Full text: Führer durch J. G. Egestorff's Aquarium zu Hannover

5 
II. Die Thier©. 
Vorbemerkungen. Nachstellendes Verzeichniss enthält die 
gegenwärtig in dem Aquarium des Hrn. Egestorf! lebenden 1 liiere. 
Da sich jedoch der Thierbestand, wie natürlich, fortwährend ändert, 
so wurden auch diejenigen Thiere mit aufgenommen, welche sieh ^ 
nur kurze Zeit in den Aquarien halten (wie z. B. der Häring bis 
jetzt nur 24 Stunden in den grössten Aquarien am Leben erhalten 
werden konnte) und daher immer nur kurz nach Eintreffen einer 
neuen Sendung vorzufinden sind, sowie auch diejenigen, welche zwar 
augenblicklich fehlen, indessen binnen kurzer Zeit eintreften werden, 
da das Verzeichniss sonst sehr bald unvollständig geworden wäre. 
Die Nummern der Abbildungen stimmen mit den Nummern dieses 
Führers überein. 
Classe Amphibia. 
Die Amphibien sind Wirbelthiere mit rothem Blute, dessen Wärme sich mit 
der Temperatur der Umgebung ändert. Das Skelett gleicht dem der Säugethiere 
viel mehr als dem der Vögel. Die Meisten haben vier Beine oder doch die 
Rudimente derselben. Das Herz besteht aus einer einfachen oder unvollkommen 
getheilten Herzkammer und zwei Vorkammern, und die Athmung geschieht im 
vollendeten Zustande durch Luugen. Die Haut ist mit Schuppen oder Schildern, 
nie mit Haaren oder Federn bedeckt oder völlig nackt. Die Fortpflanzung 
geschieht durch Eier. 
1. Monopnoa, Reptilien. 
Der Körper ist mit Hornschildern oder Schuppen bedeckt. Die jungen 
Thiere haben die Gestalt der Alten. 
Ordnung’ Chelonia, Schildkröten. 
ö 
Sie sind von einem Knochenpanzer umgeben, der durch die Ausbreitung der 
Rückenwirbel, der Rippen und des Brustbeins gebildet wird. Dieser Panzer 
besteht aus zwei Haupttheilen, Rücken- und Brustschild, welche durch Haut oder 
Knorpeln seitlich verbunden oder fest an einander gewachsen sind und ist von 
einer Haut überzogen, die ihrerseits wieder von grossen schuppenartigen Schild 
platten bedeckt ist. Nur Kopf, Beine und Schwanz treten aus den Oeffnungen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.