Full text: Über das Verbrennen der Leichen

t 
46 m 
Jacob Gbimm 
dtfr 
iKal CrK 
Yt (Amcü£, bttt rtKxn 
fCry'x dil WohL/A ßt< 
fVx+ ÄvKvx . k’&r vklw ^ J 
/ eJU • 
>4 in erS^Ä/^' 
Pr&n rwnUe■■&■ 
0,&jV 
[um. 
I'oct • 
('TÖt- 
rru.rv'rv 
efW- 
,7V {aa d\i 
(lT^ 0(k^ßfrTiJk\ 
^Ä'vk 2^ 
\,^£ ClYa |puJ|cXy 
\m 
n 
1ßßno £Y /neivW v&y wvfi $tT unaam 
OwU ^tu, . c5eerr). ' 
wurde in vier stücke zerlegt und an vier Stätten beerdigt, um dem land 
frucbtbarkeit zu verleiben, es gab daher mehrere Hälfdanar haugar. Harald 
wurde unverbrannt in den hügel gelegt, nicht anders Häkon godi samt sei 
nen waffen. 
Neuere scandinavische gelehrten sind geneigt, alle gräber mit eher 
nem geräth für keltisch zu erklären, die mit eisernem und verbrannten leichen 
den Schweden und Norwegern, grablager mit unverbrannten leichen und 
zugabe des rosses den Dänen anzueignen, gleichwol ist jene sage von Dan 
nicht unmjthischer als die von Frej, und ich bezweifle kaum, dafs auch 
bei den Dänen, wie bei den Gothen und den übrigen Germanen in bestimm 
ter zeit leichenbrand herschte; nur hat er in Norwegen und Schweden, wie 
das heidenthum insgemein, sich länger behauptet. 
Odinn selbst, wo er auftritt, ist blofs im licht des mythus, nie der ge- 
schichte zu fassen, verlege man seinen zug aus Skythien oder Thrakien vor 
oder nach Christus, wir wissen durch Tacitus, dafs zu beginn unsrer Zeit 
rechnung die Germanen verbrannten; die sitte mufs nothwendig unter ihnen 
weit älter gewesen sein und ihre einführung kann gar nicht von dem Vor 
dringen der äsen gegen westen und norden abhängen. 
Diese halbgöttlichen äsen und die von ihnen entsprofsnen helden und 
könige unterlagen wie der griechische Herakles, gleich allen andern sterb 
lichen, dem tod und Scheiterhaufen; wie sollte dessen gebrauch bei dem 
deutschen volk überhaupt nicht in ein unvordenkliches alterthum zurück 
reichen? 
Ein berühmteres beispiel des leichenbrands gibt es nicht als das von 
Baldr Odinssohn: nachdem er durch verrat allen unerwartet und zu tiefer trauer 
^gefallen war, brachten die äsen seine leiche zur see auf ein schif und errich 
teten da den Scheiterhaufen. Nanna seine frau starb vor grofsem harm und 
wurde auch in die flammen gelegt, welche Thorr mit seinem hammer weihte; 
einen ihm vor den füfsen laufenden zwerg(*) stiefs er gleichfalls in die glut. 
Baldrs pferd wurde herangeleitet und mit allem satteizeug verbrannt, Odinn 
that seinen kostbaren ring Draupnir hinzu und hatte dem geliebten sohn, 
(*) Litr, vielleicht Liotr, deformis, denn die zwerge waren häfslich. der zug mahnt an den 
mexicanischen brauch, auf dem Scheiterhaufen des königs aufser seinen dienern auch einige unge- 
stalte männer mit zu verbrennen, die er zum Zeitvertreib in seinem palast unterhalten hatte. 
Klemm 5, 51.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.