Volltext: Über den Personenwechsel in der Rede

32 
BeOc &0*. 
OworrtTn^Vljfefiil^fc >833^, ß^i'e/e aJKi*Ael S\ty. ll^Jl.iS^ai, 12^/7». 18», ft. 
'äw a^rspej.! _, H4 '<>4 •■* deutschen bleibt sie fremd: din rakker! du racker!; din arem ding! du armes 
Svn wxiwil-x Ko©K! Mo 2 |R2 „ ... ding! din fennen! din tumperdt! din salken! 1803,9s/!«i. i833,aa.ui. 
UZ* 8 <809,66.^3,^ .803^ ,8^1 ,1^ O J n . ., 
^iV> -no£bVi'1832 I VV ie nun ist der ganze gebrauch zu erklären? da alle possessiva sich 
u^cjuopl^olHtcput^.^^^ir. au f ein subject beziehen, dessentwegen sie einem nomen praediciert wurden, 
,5 ^so setzt dein in allen solchen anreden ein du voraus, das, weil es mangelt, 
ausgefallen sein musz. der schelte dein narr! dein teufel! liegt demnach 
nothwendig ein volleres du dein narr! du dein teufel! oder mit zwischen 
tretender partikel: du und dein narr! du und dein teufel zum gründe, dies 
he formel du 
ec tu e)u iJ»j) Q)*, 1 
v„ 
'SuOm-S.uÜUe ■ ™VoKe. 
^o^eeoef^. 2-?C- 
\'du. r <)m4u'(CoY! 
K* SA. d o y ttf Wa 
ov < * /vuujtf. 46$. 4^1- 
KwxXAf . Ov Oft u/M-0 
Aöna ^ ^ 
teät {uAnulpvn*.. hfudAt •> ,(sX ■ 
W'iw.. -—-4-15^. 
ilMPravaÄ'^t., a PoJro-A»x)ou.fä^-, 
a ßa.i/ovtA-6 «in*-. ! 
^TV^C^UCXJUU vue »yt ge-auu« mpiu» . K , C UT^. V.^2^ 
2V<M" tA^lT^ttMü'WvX ] 
wtfcUta (»6-1,23.4 «** ; 
Wj^. at/f-cU'ne- { 
f ^ , 
<,cio£we->^aJ(lttY yia.W»/ a ^ t * 
aUw wfoi4 ,> * —^ ‘ 
4uti - '/ 2Si) • f XA alk ( oifc '' ^ W ' A 
. deinen (■ <1 >y<^u> -u ■ ft 
> Oftetto , 
'/A/ ■ 
✓1 
rix 
& 
ofttYrrt 
yfciviA- U#jbl)uf4u4ei' 
nuA $<&YUu^tk 
U4m) -tÜMlv^KTi+ü/r 
^hüL Uxv&^Crt q^a*A 
^öu-feuVefeKuft 1 
^CY V4U ixvv) iGxtv Ku^rfe^ - 
nor^ftie* .lOtA^lrv c/tev* \<j nata j 
^6fi nXii jiu.’rU^P.Y. 5Ä \i. -K>«ir n*rV-'l 
i'X ^foyv^. o^a^t ((rrj; J 
, x 
A'' ^^u^FeoAi. ,4^^ 
Ersetzung der 
kolfux! Bell- 
1, 31. 2, 113; 
age!) 1, 224; 
essive fassung 
^ d der teufel, 
vielleicht an, 
und ihm ein 
einem kobold 
craka, heljar- 
ssen sich alle 
und und rind ^i« |Ujla^<v ob> 
-i-o stärker af*»^ 
nert sich 
possessi- tt'a.'fvMr • 
isz. die j^8i« 
lein dieb 
geläufig ^Itx iUV> 
rklärung iP^Vr^ 
ijunction ' 
mir wil- 
w-«nd Scil- 
tM- 
a uJri dof-ri V-eirwV ^ 
^rr 
j 
aKu)i H) tiäjAi 
frit^ 
10- re-HjjüW 
0- trMfaf 
>u VotCe 
umständlicher besprechen 
laftigkeit der 
es 'und 5 habe 
gelegentlich 
Cfoinib,ü».- fr^WJA 
f -poü. 
kV ,!A &—rfHjJ)’ 
XKUACl- V 
U)u «ji^r=s icA uü 9u^^d6e^ l*i.Y 3cuc "öii.7»^r<)u uu) 6eiu / 
r ^av)«tb 0^37fe, tict> »V* 
4 il - |f — ceiXe 
Mw ^ ® ^ 
Ko V01C& OiPlfUK^ 
otuiü 3oA ynJl U<W> |Y/x-m -4/^' 
Ul KOc» jpjKAUVV ■ 
^4! 
1 ..... A (/ , i 'Sei'* Wel f V ukÄ <)« kJtJ ^-c 
■+00« ^ pvrw* umc du uvj b?^b«.v/eA. °6>Cy. I [ 2. 
1 ' 'Öatt ) Lud> -miyi enqU ^pruA^e. . 830^.ÖoX!2.^euA yt. 
toie Tviccn ^ viX^ . 
odx u!l \)ar ~$(ytk wü um^L*2X^ 1 401^
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.