Full text: Über einige Fälle der Attraction

22 
nhd. eigenheiten, die werden schon haften. Göthe 2, 260; 
«AHrißM-5^ die mutter sie betet. 3, 1. 
y v{tl^ 
/wwiveS^tu, u.ka)v iv hfiX/ 
?(VVM«K> /\.oU Q)ia~ wiw 
ofcw rrw, 
Qiu 'muofv^iu -ta 'Ivk^ ; 
ViPtyt'Hte ir~T)oi ItkßoJL 
Nach diesem abschweif wende ich mich wieder zu den attractionen. 
unleugbaren beleg einer solchen für den nominativ liefert Stricker: 
diu not diu an sin herze kam, 
der geloubet unsanfte ein man. Karl 7534, 
statt der not, auch aus einem spätem meistersang bei Görres s. 237. ver 
mag ich einen angezogenen nom. bei zu bringen: 
der beste der unter euch allen ist, 
dem gib ich dise wal; 
ist uns aber noch heute in prosa gestattet zu sagen: der glücklichste mensch 
der je lebte, ihn will ich nicht nennen, wie auch ohne Zwischensatz: dieser 
mann, von dem will ich nicht reden, so scheint hier minder attraction obzu 
walten , als nur ein nominativ, wie in den vorhin behandelten fällen, voran 
■ dt* Tytuofi/ zu gehen, doch wenn in Bettinas briefwechsel mit einem kinde, th. 2 Vor 
rede s. II der satz vorkommt: dieser rath leuchtete mir ein, er kam vom 
factor der buchdruckerei herrn Klein, derselbe der mir druck und papier be 
sorgte ; so steht derselbe für demselben, angezogen von dem folgenden 
relativum der. 
Fälle endlich, wo im hauptsatz ein gen. oder dat. aus dem relativi- 
schen nebensatz entspränge, habe ich mir bei lateinischen Schriftstellern nicht 
angemerkt, doch zweifle ich kaum, dasz zu sagen erlaubt wäre: feminae, 
de cujus nuptiis diu cogitaverat, eam postea abhorruit; viro cui nupsit illa, 
omnium fortissimus est, gerade wie in der oben angeführten stelle es auf 
gothisch hätte heiszen dürfen: staina f)ammei usvaurpun ]bai timrjans, statt 
des unattrahierten stains. mhd. belege mögen auch hier allen zweifei heben: 
ecrw c/tv. CM. ^ dem gote dem ich da dienen sol, 
yIQ den enhelfent si mir niht so loben, 
1>\\ **** mMtmiC bxvJr als ichs bedorfte und e? min saelde waere. MS. 1, 72 a MF, 181, 25; 
desgleichen: dem schlemmer dem sie worden ist, 
der kan sie wol erneren. Uhland s. 232. 
V tJbt t c »• 
C)A' 
warum sollte, wer aufmerken will, nicht immer noch zu hören bekommen : 
dem guten kerl dem ichs gönnte, der ist nicht mehr da? schwerer schon 
genitivisch: des mannes dessen rühm alle weit voll ist, der war unser 
üß // (h ' Q 
ÜjQit uT. MJlf’t'Ja L 
ftnj.'ft T88? ; 'övu. ßro-ufw c -ii-mv«. * 
Ott \A«-W 91**'/ p. 
KM ^ alle det , r\ * f) , C / Ji 
I e i r\ ■ . f. Pi ' c)£ oiiA w oJH' <W ocv 
1 u o/aÄm i* 
i.ic5(XWr^ 
r c> e'T\WÄ r\edr c l*<- ne . 
■Aifvler ick Ai« 6m 
ick VOw'ÄOY-n 
r m i>r t 
f J 
dt? t/Xl/V-VV OUuA j
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.