Full text: Über das Verbrennen der Leichen

Jacob Grimm 
Cf.Joitirt Arv^n^ (>nAi<i ß. ,34A 
i^j.safTm-fsw.'ifc 
in. r4 
& 'XA i Tu di. Y05h 
UrtAciv i 
eyviM. |T,( 
|V, o,^\2 '*4uAux. 
post haec carbaseis humorem tollere velis 
atque ln marmorea ponere sicca domo. 
Aber noch mehr aus dem menschlichen leben gegriffen sind die zahlreichen 
epitaphe, voll des herzlichsten gefühls; ich meine, kein volk der erde war so 
bereit und gerüstet zu einfachen sinnreichen inschriften bei allen anlässen des 
lebens, aber auch keine andre spräche so geschickt dafür wie die lateinische, 
zumal wo in prosa abgefafst wird, denn in metrischen grabschriften möchten 
es die Griechen den Römern noch zuvor thun. welchen schätz von kennt- 
nissen verdankt die nachweit diesen in marmor gehaunen klaren buchstaben; 
rechten gegensatz bildet die dürre des inhalts der runen auf nordischen grä- 
bern, oder das barbarische zwar wortreiche doch gedankenarme deutsch auf 
den leichensteinen unsrer kirchhöfe, dessen schnelles verwittern kommenden 
Zeiten keine Sehnsucht wecken wird. 
Die Römer gebrauchen sepelire für bestatten in so allgemeinem sinn, 
dafs es bald terra condere, humare, bald auch concremare und comburere 
tyir m<JL^ 24? ()« ausdrücken kann*! 1 ) bustum deutete ich in einer jüngst vorgelesenen abhand- 
fmu - *]p Ä / lung über die Wörter des leuchtens und brennens aus ambustum, was die 
iuihilare %% verba amburere und comburere bestätigen. Festus sagt, bustum proprie 
1 u 
? 
^ r»i 
|>e&Woh 
M Qy ( 
* IC cvctw«4u4 e*t 
]iQ dicitur locus in quo mortuus est combustus et sepultus, diciturque bustum 
quasi bene ustum; ubi vero combustus quis tantummodo, alibi vero sepul 
tus, is locus ab urendo ustrina vocatur, sed modo busta sepulcra vocamus. 
demnach ist bustum gleich dem gr. racpog aus seinem ursprünglichen begrif 
einer brandstätte in den des grabs allgemein übergegangen, nur dafs den 
^ . f Römern der bezug auf urere fühlbarer blieb als den Griechen bei ru<pog und 
i • 6&W- f)wJtjAy\v*. bkrtJ* &cc7rr6Lv. auch den namen urna, der häufig vom aschkrug des grabes gilt 
f) jiUujrveT 
fl9. num 
C vt/move 
SKv. Cri timxsiW 
io. 
^ua|ol ^qi/ica. 
UA -Sfepufc 
ZeJll m - l^VT? 
<q \)oß, Ye^v'YeTeüe- ' 
C / 0^ 1p • w ■ 
C 9 
0, 
/ 
uHx-, tecjrfanem öd Tod '' S* 
apuAy (ccA-'l Pa 
(man sagte cineres in urnam condere und caelo tegitur qui non habet urnam) 
leite ich lieber als vom skr. väri aqua oder vom gr. cvgeiv und ovgdvv) einfach 
ab vom lat. uro selbst, sei damit der gebrannte thon oder die verbrannte 
asche gemeint. Dem Scheiterhaufen gaben die Römer bald die gr. benennung 
pyra, bald die ihnen eigne rogus, welches von regere, wie toga von tegere 
stammt; regere mag ursprünglich ausdrücken struere, congerere und dem 
goth. rikan entsprechen, so dafs sich für rogus der begrif von strues, con- 
der genauere Sprachgebrauch wendet auch pyra 
geries von selbst einfindet. 
t ( 
e J 
-mcou^ 
d 
(*) Plaut. Men. I. 2, 4.3 ist sepulcrum brandstätte, wie das folgende comburamus und incendo 
rogunj ergibt. - SfypuUcYti'n» öax uideivy . 
naA Joie füCmuk fu ~ dfui =. fiu- ■ lunuA fA^ytTvw'j. ^ btviit&, 
1 ' 1 0 li.VtQ fliw 2m öuv 
Oulc) , tTioiut %(Uttboi i* cdlfl&xfl 
I id'A^UJTTn 'ötvJte T&CC Tv/k 
fUr O'A , . I , 
VQL. urceufe 
•b.a8 
alti a*dt 
(Jilir« wuM-rt 
I IAm) ) ISfci 
V'VJ- 
/Uff 
IfTyC 
v¥ 
‘Hlcurt Q>v4Kef, 
0^?,a |?ict 5ac-ri cjdco. 
4^TCAA.Tv4^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.