Full text: Kleiner Führer durch unsere Laien-Spiele

DIE LAIENBÜHNE 
1 m. und 2 w. Spieler. Mittel- und Oberstufe. 
Spieldauer: 35 Minuten. 
Aufführungsrecht durch Kauf von 6 Textbüchern zu je 0,80 DM. 
11 
0djU&bücgeaoei6l)Eit 
Ein lustiges Sdielmenspiel von Heinrich V o n j a h r. 
Die armen Schildbürger! — Müssen sie schon wieder einmal her 
halten? Ja, es ist die alte, liebe, ergötzliche Mär von dem Rat 
haus, in dem die Fenster vergessen, und von dem Rat der Stadt, 
der den König „halb geritten, halb gegangen" empfängt. Und es 
ist so wohltuend, daß nichts hinzuphantaisiert und die gebun 
dene Rede den ehrsamen Bürgern so auf den Leib geschrieben 
ist. Man muß es erlebt haben, wie der Polizeidiener in seine 
tragende Rolle hineinwächst und wie er und all die beteiligten 
Buben und Mädel in echter Freude am Spiel aus sich herausgehen 
und kleine und große Zuschauer begeistern. 
Das Schelmenspiel kann von Kindern der Mittel- und Oberstufe 
sowohl im Freien als auf einer Saalbühne aufgeführt werden 
und erfordert kaum Kulissen. Wer auf der Bühnenrückwand 
ein paar Mauern und Türme der Stadt Schilda aufpinseln kann, 
mag es tun. Alle „Kostüme und Requisiten" erfinden und basteln 
wir selbst, und es liegt auch ganz in der Hand des Spielleiters, 
die Aufführungsdauer von einer knappen Stunde durch Ausge 
staltung der musischen Einlagen noch etwas zu dehnen. 
Aufführungsrecht durch den Kauf von 10 Textbüchern zu je 1,— DM 
£>ec HEiriEn JüEfE HJEiljnarfjtötcaum 
Weihnachtsspiel von Agnes Berg. 
Dritte Auflage. 
Müde von der vielen Arbeit, ist die kleine Liese eingeschlafen. 
Es ist Christabend. Sie träumt von einem Lichterbaum und schö 
nen Sachen. Als ihr Bruder Hans sie weckt, war alles nur Traum. 
Not ist im Hause, der Vater ist tot, die Mutter ist krank. Dies 
mal wird es ein Heiliger Abend ohne Baum und Geschenke sein. 
Aber die Englein kennen die Not und die stillen Wünsche, und 
Lichterglanz und Festesfreude kehren ein.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.