Full text: Über den Ursprung der Sprache

©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 205 
! 
18 Jacob Grimm 
nach von Moses zerbrochne steintafel geschrieben habe? die heilige Schrift 
die wir gottes wort nennen, ist uns ehrwürdig durch ihr hohes alterthum 
und die edle einfachheit ihrer darstellung; allein wer sie auch zuerst abfafste 
stand von dem anfang der Schöpfung bereits allzuweit ab, als dafs er anderes 
als bild und sage davon mit zu theilen vermocht hätte, was von der heid 
nischen sage jeder allenthalben zugesteht, mufs er auch für die des A. T. 
ein zu räumen wahrheitliebend und besonnen sein. Arnobius eifert mit 
schlagenden gründen wider das heidenthum, ohne zu ahnen, dafs manche 
derselben auch gegen die neue lehre gebraucht werden können. 
Das Verhältnis gottes zur natur beruht auf gleich festen, unerschüt- 
terbaren gesetzen w r ie die bande der natur unter sich, und da diese ihr ge- 
heimnis und wunder nur in sich selbst, nicht aufser sich tragen, so mufs 
jedes nicht natürliche mittel von ihnen ausgeschieden sein, ein geheimnis, 
bei dem es unnatürlich hergienge, gibt es nicht. (*) 
Es mag auffallen, dafs weder das griechische noch indische alterthum 
versucht haben die frage nach dem Ursprung und der manigfaltigkeit mensch 
licher zungen zu stellen und darauf zu antworten, die heilige Schrift strebte 
wenigstens das eine der beiden räthsel, das der manigfaltigkeit durch den thurm 
von Babel zu lösen. ich kenne nur noch eine arme estnische volksage, 
welche dieser lösung sich etwa an die Seite stellen liefse. Der alte gott, als 
den menschen ihr erster Wohnsitz zu eng geworden war, beschlofs sie über 
den ganzen erdboden auszubreiten, jedem volk auch eine besondere spräche 
zu ertheilen. in dieser absicht stellte er einen kessel mit wasser zum feuer, 
liefs die einzelnen Stämme der reihe nach heran treten und für sich die töne 
entnehmen, welche das eingesperrte und gequälte wasser singend hervor 
brachte. Hier also wurde den menschen wo nicht ihre erste, wenigstens eine 
neue spräche durch die naturlaute eines elements überwiesen. 
( 1 ) Lessing (sämtl. Schriften 10, 4. 5) bemerkt zu einem aufsatze Jerusalems über den 
Ursprung der spräche, dafs die spräche durch ein wunder dem ersten menschen nicht mit- 
getheilt sein könne, darum der mensch sie noch nicht erfunden zu haben brauche; im 
Umgang mit höheren geschöpfen, durch herablassung des Schöpfers selbst könne sie ge 
lernt worden sein, was einige Wahrscheinlichkeit gewinne dadurch, dafs die menschliche 
erfmdung lange Jahrhunderte gedauert haben müsse und des Schöpfers güte den armen 
doch nicht so lange die spräche entzogen haben werde, alle solche Voraussetzungen sind 
sichtbar ohne boden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.