard beobachten, wie langsam, aber 
doch überschaubar sich gewisse Vorstellungen herausschölen, 
die ein festes Fundament fr sein späteres Wirken abgeben. 
Dabei wollen wir es als bedeutsam ansehen, zu beobachten, 
wie sich die politischen Vorstellungen festigen. Zugleich 
lesen wir aus diesen Publikationen heraus, wie ausgriffig 
Murhard gestaltet, wie er mit Kühnheit seine Überzeugungen 
allen Drohuhgen der deutschen Regierungen zum Trotz der 
Öffentlichkeit unterbreitet. Wir betrachten diese Darstel= 
lung als eine Art Ausruhen und bitten den Leser, seine Lek= 
türe Murgse en Schrifttums unter solchen Aspekten zu be= 
treiben. Allerdings steht Murhard in seiner Gedankenwelt 
etwas vereinsamt da. Wir verweisen auch auf spätere Artikel 
äxg in denen die Fäden dieser Jahre nach 1815 weitergespon= 
nen werden, und so ein schönes Ganzes entsteht. Eine Epoche 
die sich bis zu Murhards Inhaftierung zu Anfang der zwan= 
ziger Jahre erkennen läßt, auch da, wo sie Widersprüchliche 
enthält. 
"Die Erhebung des deutschen Volkes hatte so schön und herz=
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.