Full text: Ein Ausflug nach Madeira

12 
Kleinere Ausflüge. 
Der schönste Aussichtspunkt in der Nähe, der Stadt ist.die schon 
vorher erwähnte Kirche Nostra Senora do Monte,,bezw. die in deren 
Nähe gelegenen Hotels. Dieser 600 m hoch gelegene Platz — in der 
Stadt kurzweg Monte oder Mount genannt — ist kein eigentlicher 
selbständiger Berg, sondern nur ein stumpfer Vorsprung einer der vom 
Gebirge des Innern herunterziehenden Felsrippen und wird gekrönt 
von einer kleinen an sich schmucklosen, aber auf der ganzen Insel als 
Wallfahrtsort berühmten Kirche, bei der zahlreiche grosse Feste gefeiert 
werden, zu denen sich die Einwohnerschaft der Insel einfindet. 
Die Verbindung von Funchal nach diesem Platz ist neuerdings 
sehr bequem gemacht durch eine Zahnradbahn, die den Fremden oder 
die oben zur Som 
merfrische weilen 
den Funchalesen in 
20 Minuten hinauf 
befördert und unter 
wegs höchst reiz 
volle, malerische 
Blicke über Stadt, 
Hafen und Um 
gebung bis zu dem 
im Westen hinter 
dem Pico da Cruz 
aufragenden gewal 
tigen Absturz des 
Cabo Girao gewährt. 
Das eine der dort 
oben gelegenen 
Hotels — Belmonte Drachenbaum. 
— gehört einem 
deutschen Kaufmann Funchals; es hat zwar nur wenig Raum, liegt aber 
inmitten eines sehr schönen, grossen Gartens und hat wohl die schönste 
Aussicht auf Stadt und Hafen. Nebenbei erfreut es sich des Vorzugs 
einer guten Küche und ist sowohl der besuchteste Ausfluchtsort für 
die Fremden, besonders auch für die Passagiere der hier anlaufenden 
Dampfer, die die kurze Zeit der Kohlenübernahme meistens zweck 
mässig zu diesem Ausfluge benutzen. 
Den Weg vom Monte herunter zur Stadt kann man statt mit 
der Bahn auch auf der gewöhnlichen Strasse im Schlitten machen, der 
bei dem sehr starken Gefälle der Strasse und dem spiegelblanken Pflaster 
aus Basaltgeröllen ohne Benutzung eines Zugtieres nur vermöge der 
Schwerkraft in Bewegung gesetzt wird und mit sausender Geschwindig 
keit seinen Weg zurücklegt, wenn nicht der hintenaufstehende Führer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.