Full text: Über Iornandes und die Geten

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 199 
51 - 
aj\ 
<2- 
r ä 
\JtfK Kqsu&m 
Wir sahen auch die Basternae bei Cassius Dio genannt, deren deutsch- 
heit kaum darf in zweifei gezogen werden, zwar Tacitus Germ. 46: Peucino- 
rum Yenetorumque et Fennorum nationes Germanis an Sarmatis adscribam 
dubito, quamquam Peucini, quos quidam Bastarnas vocant, sermone, cultu, 
sede ac domiciliis ut Germani agunt; der spräche und sitte Beobachtung 
entscheidet, ann. 2,65 stellt er Bastarnas Scythasque zu einander. Basterna 
scheint nicht anders gebildet, als das goth. viduvairna viduus, oder pivairno 
ancilla, und vielleicht navairno parca; sollte das lat. basterna yehiculum, 
lectica eigentlich eine von hast geflochtene bahre bedeuten und von jenem 
volk übernommen sein (*)? den Bastarnen hat schon Livius 40,5. 57,58. 
41,18. 19. 23. 44,26. 27 eine frühe statte in der geschichte bereitet, denn er 
läfst sie mit dem macedonischen könig Perseus (170. 160 jahre vor Chr.) 
Zusammentreffen; unpassend bezeichnet er in der letztangegebnen stelle sie 
als Gallier. Strabo p. 305. 306 läfst Geten und Myser an beiden ufern der 
Donau neben Bastarnen wohnen. Valerius Flaccus Argon. 6, 96 schreibt 
Baternas für Basternas, um die erste silbe kurz zu bekommen; die beiden 
folgenden yerse 
quos, duce Teutagono, crudi mora corticis armat 
aequaque nec ferro brevior nec rumpia ligno, 
enthalten den offenbar deutschenjnamen des herzogs und die Beschreibung 
eines roh aus rinde gefertigten Schildes ( 2 ). Der name Peucini weist auf die 
insei Peuce in den Donaumündungen. Wenn in diesem landstrich zweihundert 
jahre vorher deutsche stamme ansitzen, wie sollten die Geten des ersten jh. 
eben da undeutsch sein? Ptolemaeus zählt die Basternae und Peucini noch 
im zweiten jh. in Sarmatien auf, drei, vier jhh. später, nachdem jene bei 
Livius bis nach Macedonien gestreift hatten, diese anhaltende dauer ihrer 
ßpi 
1 ©UXt'AA llu 
Dqf c) ^ 
rumpia .TOWp^M ■ A% 
WjeJ 1 
(*) der begrif des ger’aths geht über auf den, der sich dessen bedient; Caracalla beifst 
so nach dem mantel. basterna vebiculum gemahnt an jene skytbiscben und cimbrischen 
wagenhäuser (s. 37). fa ^ ö . u ,m' aJn 19 V W ^ . 
( 2 ) aus Justinus 32,3 verdient ausgehoben zu werden, was er über einen krieg Mer u % • 
Daker mit den Bastarnen meldet: Daci quoque jsuboles Getarum sunt (was Isidor 9,2[nach- l 
spricht): quijfcum Orole rege adversus Bastarnas male pugnassent, ad ultionem segnitiae 
capturi somnum capita loco pedum ponere jussu regis cogebantur, ministeriaque uxoribus, n 
quae ipsis ante heri solebant, facere. neque haec ante mutata sunt, quam ignominiam bello * v / 
acceptam virtute delerent. das soll etwa zur zeit des cimbrischen kriegs hundert jahre 
vor Chr. geschehen sein, diese strafe der feighelt trägt völlig deutsche färbe. 'fWccvtl. \ / 4vl 0 Uuv, i\ uw/ lt)WUfV- 
Sv WA •. ‘ 1
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.