Full text: Genauste Beschreibung des in der Herrschaft Schmalkalden üblichen Eisenschmelzens und Schmiedens, nebst ... Anleitung zum Stahlmachen

4 
<gjr=rzL::::,» 
Der Kaltbruch entstehet, wenn der Eisenstein 
zu arm an Schwefel ist, der Rothbruch 
hingegen, wenn er zu viel grobe Schwefel- 
theile und Kupferfchlüsse enthält. Das roth 
brüchige Eisen lasset sich blos glühend häm 
mern, das Kaltbrüchige aber kann nur kalt 
ausgeschmiedet werden. Das geschmeidige wird 
ohne Brüche ausgestreckt und gebogen. Roth- 
brüchiges Eisen liefern derKieß und alle schmal- 
kaldische Eisensteine, vornehmlich der reichhal 
tige aus sehr groben Eiftncheilchen bestehende 
Merkelskrummerstein, der dastge Neüsper, 
der dem Fluß spathe im Obererzgebürge *) 
gleich kömmt, und nebst einer kalkigten Erde 
eine Vietriolsäure enthält, die den Rothbruch 
erzeuget. Der Blutstein, der gemeine und 
zerreibliche Eisenstein hingegen, geben kaltbrü 
chiges Eisen und bedürfen der Röstung nicht. 
Von denjenigen Eisensteinen, die rotbbrüchi-- 
ges Eisen liefern, behauptet man **) aber, 
daß ste geröstet werden wüsten, ob's gleich in 
der Herrschaft Schmalkalden mit Vortheil un 
terlassen 
Ännrerk. *) S, NIarkgrafs chymische Schriften 
ater Theil, im Artikel vom Bologneser 
Steine. 
Lnnrerk.**) ÄnkonScopolr in seiner Mineralogie.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.