Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 212 
pouY cg vreire Gu 
'H\GU'iTo£'hji* ß ±'> 
'wv ofihrOu e)e — 
fy^Yt (yuxtta&^-ri -fc bxujf^t/ TnOUYl 'X* 
‘ wic.tl. WA t l2t8. 
52 
(?a boarSi pcw-'foMa?& 'lirU 
'hcd ü> 3e->/ vna-mylöt^erx nu* ewAuaf t)u,, 
f>. loS %H) 'HtJb’r o«» KoJlcferv cLfjejd onitYiL^-.- 
ich nicht nachgesehn. 
ich meine bemerkungen in enger schranke halten, auf unsern deutschen 
brauch haben die französischen und englischen Schauspiele groszen einflusz 
und wurzelte der monolog nicht schon in der natur der spräche und rede 
selbst, er müste uns durch jene Völker zugebracht worden sein. 
Bei Corneillefund Racine finden sich bald monologe mit ich, bald 
mit du und auch solche, die ich und du mischen, voltairische stücke habe 
öxtJl ■jj.Iö'3 2)y>7v<y 
o/ß-OYA rri Zu 
i v 
4u ^ov-X}ßApn\aih ftV* yJUwf-noy JLqjl^ix. 
Shakespeare bildet die Selbstgespräche meistens mit der ersten person 
und verwendet dazu die zweite enthaltsam, hier sind beispiele des du: 
f^auvv^ pim tuve Aju^nei 
cW>tu, &ukv* o5i^rv*itrG2 5* ; S 
Ä ; iw; I ^ ^ J ■ ü 
poor Tom, thy horn is dry! Lear 3, 6; 
what shall Cordelia speak? 1, 1; 
then, poor Cordelia! daselbst; 
no Percy, thou art dust 
and food for worms. Heinr. IV erster th. 5, 4; 
Ho& PY ^ / f(ß u .iuA 2,3 -. sfao.o/(lig sayst thou so, old Jack? go thy ways; I’ 11 make more of thy old body than 
jyt-W, v0i,2-awe.,"ou W yw J have done. will they yet look after thee? wilt thou, after the expence 
JTc«^ ^^of so much money he now a gainer? good body, I thank thee, let them 
say, ’tis grossly done, so it be fairly done, no matter. Falstaff in den 
merry wives of Windsor 2, 2. old body, good body mahnt an lip VI, 1, 
wie man some body, every body, no body für jemand, jedermann und 
niemand sagt, die Übersetzung durch balg bei Dippold, durch gamla leka- 
men, goda lekamen bei Hagberg klingt darum zu stark. 
Lieber gebe ich noch deutsche beispiele. aus Hans Sachs und Ayrer 
besinne ich mich auf keine solche du. in des Gryphius trauerspielen und lust- 
spielen werde ich eines dumonologs nicht habhaft, auch in Ghr. Weises stücken 
nichtP die lustspiele von Schlampampe aus dem schlusz des 17 jh., deren 
v u> oA , o^qm*, ? L 
r KiAHMXJL/t %St aJSIa f 
n » 
* 0 r u v* 
C ^ tltAJü 
C ^ ( c) CaO\jJl lv 
.4 j 'S. pcktJhö-rlY 
i 
? ntxn, <lrKK c)u 
& 4-43 S^ecÄ- , ">utA. Auu.f-ou--' 
|* Ufer. s/sAtift-. 
sJtußKjutt*. . 0 viuiJör; 
rede den ton gemeiner Volkssprache hält, ermangeln seiner nicht: Lorenz, 
Lorenz, was wirst du deiner frau vor antwort bringen? mort de l’honnete 
femme 45; 
irtiitr®“ 2S ; 
A.nJb. f 
bekümre dich nicht um andre 
es thut dirs wol ein geringer 
doch was scherts dich, Laux, 
so dachte ich zurück, Laux, 
hölzchen. 31. 
Lessing setzt verschiedentlich auch die zweite person in seinen mono- 
logen: so dachte ich wieder, nein du wirst nicht betteln gehen, du wirst 
zum major Tellheim gehen, der wird seinen letzten pfennig mit dir theilen. 
1, 557; nur frisch angefangen, Anton! 1, 248; ruhig, alter knabe,ruhig! 2,180; 
tue** ui. ^»JAu, ^ wVJ M v*A Cäu 
^ i\4 k«lA ) ^4^ 
2, Cxt^fCu-rd, ^04 C^jJJr ie ! 
oMbU : 
»AAaj W ^ 
^ ^Jü Tri^yf >kf\ { W k • / uX\ l ;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.