Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

13 
tA<0) TiVro 
teria ausdrücken, dafs unser heutiges Schreibzeug beides dem ahd. scripgi- 
ziuc und scripgizowa (Graff 5,613. 713) entspreche, so wäre fast unmöglich 
nicht auf rechte fährte zu gelangen, unser zeug stammt von ziehen, ahd. 
giziuc von ziohan, goth. tiuhan, lat. ducere, folglich steht ducere ähnlich zu 
taujan wie facere zu bauan und seinen begrif entfaltet ducere in educare, 
nutrire. taujan entsprang etwan aus tagvjan, tahvjan und das nhd. zäum, 
ahd. zoum, das wie zügel auf reitzeug eingeschränkt wurde, mag goth. tagms 
wie bäum bagms gelautet haben, ich unterlasse nicht auf die bedeutende 
einstimmung des finn. teen tehdä facio, teko opus, tekiä factor, so wie des r o W 
estn. teggema facio, teggo opus zu weisen, weil goth. taujan und taui gleich 5ltc. . 
allgemeine bedeutung haben und wir schon aus andern gründen an Wechsel- Jv 
seitigen einflufs gothischer und finnischer spräche glauben müssen; nicht ir- 
ren darf die finn. tenuis, weil das finnische organ insgemein der media ent- 
behrt und sie immer durch die tenuis vertreten läfst. Unverantwortlicher 
wird ein andrer einfall scheinen, die Übereinkunft des deutschen gottes Zio, 
ags. Tiv mit dem gr. Zevg und lat. deus ist in der mythologie sattsam darge- 
than und eine goth. form Tius Tivis völlig parallel dem J)ius £>ivis gemut- 
mafst worden; sollte nicht auch in Tius die gutturalis zu ergänzen sein? 
merkwürdig bricht sie vor im ags. Tig, und zu unserm ahd. ziori, nhd. zier 
stellte ich längst das lat. decus decoris, decorus und dignus, und decere; 
parare geht aber über in ornare, se parer ist franz. sich schmücken, wie 
nun, wenn sogar deus verwandt w'äre mit duco und einen ductor, creator, i 
factor ausdrückte? von allen seiten wird das angefochten werden, da schon 
die hier eingreifende sanscritform keinen kehllaut zeigt; doch sie könnte ihn 
ebenwol ausgeschieden haben, man hat divus und deus mit dies zusammen 
gehalten, sicher aus hinreichendem grund. dies, slav. diena mit goth. dags 
zu vergleichen scheint gefährlicher, da lautverschiebung abgeht, und wör- 
OVi 
\ouuuu; ^ 
.1* 
[.er* 
cWoJ 
— ...-o- o - „ 0 , pc/n. friert 
ter, deren muta in goth. spräche und den classischen zusammentrift, nach der ^irvÄ. &UA. Q'UtÄnß- uctüM 
UHO 
au\ 
<Lad f <fio& 
U. 
regel gerade unverwandt sein sollen, keine regel ist aber ohne ausnahme ^ r \p 
und ausnahmsweise dürfen dies und dags um so lieber dasselbe wort sein, r\ f 
o^cL Ö e 
^(KOAo C&fcT^/VAA 
(inlvx . ynojJL jenes wichtige ahd. stuon für stowan verwegner, ich erwäge dafs auch ags. ' \f-en 
n.itlj.Ja -dön, a ]|,1 t tuon einerlei sein müsse mit goth. taf jan, allen gründen zum trotz, 
,[ J b die vorhin für deren Verschiedenheit angeschlagen wurden, nemlich im ags. 
qjddrii a(d). tci/, G& 
Uy 
ntifo 
cuk 
>. OeßodL. ßarf'n, c)^j/ 
u 
r 
Odlß 
cfVi.Oizoemc» 
dlkf. 'didoM 
'ÖJe# 
üb ’f^W.rv t 
WCUvS&Ae ry\(xä AUA. ln\Dd\liiCL/i 
rit. ioL.n\ 
! €»jfeu %- vciivdi« ö/ f y um - • —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.