Full text: Über das Verbrennen der Leichen

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 203 
YVYarkxv* 
7DtfertY 
rfunere ^McTi>,Yoc^ £^$fru4uJ> 
r .eM- iK cÄWTtr® 
Öcßoo i>Qdvd~LLi) CLMA 6ß (iJtO 
cß 
C ^-U OObL 
0W. 8^- > 
Jacob Grimm das verbrennen der leichen. 
va rov <juofj.aTog skccttov ttoXvv %govov TroLQCtfxivsiv, eW au *j K<xrciKCtv&Yi 
$ mTararf. Platons Phaedon 86. uo^^ftuW tv* Guatx: c** . 6g 
10. p 
S. 
t 
lO-Lao.^fott |^26.2,#0| W>wyßi.^o£, 
oOjP, secoröia^ocoT^-iöL^ 4" 
vt'tHutfM ä. 
ccil\ Uaa 
18. Caesar in foro combustus. Cic. ad Atticum lib. 14 ep. 10 
s. 20. der lat. spräche scheint es mit sepelire, das ich sonst dem goth. fil- 
han commendare verglich, nicht anders ergangen als der griechischen 
mit d-airrsiv, auch sepelire mag ursprünglich brennen, leuchten aus 
gesagt haben und zum sl. paliti, planutise, wie zum gr. cpXeyetv, aber 
auch zum finn. palan, palo und altn. bäl fallen; das se in sepelire 
sepultus verhält sich wie in sejungere abbinden, sevocare abrufen, 
nur mit eingetretner kürzung des e: sepelire ist abbrennen, verbren- 
arubuveve nen, /erbrennen und verwandt vielleicht pulcer, pulcher nitens, 
aJ)tr nein anr\)oQj!.\r£' 
\MvJhxh vOlIm 
Corr>buj>hiX. arctajJOtl*. jp . £jS 
s 
Vt-M 
^t\V . % r Qi\ I xiwOKif- lyC 
Vuk) nydnJiyroywiy IrdkeiW»* "rtk- 
i. CotixTfah-i^xit* ■ g 2g 
- Oi) kvifci ' 
CinU. lejmßti, (%.rHuf- 
S&ptlirt— ^cnv*u^lu.n> cg ituM- Sn&tan. 
/ / ^oö»vuii^)ü3f\. I o 
koa&e'A Vfl* 6u^e 
CYV^-U jCoY&f/^OLGT 5' Aovd~>ia' 
KI I» TT 
splendidus. aber schon sehr frühe artete es in die Vorstellung des 
begrabens oder bestattens überhaupt aus, wenn die zwölf tafeln sa 
gen: hominem mortuum in urbe ne sepelito neve urito; si cui auro 
dentes vincti escint, im cum illo sepelire urereve se fraude esto, 
wird es als beerdigen dem verbrennen gegenübergestellt, wie es auch 
rogum bustumve novum heifst, wo bustum, die brandstätte wieder 
um als grab zur seite steht. Bei den uralten redensarten sepultus 
morte meroque Festus 340; urbem somno vinoque sepultam Virg. 
Aen. 2,265; lingua sepulta mero Prop. III, 956 dachte längst kein 
mensch weiter an brennen. 
auch Kguoccrog ist beides wasserkrug und graburne, aschenkrug. 
unsre dichter des mittelalters hatten natürlich künde des römischen 
leichenbrandes: 
ir toten sie da branden, 
alse man zuo den geziten pflac, 
En. 7913, vgl. Herbort 8106 J8120, ohne die leiseste erinnerung an 
den alteinheimischen brand. utJl vt* VxKra.ja 
Tna* u^erfn^ey Sar*^*ru*v f j 
)hi YV\o<n 
di 0"j 
iWePWJfe. ^ “ 9
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.