Full text: Über Schule, Universität, Academie

über schule Universität academie. 
33 
kosten freut, und der nach einiger zeit schon verflogen ist. Meinem gefühl 
nach dürfte ihrer Bekanntmachung nicht die leiseste, immer verletzende cen- 
sur vorausgehn, sondern jeder academiker darauf ein recht haben, seine 
vorgelesene arbeit, wenn er will, und es nicht für gut findet sie bei sich zu 
halten, in den denkschriften der academie erscheinen zu lassen, dadurch 
dafs die academie den einzelnen in ihren schofs wählte, drückt sie zugleich 
ein unbegrenztes vertrauen in seine Befähigung aus, das durch jene aufsicht 
geschmälert oder versehrt erschiene, schwächere oder unreife arbeiten wer 
den von selbst darauf bedacht sein sich zurück zu ziehen. Noch nachtheiliger 
wirkt jede rücksicht der einschränkung jährlich zu veröffentlichender vorträge 
auf die bestimmte stärke eines zu füllenden bandes; denn ist stof zu mehr 
bänden vorhanden, desto besser, und der dadurch erhöhte aufwand kann 
nicht in betracht kommen, weil es sich hier um den wesentlichen zweck der 
academie handelt, von dem ihre Wirksamkeit hauptsächlich abhängt. 
Den verkehr unterhalten monatliche berichte desto sicherer, wenn 
ihnen gleichmäfsige theilnahme von allen seiten der academie zu statten 
kommt und nicht eine oder die andere richtung darin überwiegt. Auch diese 
berichte könnten vorteilhaft auf mehrere bände im jahrgang erhöht werden, 
und das rechte Verhältnis zwischen dem was ihnen oder den abhandlungen ge 
bührt, mufs sich von selbst ergeben, sobald letztere rascher heraus kommen. 
Ohne zweifei wäre den meisten mitgiiedern willkommen, dafs jedesmal 
acht tage vorher im sitzungssal angeschlagen würde, wer wirklich vorlesen wird 
und über welchen gegenständ. Es ist angenehm einen vortrag zu hören, auf 
den man sich zugerüstet hat, oder ihm, wenn er uns gar nichts verspricht, 
auszuweichen. Auch können sich dann leicht erörterungen entspinnen, die 
unvorbereitet in der regel abgeschnitten sind. Nachlässiger besuch, so we 
nig das ausbleiben an sich gehindert sein soll, bringt dem academischen leben 
immer schaden, weil darunter die lebendige theilnahme leidet und aller Zu 
sammenhang unterbrochen wird. 
Löblich wäre die nachahmung der französischen gewohnheit, das an- 
denken an verstorbene mitglieder feierlicher zu begehn, als es in unsern 
öffentlichen Sitzungen zu geschehen pflegt, da durch langjährigen verkehr 
mit denselben die academie leichter als andre in den stand gesetzt ist nach- 
richten zu erkunden, die sonst untergehn. Doch ist uns dafür, wie die 
vorzeit ewige leuchten über gräbern stiftete, alljährlich auferlegt, einen 
E
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.