Full text: Geschichte der Residenzstadt Cassel

1 
1 


I. 
Älteste Zeit bis zum Aussterben des Thüringer Land- 
grafenhauses (1247) und der Erbauung der neuen Burg 
in Cassel durch Landgraf Heinrich das Kind (1277). 
Am 18. Februar 913, dem Donnerstag nach Invokavit, weilte König 
Konrad von Franken in Cassel. Dem an sich wenig bemerkenswerten Um 
stand, daß er zwei Urkunden, die eine für das Kloster Uersfeld, die andere 
für die Donnen in Meschede, 1 ) an hiesigem Orte vollzog, danken wir es, daß 
wir die erste Kenntnis dieses Ortes und seines Tlamens erhalten. Für unsere 
Stadt wurde der Tag bedeutungsvoll, da er den Ausgangspunkt ihrer Ge 
schichte bildet, der Geschichte einer jetzt tausendjährigen Entwickelung, welche 
sie allmählich und in wechselvollem Gange bis zu der heute erreichten Höhe 
durchlaufen hat. 
Auf die Fragen: Was war Cassel? Wie sah der Ort aus im Jahre 913? 
versagen die beiden Urkunden jede Auskunft, nur einen Rückschluß gestatten 
sie, nämlich den, daß der König seine Kanzlei mit sich führte, und daß Cassel 
also für einen längeren Aufenthalt des Hofes eingerichtet war. Wir dürfen 
es für einen Königshof halten, wie sie Kaiser Karl der Große die Heerstraßen 
entlang zur Sicherung des Candes hatte anlegen lassen. Wenn auch neuere 
Untersuchungen dargetan haben, 2 ) daß das dem Kaiser zugeschriebene „Capi- 
tulare de villis" nicht von ihm, sondern von seinem Sohne Cudwig dem From 
men, und nicht allgemein als Krongüter-Ordnung, sondern für dessen fis 
kalische Güter in Aquitanien erlassen worden ist, so kommt doch zahlreichen 
Bestimmungen desselben ein allgemein zeitgeschichtlicher Wert zu. Und die 
Ortsnamen geben uns eine Bestätigung an die Hand. Wenn das Capitulare 
als den Weideplatz für das Vieh den „brogilo“ bezeichnet, eine mit Gras be- 
standene Niederung; und wenn es vorschreibt, daß alljährlich eine bestimmte 
Anzahl erlegter Wölfe auf einem bestimmten Platze abgeliefert werden soll 
ten, so erkennen wir in dem „brogilo“ leicht die Gegend, die noch vor wenig 
länger als hundert Jahren der Breul hieß und die Häuserviertel zu beiden 
1) Abgedr. Mon. Germ. hist. Dipl. tom. I, p. 15f. 
2) Dopsch. A.: Die Wirtschaftsentwickelung der Karolingerzeit vornehmlich in 
Deutschland. Weimar, Teil I, 1912.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.