Full text: Über Iornandes und die Geten

5 
det ist, und mit dieser blofsen nachweisung scheint die echtheit der gothi- 
schen form abgemacht, die Angelsachsen würden Eofornod sagen wie Beorn- 
nod, Yulfnod. Dieselben Angelsachsen übersetzten den Ortsnamen Ebora- 
cum (möge er ursprünglich bedeutet haben was er wolle) in Eoforvic (Eber- 
Stadt) und dies wurde allmälich zusammengezogen in York (altn. loryik) we&cüi 
welches also genau entsprungen ist wie die erste silbe von lornandes. 
Einwerfen könnte man, dafs bei Procop (ed. bonn. 2,39) ein Gothe 
*EßgifJLov& vorkomme, den auch das chronicon Marcellini comitis im j. 549 
(anno XIV post cons. Belisarii) Ebremud nenne, den Gothen also die volle 
form Eburnandes Iburnanf)s, nicht die zusammengezogne lornandes eigen 
scheine, hierauf aber antworte ich, dafs im untern Mösien, am scyrischa- 
lanischen hofe, wo lornandes geboren wurde und einen theil seines lebens 
zubrachte, solche syncope gewöhnlich sein konnte, wie überhaupt die gothi- 
schen dialecte selbst in manchem geschwankt haben mögen, unverkennbar 
begünstigt z. b. der westgothische zusammengezogne, der ostgothische volle 
formen, die ostgothischen namen Eutharicus und Athalaricus lauteten den 
Westgothen Euricus und Alaricus; beide letztere werden erst im ostgothi 
schen ausdruck verständlich. 
lornandes war nicht blofs der abkunft sondern auch dem herz und 
der Sprache nach Gothe. seine getische geschichte sagt ausdrücklich am 
schlufs: nec me quis in favorem gentis praedictae, quasi ex ipsa trahentem 
originem aliqua (1. alia) addidisse credat, quam quae legi aut comperi. Und 
im fünfzigsten capitel unterrichtet er uns näher von seiner herkunft: Scyri 
vero et Satagarii et caeteri Alanorum, cum duce suo nomine Candax Scy- 
thiam minorem inferioremque Moesiam accepere. cujus Candacis Alanowa- 
muthis patris mei genitor Peria, id est meus avus, notarius, quousque Can 
dax ipse viveret, fuit, ejusque germanae filius Gunthigis, qui et Baza dice- 
batur, magister militum, filius Andagis, filii Andalae, de prosapia Amalorum 
descendens. Ego item, quamvis agrammatus, lornandes ante conversio- 
nem meam notarius fui. Jahrhunderte hindurch hatten sich im gebiet der 
untern Donau bis zum schwarzen meer, in Thracien, Mösien, Dacien, Pan 
nonien deutsche, thracische, sarmatische, scythische Völkerschaften neben 
einander eingefunden und oft die stelle gewechselt, der dauernde aufent- 
halt und das Übergewicht der zahlreichen und streitbaren Gothen in diesen 
strichen mag lange vor dem fünften jh. auch ihre reiche und wollautende 
frajuyK , 
ccj.^ß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.