Full text: Brief von August Wilhelm Albrecht an Wilhelm Schwaner

Bruder! Ich B Y R. [Bo Yin Ra] antworte Dir durch die Feder Albrechts wie folgt: Alles Leid ist Lüge! Es ist Dein Gegner und Widerpart. Alles Leid mußt Du binden oder durch Kampf besiegen, damit die Freude herrschen kann. Im Willen zur Freude wird Dir alles leicht und Du hast des Lebens höchste Macht auf Deiner Seite. Die Macht die selbst dem schwersten Leid gebieten kann. Wille zur Freude erzeugt alles Leben und erhält alles Leben Du kannst nur unterliegen sobald Du dem Leide Furcht bezeugst Furcht ist die Erbschuld der Menschen. Soviel Du der Freude giebst soviel entziehst Du dem Leid.  Gott lebt in der Freude und nicht im Leid. Des Leides Sklaven schufen sich den leidenden Gott. Die Kraft, die sich als Leid Dir offenbart soll Deiner Freude nur die Wege ebnen (Königl[iche] Kunst)
II "Gott lieben" heißt - alle Mühsal und allen Schmerz der Erde so lieben als habe man das alles gerade so gewollt und erstrebt wie es in unser Leben tritt. Gott lieben heißt: - Die Erde lieben und alles was auf ihr lebt auch wenn es ganz entgegen unseren Wünschen sein mag. - Gott lieben heißt sich selbst lieben und sich zu lieben alle Erschwernis freudig auf sich nehmen, die uns zu tragen gegeben wird auf dem langen und beschwerlichen Wege der schließlich nach allem Irren zu uns selber führt in Gott (Jenseitsbuch)
Auch Dein Sohn ist wie jeder Mensch eine einmalige einzigartige Emanation der Gottheit, seine Seelenkräfte setzen sich vielleicht zusammen aus Impulsen die in ferner Vorzeit in verschiedenen Menschen wirkten. Was Du ihm vererbt hast braucht gar nicht belangreich zu sein, dazu hat er außerdem freien Willen, aber laß ihn seinen Weg gehen und rate nur und hilf wenn er beides von Dir will. Vieles hierzu wird Dir das Buch vom Menschen sagen. Nun will ich Dir noch etwas sagen was ich vor Jahresfrist in der Monatsschrift "An heiligen Ufern schrieb: "Mit Donnerworten möchte ich Euch aus dem Schlafe erwecken und Euch der lautlosen Stille des ewig wachen Lebens der Wirklichkeit zu zuführen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.