Full text: Rede auf Lachmann

13 
Ounft Sr 
L 
den Lucrez ingenio maximum, arte rüdem genannt hat, nur mufs bei der V, Ltcßyo 
kunst man nicht sowol seinen strengen und gebildeten yersbau, als den ein- 
klang des ganzen gedichts im äuge haben, der bei Virgil, Horaz, ja bei den 
elegikern vorhanden ist und anzieht, ihm aber abgeht. Es war doch kein 
guter plan Epikurs System der physik, wenn auch geistig erfafst, und stellen 
anderer griechischer Schriftsteller schritt vor schritt in verse überzuführen, 
so dafs die einzelnen materiell, zwar warm überdacht und wiedergegeben, 
nur an einander gereiht erscheinen, nicht zu einem gewaltigen ziele führen. 
Wie viel lebendiger und geschickter hat Virgils gedieht vom landbau lebhafte 
gegenstände behandelt, ich habe w r ol mit Lachmann darum gestritten und 
ihm mein geständnis abgelegt, dafs einzelne zeilen bei Lucrez mich gemah 
nen wie verse lateinischer dichter des mittelalters, abgesehn von ihrer grö- 
fseren metrischen Vollendung, das sei Stil der alten kunst, meinte er. gut 
denn, dafs Virgil und Horaz, in deren keinem ich doch ein höchstes ideal 
der poesie anerkenne, dieser kunst ein ende gemacht haben. Lachmanns 
verdienst um die herstellung der lucrezischen schreib und ausdrucksweise 
kann nicht genug gepriesen w r erden, der lateinischen grammatik ist damit 
nach allen seiten Vorschub geschehn; auf den gewinn, der für die philoso 
phische betrachtung aus dieser rerum natura zu ziehen ist, liefs er seinerseits 
sich nicht ein. Völlig aber, scheint mir doch, gehn des Lucrez archaismen 
nicht auf in dem alten kunststil, da der ältere Ennius sich schon freier be 
wegte, Plautus überall dichterischer, dem auch unmittelbar die Griechen 
Vorlagen und der doch nicht so über die patrii sermonis egestas klagte, im 
ganzen Lucrez wüste ich nichts so poetisches, wie zum beispiel der einzige 
prolog des plautinischen rudens ist. 
Ich redete zu lange über Lucretius und darf nicht von seinem her- 
ausgeber ablenken. Wie es bilder gibt, in die sich die maler getheilt haben, 
so dafs einer die landschaft, der andere die figuren lieferte; so liebte Lach 
mann es gemeinschaftlich mit andern arbeiten zu unternehmen, denn es ge 
lang ihm dadurch sich streng auf die herstellung des textes zu wenden, dem 
freunde das übrige zu lassen. Wer sonst über einem geliebten, langerwog- 
nen autor waltet, den würde fremder antheil an der ausarbeitung eher stö 
ren : ihm war höchst willkommen, was er für sich schon bei seite gelegt hätte, 
nun von andern händen ausgerichtet zu sehn, oder auch bei einem von an 
dern angelegten werk daraus vorweg was ihm behagte an sich zu ziehen. So 
CicßYO ^ ' 
ynP . 
18^2 f. Sstrr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.