Full text: Genauste Beschreibung des in der Herrschaft Schmalkalden üblichen Eisenschmelzens und Schmiedens, nebst ... Anleitung zum Stahlmachen

10 
€" 'W 
Gußwerk dienlich ist, Statt. Man bringt 
Hiebey auf 100 Pfund Roheisen 70. bis 75. 
Pfund Stabeisen aus, da man's doch auf 
80. bis 8 s. Pfund bringen würde, wenn 
man kaltfrischte. Beym schmalkaldischcn 
weißbrüchigen Roheisen aber, gehet im Warm 
frischen ein Beträchtlicheres verloren, und 
werden auf 100. Pfund kaum 6o. bis 6 s. 
Pfund ausgebracht, da man's im kaltfrischen > 
auf 7 s. bis 77. Pfund bringen kann. Dem 
oftcrn Aufbrechen des Roheisens, eh' es die 
gebörige Gahre erreicht, und der übermastgen 
Verdickung des Leches, worinn daS Eisen zur 
Gahre gebracht wird, ist der Verlust am 
Roheisen beym Warmfrischen zuzuschreiben. 
Dem auf diese Weise zubereitetem Stabeisen, 
welches dem Löscheisen nahekömmt, manglet 
das Kernhafte so sthr, daß es im Zainen zer 
bricht, schleunig rostet und den Stahl im 
Ausschweifen ungern annimt, weshalben alle 
aus dergleichen Eisen verfertigte Waaren auf 
der Oberflache schieferich und nicht so rein 
ausfallen, als diejenige, welche aus einem 
dichten Eisen gemacht werden, das den Stahl, 
weil'S mit ihm von einerley Eigenschaft ist, 
gern ausnimt, und sich schön Policen laßt. 
Schmalkalden hat den Verfall seines 
Gewerbes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.