Full text: Der alte Nettelbeck

126 
7 ' 
war, besten Lösung uns eben so eifrig als fruchtlos be 
schäftigte ! 
Inzwischen legten wir um, und hielten diesmal unsern 
Strich noch näher an das verödete Schiff, ohne es an 
unserm wiederholten und durchdringenden Holla! Holla! 
fehlen zu lassen» Immer noch sahen wir kein lebendiges 
Wesen, und hörten keine Stimme, als das Bellen des 
Hundes, der nach uns herüber winselte. Es schien nun 
wohl entschieden, daß das Schiff leer und verlassen von 
Menschen sein müsse: aber eben dies weckte in mir und 
Andern mehr die Lust, die Schaluppe auszusetzen und zu 
einer genauern Untersuchung dieses wunderbaren Vorfalls 
hinüber zu fahren. 
Der Kapitän gab mir die Erlaubniß dazu, Alles 
stürzte mir nach, und wollte mich begleiten; so daß ich 
genug zu steuern und abzukehren hatte, um nicht mehr, 
als die beschlossene Zahl von 12 Mann, hinüber zu lassen, 
die ich namentlich aufrief, und als tüchtige zuverlässige 
Kerle kannte. 
So gingen wir nun mit unserm Fahrzeuge gerade, 
auf das Schiff zu, welches auch kaum in der Weite eines 
Pistolenschusses vor uns auf den Wellen trieb. Leichter 
und glücklicher, als ich selbst gehofft hatte, legten wir 
uns ihm an Bord; und gehörig bewaffnet stieg ich sofort 
mit 11 Mann hinüber, wahrend der Zwölfte im Boote 
zurück blieb und dieses mit einem Schlepptau hinten an 
gehängt wurde. Auf dem Verdeck fanden wir, wie zu 
vermuthen war, Niemand als jenen Hund, der Uns freund 
lich zuwedölte und die Hände leckte, und einen Behälter 
mit lebendigen Hühnern und Enten, die noch Gerste und 
frisches Wasser im Kroge hatten. Ucberall lagen Klei-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.