Full text: Liederkraenze für Jugend und Volk

39 
Schule. 
Alle. 
Darum, was in unsre Herzen Gutes pflanzt des 
Lehrers Wort, es soll stets, in Glück und Schmerzen, 
unser Schild seyn, unser Hort! 
IV. Choral. 
(Nro. 450 V. 1 d. Gesangbuchs.) 
Nun danket alle Gott rc. 
H ochhiith. 
69. Lied der Schulkinder. 
(15.) 1. Kinder! fleißig wollen wir stets zur 
Schule gehen. Unser Lehrer sorgt dafür, daß wir ihn 
verstehen. O es ist ja gar nicht schwer, wenn man'S 
ernstlich treibet. Leichter wird es immer mehr dem, 
der fleißig bleibet. 
2. Wenn wir groß sind, geht's uns wohl, jeder 
will uns haben; denn wir wissen, wie man soll nützen 
Gottes Gaben. Wer dem andern Nutzen schafft, dem 
nützt man auch wieder. Trägheit schwächt des Men 
schen Kraft, Arbeit stärkt die Glieder. 
3. Alles Gute kommt von Gott. Segne du die 
Lehren, die wir, o du guter Gott! jetzt so reichlich ho« 
ren. Segne jedes gute Wort, daß wir's thätig ehren; 
dann wird sich in unserm Ort, Glück und Tugend 
mehren. 
60. Pflichten gegen die Lehrer. 
Mel.; Vom Himmel hoch da komm ich her rc. 
(58.) 1. Ich will mich ganz der Tugend weihn 
und meiner Lehrer Freude seyn. Kein Tag des Lebens 
geh vorbei, daß.ich nicht weiser, besser sey. 
2. Mit Ehrfurcht, Ruh und Folgsamkeit will ich 
zu hören seyn bereit. Ich will zu Gott oft eifrig 
flehn: laß mich der Tugend Wege gehn! 
3. Gott! der du Alles siehst und hörst, laß mich, 
als wenn du sichtbar warst, mit stetem Ernst das Böse 
fliehn, und recht zu handeln mich bemühn'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.