Volltext: Unser ist der Sieg (Nr. 42, Juli/August 1944)

Unser Dank und unsere Treue dem Führer! 
Die Nachricht von dem ruchlosen Mordanschlag aus den 
Führer am 20. Juli und von seiner glücklichen Bewahrung hat 
auch die Bevölkerung unseres Kreises in einer beispiellos spür 
baren Tiefe bewegt. Ueberall äußerte sich ein heißes Glücks- und 
Dankgefühl über das Mißlingen der verbrecherischen Tat. Bereits 
am nächsten Tage versammelte sich in verschiedenen Städten und 
Dörfern unseres Kreises die Bevölkerung zu Dankes- und Treue 
kundgebungen. In Melsungen sprach Landrat Pa. O r t h w e i n, 
der sich z. Zt. im Lazarett befindet, als Hauptmann im 
Feldgrau von der Freitreppe des alten Rathauses und fand 
scharfe Worte der Abrechnung mit jenen vaterlandslosen, reak 
tionären Verbrechern, die es wagten, Hand an unseren Füh 
rer zu legen und die das Schicksal selbst gerichtet hat. Schon 
lange nicht mehr sah der Melsunger Marktplatz ein so eindrucks 
volles Bild, wie zu dieser Treuekundgebung. Obwohl die 
selbe erst in letzter Stunde bekannt wurde, hatte sich die Be 
völkerung in einer ganz gewaltigen Zahl eingefunden und stand 
Kopf an Kopf. Aus allen Berufsgruppen waren die Menschen 
erschienen und gaben in der Abenddämmerung des 21. Juli in 
spontanen Beifallskundgebungen zu den Ausführungen des Red 
ners ihrer tiefen Abscheu gegenüber dem feigen Mordanschlag auf 
unseren Führer Ausdruck, dankbar der Vorsehung, die uns den 
Führer erhalten hat und bereit zum Einsatz der letzten Kraft 
für sein großes Werk. 
Ab 1. Juli Provinz Kurhessen 
Die Aufgaben der Heimat erfordern da eine möglichst 
einfache Verwaltungsorganisation, wo die Reichsverteidigungs- 
bezirke und Gaue der NSDAP, anders abgegrenzt find, als 
die Verwaltungsbezirke. Auch im Raum der Provinz Hessen- 
Nassau ist das bisher der Fall gewesen. Deshalb wurde drisch 
Führererlaß mit Wirkung vom 1. Juli die Provinz Hessen- 
Nassau in die Provinzen K u r h e s s e n und Nassau auf 
geteilt. 
In der neu gebildeten Provinz Kurhessen wurde mit dem 
I. Juli der stellt». Gauleiter Karl Gerland auf Vorschlag des 
Reichsführers und Preußischen Innenministers Heinrich 
Himmler unter Zustimmung des Preußischen Ministerpräsidenten 
zum kommissarischen O b e r p r ü s i d e n t e n der neuen 
Provinz ernannt. Der stelln. Gauleiter, in dessen.Hand nunmehr 
die Führung der politischen Arbeit und st a a t l i ch e n Ver 
waltung vereint ist, übernahm am 1. Juli die Geschäfte des 
Oberpräsidenten. 
* 
Seit 1866 sind wir Kurhessen manchmal als Mußprenßen 
bezeichnet worden. Amtlich wurden wir als „Hessen-Nassauer" ab 
gestempelt. Aber echte Hessen sind wir ja immer geblieben. Seit 
dem 1. Juli sind wir nun wieder ein für alle mal auch im 
amtlichen Sprachgebrauch Kurhessen und zwar sowohl als Pro 
vinz, wie als Gau und Stamm. Wir erkennen: Die preußische 
Provinz ist nur eine notwendige Stufe auf dem Weg zuin 
Reich. Am Ende der Entwicklung ist klar: Kurhesse sein und 
ein guter Deutscher ist ohne Zweifel das Gleiche. Wir danken 
es unserem Gauleiter, daß er die bedeutungsvolle Entschei 
dung des Führers herbeigeführt hat. 
Bild rechts; Der mit der Führung des Ober Präsidiums der 
Provinz Kurhessen beauftragte Stellv. Gauleiter K. Gerland. 
Großkundgebungen der NSDAP, im Kreise Melsungen 
Im Laufe des Monats Juli fanden in zahlreichen Orten 
unseres Kreisgebietes Großkundgebungen der NSDAP, statt, die 
ausnahmslos einen erhebenden Verlauf nahmen und stark be 
sucht waren. Die aufrüttelnden Worte der eingesetzten Reichs 
redner fanden überall aufnnhmebereite Herzen. Unsere tapferen 
Soldaten könne» versichert sein, daß die Schassenden der Hei 
mat alle Kraft einsetzen, um ihnen die Waffen zu schmieden, die 
sie im Kampfe um ein freies Deutschland der sozialen Gerechtig 
keit brauchen. In Melsungen sprach am 15. Juli der frühere 
Rektor der Stadtschule Melsungen, jetzige Oberregierungs- und 
Schulrat Reichsredner Pg. B l u m e - Han 
nover in einer eindrucksvollen Großkund 
gebung auf dem Melsunger Marktplatz und 
begeisterte in seiner kraftvollen, männ 
lichen Erscheinung mit packenden Worten 
die Herzen der Melsunger. Und wie in Mel 
sungen so stellten die Redner überall in 
ihren klaren und mitreißenden Ausführungen 
die dringlichsten Fragen des nun einsetzenden 
Endkampfcs in dem schidrsalhaften Ringen 
um das Sein oder Nichtsein der deutschen 
Nation heraus. Kriegsentschcidend ist der 
Geist von Front und Heimat, der bis 
her vorbildlich war und nun erst recht 
hart und unerbittlich sein muß. Die Ver 
sammlungen haben dazu beigetragen, die 
Gläubigkeit und Willcnhaftigkeit der Heimat 
zu erhöhen und zu vertiefen im festen Ver 
trauen darauf, daß es beim Einsatz aller 
Kräfte gelingen wird, den Sieg an die 
deutschen Fahnen zu heften. 
liild links: Reichsredner Pg. Rluine nimmt 
iiuf dem Melsunger Marktplatz die Mel 
dung des Hauptstarmlührers Stein entgegen 
Foto: Qretel Fiedler-Melsungen. 
374
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.