Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 212 
oUhcM V. HaU. iC 'ÄJÄ ßtwuffh 
' 22,6^ u^,. in, Ovti 11 f l bl.2^r o4» 
^y^t- «TjJtiiX ctov 
15 
CUjqwXiuy« ?WJv '7y\Ä/*J$'. 
Aqt» • C f 3£\i toV? ojri v<UlwÄ 
/\q7»p(U n^rm fammöu^ r 
!W* 
O/IW’fe Qimjöiul M<Mp 
OJL'jixJLA&rt*'- 
//hx vöjccaui, 
/\wcU TYtalrx ?UW7M 
enrUft 
i<i4u »I».«. W\<WM4WW>* VtieyJm? ^ 
v><4a^t*. 'Öüj» <urire- 4 t*5awurt ue*t*^- 
10,3 oi. $<£U«\5\ -HfciTV^* 
4t- 
wes sümest du dich, Parziväl, 
da? du an die kiuschen liehtgemäl 
niht denkest? 
durch welche gedanken die kraft des helden im kämpf erhöht wird, noch 
mals 743 
Jttu* dU^. Weinerlicher Parzivä1 ’ 
' so müe^est einen tröst doch haben. 
Bei Virgil kommen drei stellen vor, die scheinbar der homerischen 
weise folgen, weit aber hinter ihr bleiben: 
tertius Eyrijtion, tuus, o clarissime, frater, 
£uyg.. ^ 2//y. Pandare, qui quondam jussus confundere foedus 
^ in medios telum torsisti primus Achivos. 5, 495; 
tua clara, Polite, progenies. 5, 564; 
Fauno Picus pater isque parentem 
te, Saturne, refert, tu sanguinis ultimus auctor. 7, 48; 
denn alle drei in diesen versen aufgerufnen Pandarus, Polites und Saturnus 
haben im gedieht nicht das geringste zu thun, ihr herbeischleppen, das sich 
auf die handlung fremder thaten bezieht, wie des Pandaros schusz I1.J5, i7i [4,1*5' 
erzählt wird, müssen den hörer kalt lassen und sind nichts als gelehrter 
schmuck, gleicher, wo nicht gröszerer misbrauch begegnet bei andern la 
teinischen dichtem, namentlich Lucan, der den namen Rom fast nicht aus 
sprechen kann, ohne sie zu dutzen und anzureden: 
ultimus esse dies potuit tibi, Roma, malorum. 6, 309; 
o felix, si te vel sic tua, Roma, videret. 7, 29; 
nunc si tantus amor belli tibi, Roma, nefandi, 1, 85; 
tibi, Roma, subegerit orbem. 1, 205; 
seine ewigen gedanken sind Caesar und Rom, auf die länge wird diese wie- d 
derkehr der anrede unerträglich, doch wendet er die manier auch sonst an, 
1, 430 will er sagen (für uns eine ganz merkwürdige meldung), dasz die 
Vangionen sarmatische hosen tragen, was nun so eingekleidet wird: 
et qui te laxis imitantur, Sarmata, braccis 
Vangiones, 
der den Vorgängen fremde Sarmate ist bei den haaren herangezogen, besser 
fügt sich die anrede der Vangionen selbst und anderer Völker, so wie der 
barden und druiden in den unmittelbar folgenden versen. ^ t / & ma 
u)ß4ck>a YoOivn/D^t (MW rnatö yfa , L J C H' 5b - - 
W -9i*l (kfabvyM 
(& K]S^ nU speiew ■ 2. ,401 . 
bCMgltXV |>SSv. l4lov»K*- 
° u*^t^s4 t)u. • 
■\oM atJoM, Qi 
et 
^ Uv ul. ™ 
j>o ncö>A| üi( o>a AvitiAt/^- 
jrettA' (2 ^ 
‘r WÜWÜ. Ij* ' 
uüü luot)o-*4^A0T1 
/*- y«A>.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.