Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

27 
so mangelt ihm dagegen die ausgestofsne zweite gutturalis; das nhd. keck 
zeigt beide kehllaute und hat beide V getilgt, gerade umgedreht das lat. vi- 
yus beide Y behauptet und beidemal die gutturalis verloren, wie in uter ubi 
für cuter cubi, oder in vermis für quermis. das goth. qius wäre demnach 
zu vervollständigen in qigus qigvis (= kvigus kvigvis) wie f)ius in f>igus, das 
lat. vivus dagegen in guiguus; im praet. vixi (= vicsi) bricht die gutturalis 
vor wie in rexi dixi von rego dico ( 1 ). da aufser dem adj. und dem altn. 
qvigr vitulus (f. cvitulus) qviga junix (f. juvenix) ( 2 ) unsre spräche nichts 
von der wurzel behalten hat, so gehe ich auf ihre reichere entwickelung in 
den urverwandten nicht ein. 
Ahd. spriu palea pl. spriuwir, mhd. spriu (Waith. 18,8) nhd. spreu, 
mit verändertem neutralen in weibliches geschlecht, ein allen übrigen dialec- 
ten abgehendes wort, das sich in goth. spriu sprivis oder spriggv spriggvis 
übersetzen liefse. merkwürdig steht ihm aber eine andere ahd. gutturalform 
zur seite sprachulla siliqua, quisquiliae, ramentum, womit ich ags. sprec 
sarmentum, altn. sprek ramentum, und das niederdeutsche sprok, sprokware 
späne, äste, Schnitzel Zusammenhalten darf, und das thut alles meiner alten 
mutmafsung Vorschub (gramm. 2, 27) dafs unser sprechen, ahd. sprechan, 
ags. sprecan, ahd. sprächa, ags. sprec sermo ursprünglich vom begrif des 
Schneidens und theilens ausgehe (singen von dem des bindens vgl. s. 24), 
allmälich auf das spalten und zerlegen der worte im reden angewandt worden 
sei; den Gothen gebricht sprikan oder spriggvan in solchem sinn völlig. 
Wol aber steht dem goth. stiggan pungere (Matth. 5,29 usstigg f. us- 
stagg zu lesen) ahd. stingan pungere, stungan stimulare (Graff 6, 692) ein 
stikan figere, ahd. stechan praet. stah (Graff 6,627) zur seite, von diesem 
stammen goth. stiks crnyjuvf, ahd. Stachel aculeus, von jenem ahd. stanga vec- 
tis, contus. unterschieden und doch verwandt scheint das goth. stigqan stagq 
ruere. diphthongische formen kommen hier nirgends vor. 
Goth. vraiqs rnoxljg, ags. vrence obliquus, tortus, und davon vrence ia 
fraus dolus, vrincle ruga; das verbum lautet alts. wringan torquere, ahd. 
(*) noch deutlicher ist das franz. vecut = vixit, während in suivre suivit das Y über 
all haftet, wie in sequi secutus überall die gutturalis. 
( 2 ) nicht anders gleicht ags. cvicbeäm, lebensbaum, Wacholder dem lat. juniperus f. 
juveniperus, verjüngender bäum. 
Hoff Vftf ft*, fr, tö 1^ 
vira. uiitA er/flA) 
yet V (/r\ ' C 
. •oia^acjour\ frod* c/uWe. oJJ. Wictav» f aj 
oJdf, tAOytKiy I SinC'Oj* 
I SinatTv 
Vaß. & rtvj: 
di- 
Qcuo y-ixftwtrib eMoxVfc
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.