Full text: Über den Ursprung der Sprache

über den Ursprung der spräche. 
33 
schling luft. Den reinen vocalen war längst trübung, die wir durch umlaut, 
brechung und noch auf andere dem alterthum unbekannte weise bezeichnen, 
gefolgt, unserm consonantismus war beschieden verschoben, entstellt und 
verhärtet zu sein, man mag bedauern, dafs die reinheit des ganzen lautsy- 
stems geschwächt last aus der fuge geriet; allein niemand wird auch ver 
kennen, durch entsprungne zwischentöne seien unerwartet neue behelfe, mit 
welchen aufs freiste geschaltet werden konnte, zu wege gebracht worden. 
Eine masse von wurzeln wurde durch solche lautänderungen verfinstert, fortan 
nicht mehr in ihrer sinnlichen Urbedeutung, nur für abgezogne Vorstellungen 
fort unterhalten; von den ehmaligen flexionen gieng das meiste verloren und 
wird durch reichere, freiere partikeln ersetzt, vielmehr überboten, weil der 
gedanke aufser der Sicherheit auch an vielseitiger wendung gewinnen kann. 
Wie schon die vier oder fünf griechischen und lateinischen casus an sich un- 
vermögender erscheinen als die vierzehn der finnischen spräche, und den 
noch mit aller solcher mehr scheinbaren als wirklichen behendigkeit diese 
weniger ausrichtet; so ist auch unsern neuern sprachen überhaupt minder 
als man glauben sollte dadurch benommen, dafs sie die überreiche form des 
griechischen verbums entweder unausgedrückt lassen oder wo es daran liegt 
umschreiben müssen. 
Was das gewicht und ergebnis dieser erörterungen angeht, so mag 
ich mit einem einzigen aber entschiedenen beispiel ihrer beinahe enthoben 
sein, ^keine unter allen neueren sprachen hat gerade durch das aufgeben 
und zerrütten alter lautgesetze, durch den Wegfall beinahe sämtlicher flexio 
nen eine gröfsere kraft und stärke empfangen als die englische und von ihrer 
nicht einmal lehrbaren, nur lernbaren fülle freier mitteltöne ist eine wesent 
liche gewalt des ausdrucks abhängig geworden, wie sie vielleicht noch nie 
einer andern menschlichen zunge zu gebot stand. Ihre ganze überaus gei 
stige, wunderbar geglückte anlage und durchbildung war hervorgegangen aus 
einer überraschenden Vermählung der beiden edelsten sprachen des späteren 
Europas, der germanischen und romanischen, und bekannt ist wie im eng 
lischen sich beide zu einander verhalten, indem jene bei weitem die sinnliche 
grundlage hergab, diese die geistigen begriffe zuführte. Ja die englische 
spräche, von der nicht umsonst auch der gröfste und überlegenste dichter 
der neuen zeit im gegensatz zur classischen alten poesie, ich kann natürlich 
nur Shakespeare meinen, gezeugt und getragen worden ist, sie darf mit vol- 
vol-7> 
\uf. r no{t>> cwg oupViVi rv® 
^ a»5W, K>*C i- 
• S-H. 
i&JLljYhUK . 4. 41S - 
j-a.Ciy-&-yLYir*^ 
JUß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.