Volltext: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

p^1C*Jasri/Aü.iifrs( fK^d^ /X*^/^ 
^CXTV4t^c/tc^ f 
* f V ^ 2. 
neuere 
überhö 
weit gi 
jumprc 
schleg( 
sowol 
eiserne 
serne j 
& /WlwX-'/ ^ 
C*Ä*£-^- 
0*>u 
Tfct^ 
C^\ b'ZixAßiq 
0 
Mt' 9 
fr** •'ifififi 
2iQ ^US*^<OJj(AA 
^~ x ia Sch 
anschnc 
welche 
men y 
mythol 
nen, s( 
mouwc 
fung zi 
tod ve ^ 'Mri'YwriN imfien § 
u * marter :^whW 
jirwl 
<> TrULMok^ 
\<0fc 
grund entdecke! ^ *# 
marter verursac 
ken aus. das fr 
äth zum einschl, 
chen( 1 ), den Bc 
;e, rucnj pauto n 
ltung; so erlang )(i,^ S*s d« 
i, die nach der 1 ($M Av tuJ 
es wir Tei^O^t)*> ig zi 
sen sein, und h i roi 
h zufolge bedc <5t(/ü6*» zun 
Filter den idisei < T1 fx* l< I rzeit 
teten, kommen enna 
a (catena) Herl Xf^yi• , V g 1 
ne mutmafsung -fT^ 3 fy v,;u ewin 
J ,’V* ™lw7 
yU 
kv\\c. jtuuT^lraJu Pjjpxlett*/, <kY. 
^ sif. ^l^o* 
«^iVrju^jimxK . ^IrvJ 4^ i *W. 
a.d(M(e X*CtW Wva f'«*"*' 
Wv G(bjbjh()lluh 0 fvtyjltsr-S 
; | 5<JifJ.J r^/iuriy»|.YHtrt, 
£pctn e^jpoSa^ twu)v^£Ü i 
•nr.i 
?, 
\en/ 
ie ei- 
zum 
oWi ej)oiM«.i, 
9 
m uvu^vWt. 
pr 
w 
QtC^UJl^ 
Ka£4g <LYw4&nn /VhA^vuCjuj 
xtäX rV iw« ft . iXw 
l£tA xias nc J>*y fr 
: Vth^. 
9wC> 
3 die bedeutun 
la aufzuspüren s 
an meine laute 
9-ahe gleich den rurmen magus unu maYr liegen 
1 md J)ivi, famulus und famula, denn der knecht 
m in des vaters gewalt. wenn also puer beide, 
tann, wird nicht auffallen, dafs Ulfilas mit ma 
gus sowol Ttaig als tekvgv, mit ]aius cixetvjs, mit gehäuftem Jiiumagus wiederum 
T7CU9 
die yer 
steht ir 
sohn u: 
\ 
yac 
A^aJoa^X .o 
)«> oT’o^uxwm 
7 
owor 7raig ais tekvqv, mit pius oiKETY\g, mit genauitem piumagus wiederum ^ r ^ 
verdeutschte. J)iyi ancilla ist gegossen wie mavi puella und erhält im b v\n Tp^Ji^Kv] üum) ööuX^ 
gen. fiiujos, wie jenes maujos, folglich mufs auch {)iyi entsprungen sein aus cRk>V\£>(o^ . 
{)igyi, Jiigui. Warum aber lautet das masc. J)ius gen. Jiivis und nicht Jaigus 1 
gen. Jiigaus? dies wird die alte volle form gewesen sein; durch den Über 
gang aus der dritten in die erste declination, wie er öfter, und in ahd. mund- 
art gegenüber der goth. besonders häufig wahrzunehmen ist, verlor das cha- 
racteristische U seine kraft und G konnte nicht mehr durchbrechen. Dimi- 
nutiva sind nicht entsprossen, nach magula mavilo hätten sie zu lauten Jiigula 
jrAkLcn DOK/iheT o^de^vKei^ tnJ^>(xA a. foÖ*) htuc AyuÄf» 
; v 1 a ^ 1 3 f \ä. 
(*) maiden an Instrument usea in the laundry. 1 
( 2 ) das franz. raoufle aufser der angegebnen bedeutung bat auch die von barres de fer 
pour empecher i’ecart des murs. (\ j A r 
Xexk.fktfhA 
7\ 
^YV 
öJwca^ 
mATWCA. 
fitri.. 
Mi 
|ih c Ko^vj fPvuw IpuftAa 
^ fujitfaJ 
dw ouiqe 
OlfllA u.uAk(9öfc<-KMY AI 
Wn. Criß. Ö(X 7Mi 
€/jtJ 4 • 
Oma. 
<uua) lf&kQ)bCt \KeH 
n ft.nuA' 
Icj^ts ßjJy A 0}iv-CöLuj 
MOliAick. fcrreft. _iumi rpftj^r y-Wfr . » v. 
mav^ut^c |o-u4 uS v 
'XroOLWv . . 
iviüÖY r)u.rwV VJutm)?- iUm« YfAnmaJi^, 7y\Mfrmu ^, CoJQml <k j H9, lÖÄllftK 
T'htdHlMXttK aNhM/ 
inu^a. wruX ■ 
dtrtyitU- A C&tjifßfäj fUlYU?
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.