Full text: Unser ist der Sieg (Nr. 35, Mai/Juni 1943)

Ortsgruppe Ältmorschen 
Liebe Soldaten! 
Diesmal grüßt Euch die Heimat im Schmucke des Früh 
lings. Garten und Wiese, Feld und Wald prangen im schönsten 
Kleide. Ein bezauberndes Bild boten in diesem Fahre die 
Obstbäume in ihrer Blütenpracht. Die alte Kastanie vor dem 
Schulhaus mit ihren unzähligen Blütenlrerzen erfreut jeden 
Beschauer. Die Schwalben sind heimgekehrt und tummeln sich 
froh über dem Dorf. Der Ruf des Kuckucks schallt vom 
Eichkopf herüber, und majestätisch zieht eine Gabelweihe über dem 
Frauenberq ihre Kreise. Die Lerche wird nicht müde, immer 
wieder aufzusteigen, um ihr Fubellied in den hellen Tag zu 
trillern. Nun naht Pfingsten, und wir stehen bereits an der 
Schwelle des Sommers. Wenn wir zum Pfingstfest nach altem 
Brauch unsere Stuben und Häuser mit Birkengrün schmücken, 
so wollen wir Euer herzlich gedenken. 
Im folgenden nun einige Mitteilungen über die Veranstal 
tungen in unserer Ortsgruppe. In einer eindrucksvollen Feier 
stunde legten die 14jährigen Jungen und Mädel das Treue 
gelöbnis auf den Führer und die Fahne ab. Die Feier wurde 
musikalisch umrahmt. Am Geburtstage des Führers versammelten 
sich die Parteigenossen und Angehörigen der Gliederungen zu 
einer schlichten Feier. An diesem Abend fand auch die Auf 
nahme der jüngsten Parteigenossen statt. Am Muttertage ver 
anstaltete die Ortsgruppe im Wickenhof eine Feierstunde zu 
Ehren aller Mütter und Frauen. Sieben Frauen erhielten das 
Ehrenkreuz. Frauenschaft, Arbeitsmaiden und BDM. hatten den 
Saal sinnvoll ausgeschmückt und trugen mit Lied und Spruch 
zur Ausgestaltung der Feier bei. 
Besondere Freude machte es uns, daß wir in der letzten 
Zeit viele Urlauber in der Heimat begrüßen konnten. Folgende 
Altmorscher waren zu Hause: Uffz. Iohs. Hast, Uffz. Georg 
Möller, Soldat Hans P f e tz i n g, Soldat Karl Ludwig, 
Soldat Chr. Schmelz, Soldat Heinz G risse, Gefr. Hans 
Bi er wirth, Uffz. Heinr. Werner, Ferd. Kersten, Gefr. 
Kurt K ö th e, Gefr. Justus H e i n z e r li n g. Gefr. Heinz 
Schnaudt, Gefr. Karl Gi eßler, Uffz. Kurt Klein 
schmidt, Obergefr. Gerhard Gutschmidt, Gefr. Heinrich 
S e m m l e r, Feldw. Konr. B i ck e l. Obergefr. Fritz Har 
busch, Obergefr. Wilhelm Bier, Uffz. Walter Wicke, Gefr. 
Fr. Butte, ^-Rottenführer Otto Schul a, Obergefr. Martin 
Horchler, Soldat Fr. K n i e s e. Heina: Wachtme'ster K n i e - 
r i m, Gefr. H. Rode, Wilh. Rode. Hans A u b e l, Karl 
G r o h , Fr. G e r l a ch. Eubach: Gefr. Hans L u tz k e , Gefr. 
Fritz Hucke, Gefr. Heinr. Fröhlich. Große Freude herrschte 
im Hause Fr. B i e r. Die Brüder Kurt, Karl, Willi und Fritz 
trafen sich im Elternhause. Das war das schönste Geburtstags 
geschenk für den Vater, der das 70. Lebensjahr vollendete. 
Das Standesamt bringt folgende Meldungen: Geboren: Ge 
org Horn ein Zwillingspärchen, Wilh. K ü l l m e r ein Mäd 
chen, Georg P f a f f e n b a ch ein Mädchen, Valentin Schöne- 
w a l d ein Mädchen, Konrad Bickel ein Junge, sämtlich Alt 
morschen. Gestorben: Wilhelm Aubcl, Heina, 47 I., Engelhard 
WI C H T E Photo: W. Heinei, Spangenberg 
Wagner, Altmorschen, 70 I.. Heinr. Zeich. Altmorschen. 
61 2., Aenne Steinmetz, Altmorschen. 18 Jahre. 
Uffz. Hans Jäger, Obergefr. Kaiser, Soldat Heinz 
Horn und Bormann Paul S e m m l e r danke ich herzlich 
für die mir übersandten Grüße und erwidere sie auf diesem Wege.. 
Ich beschließe meinen Bericht in der Hoffnung, daß diese' 
Zeilen Euch alle bei bester Gesundheit erreichen. Für die Zu 
kunft alles Gute! 
Die Heimat grüßt Euch herzlich und wünscht allen fröhliche: 
Pfingsten! Euer A. Schmid t. 
Ortsgruppe Neumorschen 
Liebe Soldaten! 
Wieder kommt Pfingsten und wieder steht ein Sommer 
mit einer neuen Ernte vor der Tür. Einen herrlicken Frühling, 
so schön wie ihn nur die Alten einmal gesehen haben, hatten 
wir in diesem Fahr. Wir wollen hoffen, daß der Frühling 
des Reiches ebenso schön wird. 
Am 11. April waren die Soldaten des Reserve-Lazaretts 
Melsungen in Binsförth. Dieser Tag wird den Soldaten 
immer eine Erinnerung bleiben, er war wirklich ein Ruhmes 
blatt in der Dorfgeschichte von Binsförth. Alle Ortsemwohner 
haben ihr möglichstes getan, um den Soldaten den Tag 
so schön wie nur möglich zu gestalten. Kaffee und Kuchen. 
Bier und Rauchwaren und gutes Abendessen wurden in reichlichen 
Mengen den Soldaten vorgesetzt. Es gibt in Binsförth auch 
nur Kuchenmehl und Butter und Fleisch auf Marken, trotzdem 
wurde soviel aufgespart, daß es den Soldaten gereicht hat und 
wenn Ihr Frontsoldaten aus Binsförth mal in Urlaub kommt, 
dann, glaubt mir, dann ist trotzdem für Euch auch noch etwas 
übrig geblieben. 
Am Sonntag, den 16. Mai, zum Muttertag, hatten wir 
zur Morgenfeier nach Wichte eingeladen, um drei Wichter 
jungen Frauen das Mutterehrenkreuz zu überreichen. Frau 
Steube geborene Gunkler erhielt das Ehrenkreuz II. Stufe 
und Frau Otto Ahrens und Frau Heinrich Leider erhielten 
das Ehrenkreuz 111. Stufe. Die Feier war herrlich, wir 
waren der Euch, Soldaten, und wir waren bei unseren 
Müttern. Der Tag stand unter dem Motto: Den Glauben 
aber spenden die Mütter und ich bin überzeugt, daß der 
Glaube, den Ihr Soldaten an der Front habt, aus dem Blute 
von Euren Müttern kommt. Ihr steht mit Euren Leibern 
draußen an der Front und schützt die Heimat, die schönste 
Heimat, die es nur geben kann. Eure Mütter und Eure Frauen 
spenden Euch den Glauben und dieser Glaube ist es, der Euch 
tapfer macht und der unseren Sieg sicher stellt. Auch unser lieber, 
nun bald alt gewordener Lehrer Hans 'Pfalzgraf wir 
mit dem Herzen bei der schönen Feierstunde; er sagte an diesem 
Morgen, der so besonders schön war, daß es ein Frühling 
und ein Mai in diesem Jahre sei, wie er ihn schöner 
noch nicht gesehen habe. So richtig empfunden habe ich gestern 
und vorgestern, wie schön unsere Heimat ist, als ich mit 
unserem Revierförster Fenkheuser durch die schönen Reviere 
der Försterei Wolfskopf und Mehlkaute ging, um das Losholz 
abzunehmen. Wie durch einen heiligen Dom wanderten wir durch 
die schönen Berge und Wälder. Und immer wieder kam uns 
der Gedanke: „O Deutschland, wie bist du so schön!" Einen 
Wunsch hatten wir, daß es Euch vergönnt sein möge, diese 
schöne Heimat für immer bald wieder zu betreten und mit 
diesem Wunsche wünsche ich Euch weiteres Soldatenglück. 
Hast, Ortsgruppenleiter. 
Ortsgruppe Malsfeld 
Meine lieben Kameraden! 
Heute soll einmal die Zelle Beiseförth zu Worte kommen. 
Ich selbst will Euch im Namen der gesamten Ortsgruppe 
nur die herzlichsten Pfingstgrüße übermitteln. 
Indem ich Euch weiterhin von ganzem Herzen alles Gute 
wünsche, grüße ich Euch mit einem kräftigen Heil Hitler! 
Euer Ortsgruppenleiter Gg. B l ä s i n g. 
Beiseförth. 
Liebe Kameraden! 
Am 30. April habe ich mal .ein Biertelstündchen bei 
Sippelsschorsche seiner Mutter am Fenster gesessen und dabei 
über die Fulda geschaut. In diesem Augenblick habe ich auch 
an Euch Kameraden im Felde gedacht. Ich glaube nicht, daß einer 
von Euch schon ein schöneres Fleckchen Erde gesehen hat in der 
weiten Welt, als das, was man aus dem Fenster von Sippels 
schorsche und allen unseren Bergbewohnern erschaut. Heute am 
5. Mai ist das Bild der Natur auf dem Höhepunkt angelangt 
und nicht mehr zu steigern, so herrlich ist die Runde des Beisen 
berges am Fuldaufer und die Spitze des Wildsberges 
durch das frische Grün geworden. Ich wünsche allen Kame- 
288
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.