Full text: Über den Liebesgott

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
Jacob Grimm 
nur unbefriedigenden, stückhaften Untersuchung aus dem nothgedrungnen 
abgang aller bildlichen darstellungen und jedweder sonst hier verschwende 
risch dargereichten augenweide gar einen vortheil bereiten. 
Plato hat in einem seiner geistreichsten und gewandtesten dialoge, im 
Symposium das wesen des Eros unvergleichlich besprochen, eine gesellschaft 
ron freunden war verwundert, dafs unter allen göttern allein Eros unbesun- 
gen und ohne preis bleibe; man kam überein, jeder nach der reihe solle 
auftreten und ihm die lobrede halten. Zuerst spricht Phaedrus und führt 
aus, Eros sei einer der gröfsten und ältesten götter, den Hesiod alsogleich 
hinter dem chaos neben der erde nenne, er treibe und feuere alle we 
sen an. Pausanias besteht darauf, dafs man zwei Erote, den himmlischen 
und gemeinen zu unterscheiden habe, wie es eine himmlische und ge 
meine Afrodite gebe ( 1 ). Havcavlov navtrafj.ivov, heifst es wortspielend, 
soll Aristophanes reden, der aber eben vom schlucken befallen wird und 
dessen stelle Eryximachus einnimmt, er trägt vor, dieser doppelte Eros walte 
in allen dingen der ganzen natur, wovon manche sinnreiche anwendung ge 
macht wird; nun hat des Aristophanes schlucke nachgelassen und der redner 
verdeutlicht des gottes grofse macht durch eine sagenhaft klingende fabel 
von drei menschengeschlechtern, die anfangs vorhanden gewesen, einem 
männlichen, weiblichen und mannweiblichen, deren seltsame gestalt ge 
schildert wird, die aber Zeus unter Apollons beistand umgeschaffen habe, 
bei welchem anlafs dann die leidenschaft der liebe entsprungen sei. Auf 
diese wunderbare erzählung folgt Agathons gelungne rede, die nicht sowol 
des gottes einflufs und Wirkung sondern ihn selbst darstellen will als den 
schönsten, seligsten aller, den jungen, zarten, allerzeugenden gott, der den 
menschen friede, dem meer stille, den winden ruhe schaffe, er sei %a^iroov 9 
ifjiE^ovy 7roSw TTctr^y alle zuhörer stimmen diesem beredten preise laut bei. 
Endlich erhebt sich Sokrates, der nicht eigentlich seine meinung zum besten 
gibt, vielmehr hinterbringt, was ihm einmal die Weissagerin Diotima mitge- 
theilt hatte, weder schön und gut sei Eros, weder gott noch mensch, son 
dern zwischen beiden stehend ein daemon, kein seliger gott, weil ihm ja 
das gut mangle, göttlichkeit mangel ausschliefse. Diotima erzählt eine sage (*) 
(*) vom himmlischen Eros leitet er die liebe zu verständigen Jünglingen ah; man ver 
gleiche über den gegensatz der frauenliebe und knabenliebe die reden des athenischen 
Charikles und korinthischn Kallikratides in Lucians Amores.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.