Full text: Von Vertretung männlicher durch weibliche Namensformen

38 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 214 
keit gestattet hatte, uns späteren, deren rede an flexion und genus abbruch 
leidet, mögen solche scheinbar willkürliche Wortstellungen ausgelassen oder 
dunkel Vorkommen, im alterthum waren sie allgemein gefühlt und jedesmal 
sofort verstanden, wenn meine bemerkung richtig ist, musz dem grammati 
schen genus bedeutender einflusz auf die syntax der alten spräche beige 
messen werden, nachwirkungen davon dauern noch im heutigen sprachstand. 
u Jti ro^xDa aber, wie gesagt wurde, die namen zurückgehen auf eigennamen, kann 
i ° ' es nicht anders sein, als dasz der diesen allermeist eingeprägte geschlechts 
unterschied in manchen spracherscheijmngen wirksam erschienen ist, was der 
•»cu, verfolg näher bewähren wird. 
Cei m «.-reo* ycruMKÜber die arten der namen ist gleichfalls im voraus einiges Zusagen, 
u* CcJm^y 1 um unter ihnen die wichtigste art herauszufinden, es gibt dreierlei personen- 
(jni qji’a ■Bow n . • u a o.'äiJuT^ &. namen; nomen, praenomen, cognomen, oder nach unserer ausdrucksweise 
oMr\. ^aJiod* 7 3 7g esc hl ec htsname, taufname, beiname; das nomen gentile ist unsangeboren 
und von den yorfahren hinterlassen, das praenomen wird dem kinde vom yater 
gegeben, das cognomen wird erst im fortgang des lebens erworben, ein ge- ^ 
OY« 
<(K.a naJ* 
). VCrrnOJüdt 
Xf (X.CK.O- 
9- 
^oboY rruV awtyi oeTiawitb 
Cobtcx CaMfoj 4,2.^ 3U 
Yy>i 
i ß4\r» 
CUaA<yvgJ^yc\ f CUjlKcx ’ 
- “ ''S, ™ 
pr'oe uolty'^tv 
^cl'ojW'eT 
Doü 9 CocjnoTvü-wa. 
ent ttxfcY uuO idk'CbjouJÖf 
VmttiuJir, <*jui 
schlechtsname ist der geerbte, ein yorname der trauliche, ein beiname der 
lebendige, den geschlechtsnamen theilen alle glieder des geschlechts, mit 
dem vornamen reden verwandte sich unter einander an, der beiname tritt 
auszenher zu und gründet sich auf irgend eine yorstechende besonderheit. 
anfangs waren nun sämtliche namen nichts als beinamen, durch eine auffal 
lende eigenschaft ihres trägers veranlaszt, erst die gewohnheit hat sie zu her 
gebrachten vornamen und geschlechtsnamen gestempelt, wodurch sie sich 
den appellativen nähern; beinamen sind und bleiben unerschöpfliche quelle 
neuer benennungen. günstige beinamen lauteten lieblich, wie ich in einem 
aufsatz von den frauennamen aus blumen gezeigt habe, ungünstige heiszen 
uns Spitznamen, sie enthalten die zugespitzte oft treffendste bezeichnung. 
alle imperativisch gebildeten namen, so wie die beinamen für männer, von 
denen ich gegenwärtig handeln will, waren deutlich blosze beinamen. man 
hegt die ansicht, dasz zumal in Deutschland beinamen sehr spät entsprangen, 
um dem Wirrwarr gehäufter, gleichlautiger vor- und geschlechtsnamen zu 
begegnen, freilich sind eine menge einfacher vornamen und geschlechts 
namen einmal beinamen gewesen; kaum aber zu glauben ist, dasz bildungs 
triebe kraftvoller beinamen, die wir neu waltend sehen, vorher müszig gele 
gen haben sollten, sie musten längst wuchern bevor man nöthig fand sie in ur- 
BoSuo. «p q»i eAr Otburf. 
aV44»K0unth> 4. 
31J 
«Uayi 
Siköntn (aJaeir* y.kein* iß ( 
xc>m 'nouuju. 
l\jam$w)d aß\}\kuy 
CHJU, 
yetoMxxuJ, öAr' Sfel/Ä- 
COc^noTnvtfia/ um. 
c)odr • 
Sap/w», i , 
chtoisi 
ötui a 
Cuul eir 
l(o%, 
^«*tva4r l6) 
(We^w«Ar 
J uü (A £Ajo Ah. C4A«. KAU. 14*, 
au, ojxk ef [GVS. S’ly 
^.TaWc.j 
lAvvi aot CXxJ&h. £14«. K4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.