Full text: Manuscripta theologica : Die Handschriften in Quarto

4° Ms. theol. 89 • 4° Ms. theol. 90 
119 
regina (18.8.!), (52 rv ) Sixtus et Sinnicus ep. (1.9.). (54 v ) Bricht im Fest Exalta- 
tio crucis (14.9.) ab. Verlust von 1 Lage. (55 r ) Beginnt wieder im Fest Marcel 
lus et Apuleius (7.10.), (56 rv ) Reparata virgo (9.10.!). (72 r ) Endet mit Thomas 
apost. (21.12.). (73 v -76 r ) Anhang. (73 v ) Vitus (15.6.) abweichend von dem 
Formular von 28 rv , (73 v -74 r ) Modestus et Crescentia (15.6.), (74™) Aureus et 
Justina (16.6.), (74 v -75 r ) Transl. Thomae apost., Fritzlarer Spezialfest (3.7.), 
(75 rv ) Transl. Martini (4.7.), (75 v -76 r ) Transl. Udalrici ep. (4.7.). Nachträge: 
12. Jh.: (29 r ) Decem milia mart. (22.6.), (57 v -58 r ) Lullus conf. (16.10.), 13. Jh.: 
(5 l v ) Aegidius (1.9.). 
(72 r -73 v ) Commune sanctorum, Ausz., nur die Apostelfeste betreffend. 
76 r -95 r Proprium de tempore, Pars aestivalis. Von Vigil, asc. bis dom. 21. p. 
pent. 
95 r -114 r , 115 v —118 r Votivmessen. Hervorzuheben: (98 rv ) missa pro congrega- 
tione, (117 v —118 r ) missa pro imperatore. 114 r -H5 v , H8 rv Ded. eccl. Bricht ab, 
Verlust von mindestens 1 Lage. 
119 r — 124 r Missae pro defunctis. Beginnt innerhalb eines Formulars. Hervorzu 
heben; (120 rv ) Missa pro fratribus et sorroribus defunctis nostrae congregatio- 
nis. 124 r -l27 r Orationes und Psalmen aus der praeparatio ad missam, zum An 
legen der liturgischen Gewänder und zum Einzugsritus. 127™ Nachtrag 
(12. Jh.): Perikopen zur Totenmesse. 128™ Nachtrag (12. Jh.); AH 53 Nr. 36. 
4° Ms. theol. 90 
Breviarium 
Pergament • 168 Bl. • 24 x 18 • z. T. Fritzlar • 13. Jh., 3. Viertel-15. Jh., 
1. Hälfte 
Starke Gebrauchsspuren • 3 IV 24 + III 30 + 10 IV 110 + V 120 + 6 IV 168 • Schriftraum 17-18 x 14 • 2 
Spalten • I: Bl. 1-110: 31 Zeilen, Textualis des 13. Jhs., 3. Viertel; II: Bl. 111-120: 26 Zeilen, 
Textualis des 15. Jhs, 1. Hälfte; III: Bl. 121-144: 31 Zeilen, Textualis um 1300; IV: Bl. 145-168; 
25 Zeilen, Textualis des 14. Jhs., Anfang • mehrere Hände • rubriziert ■ 2- bis özeilige einfache, 
vereinzelt (z. B. l ra , 25 ra ) auch verzierte, rote Initialen • stark beschädigte Reste des Rindslederbe 
zuges des 16. Jhs. bei der Restaurierung 1969 aufkaschiert • gotischer Einzelstempelband: Mittel 
feld durch Diagonalbänder geteilt, mit dreifachem Streifenrahmen umgeben und sparsam mit klei 
nen Rosetten, Sternen und Vierecken gefüllt ■ auf VD und HD je 5 Metallbuckel entfernt ■ Spuren 
von 2 Langriemenschließen • HD und Bl. 166-168 mit Spuren eines Kettenloches • Blattweiser 
beschnitten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.