Full text: Zeitungsausschnitte über Holbein

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 44 
5980 
touren über die Loscanische Neutralität, das alte politische Princip 
Staates, verständigt. Als der großherzogliche Ministerresident in Paris 
bei der französischen Regierung den Antrag auf positive Anerkennung dieser 
Neutralität stellte, erhielt er vom Grafen Walewski zur Antwort: es be 
dürfe deffen nicht; jeder Staat der sich an einem Kriege nicht bethätige, 
sei de jure neutral, und habe das Recht als solcher betrachtet zu werden. 
Der Anklage Florenz zu „bombardiren" beabsichtigt zu haben, sollte 
rnan bei einem ernsten Manne der Geschichte schreibt nicht begegnen, wenn 
er von Toscana und seinem letzten Herrscher nur das geringste weiß. Die 
Versiegelte Ordre an den Commandanten des kleinen den Palast Pitti be 
herrschenden Forts Belvedere, von welchem nie ein böser Schuß gefeuert 
worden ist — eine Ordre die man einmal zum Vorwand jener absurden 
Behauptung gebraucht hat, war ein einfacher Militärbefehl des comman- 
direnden Generals Ferrari da Grado vom August 1858, und enthält nichts 
als defensive Dispositionen, wie sie für jeden Waffenplatz ertheilt werden, 
und nicht eine Sylbe von einem Angriff auf die Stadt, der wahrlich nie 
mandem in den Sinn kam. 
Welche Mittel angewendet worden um es dahin zu bringen daß der 
Großherzog „vom Heere verlassen" war, womit die Historie begann, nicht 
aber endete, unterläßt Hr. Prof. v. Treitschke seinem Leser zu erklären. 
Alfred v. Reumont. 
teuere Posten. 
: München, 2 Dec. Wie wir Vernehmen, erhielt gestern die 
Formations-Urkunde welche die Auflösung des im Nov. 1648 gebildeten 
I. Handelsministeriums betrifft, die allerhöchste Genehmigung. Nach der 
selben wird dem äußeren Amte zugewiesen: die oberste Leitung der Siaats- 
verkehrsanstalten (Posten, Eisenbahnen, Telegraphen, Dampfschifffahrt, 
Ludwigscanal, der Bau der Staatseisenbahnen, die Aufsicht über Privat 
bahnen, die Dampfschiff-Unternehmungen) und das gesammte Zollwesen; 
an das Ministerium des Innern kommen Landwirthschaft, Handel, Gewerbe 
(welche eine besondere Section mit einem Ministerialdirector bilden), Ber- 
sicherungs- und Creditwesen, Statistik, gesammtes Bauwesen und das Ober 
bergamt; dem CultuSministerium ist zugewiesen das gesammte technische 
und landwirthschaftliche Unterrichts Wesen nebst Fortbildungsschulen und 
thierärztlichem Unterricht. Diese Formationsordnung tritt am 1 Januar 
1872 ins Leben. — Gestern ist auf allerhöchsten Befehl der Graveur des 
Hauptmünzamtes, Hr. Ries, nach Hohenschwangau abgereist, um dort das 
Modell des Bildnisses Sr. Maj. des Königs für die neue Reichsgoldmünze 
abzunehmen. 
Stuttgart, 1 Dec. Der Deutsche Kaiser hat dem Könige telegra 
phisch seine Theilnahme an dem gestrigen Erinnerungsfeste ausgedrückt. 
Der König antwortete dem Kaiser gleichfalls im telegraphischen Wege. 
R) 
* Berlin, 30 Nov. Der französische Gesandte wohnte der heutigen 
Sitzung des Reichstags in der Diplomatenloge bei; der hervorragendste 
Punkt derselben, die Rede des Staatsministers Delbrück, welche dadurch 
eine besondere Bedeutung gewann daß sie gewiffermaßen im Aufträge des 
Reichskanzlers gehalten wurde, und jedenfalls deffen Intentionen wieder 
gab, machte auf den Marquis de Gabriac einen solchen Eindruck daß er 
sich in das stenographische Bureau begab um dort Einsicht in den Wort 
laut der Rede behufs telegraphischer Meldung ihrer Hauptpunkte zu neh 
men. — Wir müssen noch einmal auf den Leitartikel zurückkommen, wel 
chen gestern die „N.A.Z." den Vorgängen in Brüffel widmete: er ist eine 
Mahnung an die Conservativen. Besorgnißerregend sei die zu Tage ge 
tretene Thatsache daß die Lanarand Dumonceau'sche Angelegenheit, welche 
mit Fug und Recht die sittliche Entrüstung der ganzen gebildeten Welt 
errege, in Belgien nur liberale Widersacher finde, und daß die klerikale 
Lud sogenannte conservative Partei die wahren Grundsätze der Erhaltung 
in ungewöhnlicher Verblendung verläugne. In den Kreisen 
welche als konservativ galten, und in denen die klerikale Richtung vor 
herrschte, enthülle sich ein erschreckender Grad von sittlicher Fäulniß. Die 
Corruption fei neben UltramontanismuS und Cornmunismus der dritte im 
Bunde der Feinde Belgiens, welche zu bekämpfen die liberale Presse dieses 
Landes sich zur Aufgabe machen solle. 
* Paris, 1 Dec. Graf Neust ist gestern früh mittelst Ostbahn in 
Paris eingetroffen, und stattete noch im Laufe des Vormittags dem Hrn. 
Thiers in Versailles einen Besuch ab. Die Unterredung der beiden Staats 
männer war, wie die „Frz. Corr." berichtet, den obwaltenden Verhältnissen 
entsprechend, eine sehr höfliche, aber etwas kühle, wie denn die Beziehun 
gen zwischen den Cabineten von Wien und Versailles gegenwärtig über 
bas Maß internationaler Courtoisie nicht hinausgehen. Graf Beufl konnte 
gleichwohl, ohne der Wahrheit zu nahe zu treten, den Präsidenten'der 
Republik versichern daß die kaiserliche Regierung seine reorganisatorische 
Thätigkeit mit der aufrichtigsten Theilnahme und mit den besten Wün 
schen begleite, wogegen Hr. Thiers sich etwas demonstrativ jeder Meinungs 
äußerung über die inneren Angelegenheiten Oesterreichs enthielt. Im 
übrigen bewegte sich das Gespräch meist um Personalien, wie die des Pariser' 
und Wiener Botschaften Postens u. dgl. m., endlich um private Erinnerun 
gen der beiden Staatsmänner, die sich in ihrer langjährigen politischen 
Laufbahn schon oft begegnet sind. Graf Neust blieb bei dem Präsidenten 
zum Dsjeüuer, dem auch der Minister des Aeußern beiwohnte; dann 
kehrte er noch im Laufe des Nachmittags nach Paris zurück. Er soll 
morgen die Reise nach London fortsetzen. — Ueber die gestern in 
Marseille erfolgte Hmrichtung des Advvcaten Gaston Cremievx 
wird von dort folgendes nähere gemeldet: In der Nacht um 
2 Uhr erschien der Rabbiner in dem Gefängniß St. Pierre, um den Ver- 
mtheilten aus seine letzte Stunde vorzubereiten. Crsmieux war sehr gefaßt 
und antwortete: „Ich werde zeigen wie man stirbt." Er wurde nun zu 
Wagen nach dem Fort St. Nicolas gebracht, vor tvelchem der für die 
Hinrichtung ausersehene Platz Pharo liegt. Hier bar er noch um einige 
Minuten, um eine Dichtung vollenden zu können; dann theilte er dem 
Rabbiner Bidrl seine letzten Verfügungen mit, in welchen er u. a. Hrn. 
Esquiros bitten läßt ein von ihm begonnenes Theaterstück zu Ende zu 
bringen. Um 7 Uhr wurde er in einem Fuhrwagen nach dem Pharo gebracht; 
Cremieux nahm, nachdem man ihm das Urtheil verlesen, an seinem Pfahle 
Stellung, und richtete an das Peloton nur die Bitte nach dem Herzen zu zielen, 
damit sein Leichnam nicht mit verstümmeltem Angesicht in die Hände seiner 
Familie zurückgelange. Er ließ sich nicht die Augen verbinden und commandirte 
selbst: Feuer! Es lebe die Repub ... Er hatte noch nicht geendet als die 
Kugeln ihn zu Boden streckten. Die Leiche wurde den Familien Crömieux 
und Molina ausgeliefert, die ihn auf dem israelitischen Friedhof bestatten 
ließen. 3000 Mann von der Garnison hatten der Hinrichtung beige 
wohnt. — Die Leiche Theodor Ferr^'s wurde gestern in aller Stille aus 
dem Kirchhofs von Levallo § Perret in einem auf zehn Jahre gemiethe 
ten Terrain bestattet; das Grab liegt rmgeschieden von anderen Gräbern. 
Kein Geistlicher wohnte der Beerdigung bei; man bemerkte außer der 
Schwester Ferrs's nur etwa 30 Personen, worunter einige den arbeitenden 
Classen angehörige Frauen. Ein Kranz von Glasperlen und ein Jmmor- 
tellenkranz (das Symbol der libre- penseurs) wurden auf dem Grabe 
niedergelegt. 
Verschiedenes. 
* Die längst erwarteten Authentischen Mittheilungen über 
Kaspar Hauser vom Bezirksgerichtsassessor Meyer sind nun im Druck 
vollendet, und werden demnächst bei Seybolb in Baireuth erscheinen. Diese 
authentischen Mittheilungen sind mit Genehmigung der bayerischen Ministerien 
der Justiz und des Innern aus den bei den betreffenden Aemtern noch voll 
ständig vorhandenen Acten (im ganzen 42 Folianten, deren jeder über 1000 
Blätter zählt) gezogen. Die Angabe Vehse's in seiner „Geschichte der deutschen 
Höfe:" daß alle auf Kaspar Hauser bezüglichen Acten durch den damaligen 
bayerischen Bundestagsgesanbten nach Wien gebracht worden und von dort nie 
mals zurückgekommen seien, ist demnach unrichtig. Nur wenige Protokolle der 
allerersten Vernehmungen Hausers vor der Nürnberger Polizeibehörde konnten 
nicht mehr aufgefunden werden. Durch diese „Authentischen Mittheilungen" 
wird Kaspar Hauser, entgegen der bekannten Auffassung Fcuerbachs, als 
zweifelloser, wenn auch theilweise zu entschuldigender Betrüger entlarvt. 
Industrie, Handel und Verkehr. 
*** Augsburg, 1 Dec. (Bör senwoche.) Die Gründung neuer Banken 
ist noch immer au der Tagesordnung. Mehrere Plätze brachten in dieser Woche neue 
Schöpfungen auf den Markt, alle selbstverständlich mit voller Berechtigung und 
gleich gutem Erfolge, wie es in der Börseusprache heißt. Wir enthalten uns oft 
Gesagtes zu wiederholen, die Lörsen'undigen werden sich schon selbst zu schützen 
wissen, das Privatpublicum möge aber auf seiner Hut sein, daß e« nicht schließ, 
lich die Zeche bezahle — dem: die Abrechnung auf dem GründungSfelde kann nicht 
mehr lange auf sich warten lassen. — Auf unserem Platze fanden erhebliche Um» 
sätze in Devisen statt; Amsterdam, London, Bremen, Hamburg und Pari« in 
Posten zu steigendem Eurse gehandelt, schließen mit Ausnahme von Paris matter, 
Frankfurt und langsichtige Thalerwechsel begehrt. — Bor. heimischen S'.aatöpapieren 
waren bproceritige beliebt und bleiben mit 10072 vergebens gesucht, — mau scheiat 
vorerst eine weitere Berloosung nicht zu erwarieu. 4proceutige Pfandbriefe bis 
% 7* bezahlt, schließen 96V* Geld. — Einen bedeutenden Aufschwung nahmen 
Bayer. Vereinöbank-Acüen, die bis 131 7z bezahlt wurden. Augsburger Bank 
1065/8 Geld, für Oesterr. Credit zn 13? Nehmer. Eifenbahn-Actieu haben etwas 
im Preise nachgegeben, nur Lombarden und Bdrarlbergerbahn höher, letzrere scheinen 
ein LieblingSpapier des soliden Capital« zu werden. Elisabeth zu 246 beachtend, 
werth; von Ostbahn-Actien kamen Posten zum Umsatz. Oesterr. Silberprlontäteu 
stabil doch gtht das flottante Material der beliebten Sorten nach und nach in 
feste Hände über; 5 Procent ige Lombarden, Franz-Joseph- und Nordwestbabn-Prio- 
ritäten sind zu den jetzigen Curscn als Capitalanlage noch immer preiswürdig, 
und dürften beim Jahresschluß weiter steigen. Köln-Mindeuer 3V 2 Prämien- 
scheine trotz der bevorstehenden Berloosung schwach behauptet. 
Berlin, 1 Dec. Die Börse war heute namentlich auf speculativem Ge- 
biete fest und zum Theil angeregt; die auswärtigen Notirnngen und die Disconto^ 
Herabsetzung der englischen Bank wirken günstrg ein. Besonders belebt waren. 
Lombarden und Nordwestbahn; auch Credit und Franzosen in gutem Verkehr; 
Italiener, Türken, 5proc. Amerikaner gefragt. Schwere Eisenbahnen waren be 
liebt, und bei gutem Verkehr mehrfach höher; Schweizer West- und Unionsbahu 
belebt. Banken still und fest; Unionsbank gicug in Posten um. Bon Industrie- 
papieren, die im ganzen fest und ziemlich belebt waren, wurden Lanrahütte, ober- 
schlesischer Eisenbahnbedarf und Vulcan viel gehandelt. Für inländische und deutsche 
Fonds, Pfand - und Reuteubriefe und inländische Prioritäten zeigte sich Kauflust; 
fremde Prioritäten fest, aber stiller. Bon Russen waren Bühnen und Englische 
in gutem Verkehr. Pester Lproc. Stadtattleihe zum Emissioutcu^se von 81 gut 
59*1 
zu lassen. Ungarische Anleihe 77"/g bez. — Kölu-Mindener Prämien- 
scheine sind folgende Serien heme gezogen: 572, 1086, 2254. — Rum. Cou 
pons 65 bez. 
X Wien, 1 Dec. (Börscnrcvue.) Wenn die Leidenschaft des Spiels wie- 
der einmal in solcher Weise entflammt ist wie das jetzt an unserer Börse der 
Fall ist, so ist es vergebens für alles was in dieser Leidenschaftlichkeit geschieht 
einen vernünftigen Erklärungsgrund ausfindig zu machen. Die Börsenraison, 
welche jetzt zu unerhörter Hinaufschwiudeluug einzelner Effecten führt, ist einfach 
die daß, wenn ein Effect ohne bestimmte Ursache einen gewissen unerklärlichen 
Curs erreicht hat, es ebenso einen noch viel hohem erreichen könne. Es gibt 
Papiere die man, als sie vor einigen Wochen um 20—30 fl. tiefer standen, nicht 
preiswürdig fand, und die seitdem nicht ertragnißreicher geworden, die man aber 
dennoch jetzt zu dem hohem Curse noch als fpeculationswürdig kaust, lediglich deß 
halb weil das Spiel ein lebhaftes geworden. Die Curse einzelner Effecten streifen 
bereits an die höchsten die sie zur ärgsten Blüthezeit des Gründungsschwindelö er 
langt hatten. Und befinden wir uns dann nicht wieder inmitten eines ganz anö- 
Lündige« Gründuugsfchwindels. Sucht man nicht bereits wieder mit der Laterne 
nach Objecten für neue Emissionen? Fast jeder Tag bringt uns eine neue Grün 
dung. Man sollte meinen das abgebrauchte Manöver, Actren neuer Gesell 
schaften, deren Statuten niemand kenitt, mit einem hohen Agio ait der Börse ein 
zuführen, könne nicht mehr verfangen? Und siehe da, eö ist in dieser Woche mch- 
reren Syndikaten gelungen ihrcir ganzen Äctienvorrath mit erheblichern Agio an 
den Mann zu bringen. WaL sogar dem gegenwärtigen GrüudungSwesen den 
Schein besserer Qualität gibt, daö ist daß sich die ersten Firmen, die sich 1869 
von deni Gründungsschwindel fern gehalten oder wenigstens nur im stillen ver 
schämt mitwirkten, nun am sichersten an demselben betheiligen. Die Directoren 
unserer ersten Banken sind fortwährend auf Reisen, um auszuspähen wo sich im 
Auölande die hiesige Gründerpraxis durch Errichtung irgend eines Bankinstitutes 
importiren lasse. Ist eö nun einer Bank gelungen einen solchen Ableger irgend 
wo anzupflanzen, so entsteht sofort eine Hetzjagd der andern Institute, die gleich 
falls daö Bedürfniß nach ähnlichen Kindesweglegungen empfinden. Es gibt kein 
größeres Bankinstitut mehr hier dessen Kinder nicht bereits in den Hauptstädten 
des Occidents und — Orients zerstreut wären. So versuchen sich sitzt zwei hie 
sige Institute niit Bankcngründungen in Konstantinopel, die Wechslerbank und 
Handelsbank, die beide bereits iu Berlin Mütter geworden, sind nun auch in 
Frankfurt mit wenigstens, wie sie behaupten, gesunden Knäblein itiedergekomuten. 
Dieses Treiben erhöht natürlich die Spielwuth und wilde Speculativn. Im Vorder 
gründe der letztem standen in dieser Woche selbstverständlich die Bankpapicre, von 
welchen Credit gegen die Vorwoche um 13 fl., Angto um 7, Franco um 6, Bank 
verein um 7, Wechslerbank um 6, Handelsbank uni 9 fl. avancirten. DenBank- 
actien zunächst kommen jene der Baugesellschaften, von welchen die „Allg. Oest." 
ihren Curs abermals, ohne daß eine Rechtfertigung vorläge, um 7 fl. erhöhte. 
Daß die Steigerung lediglich dem Spiel und nicht etwa reellen Käufen der 
Capitalisten für die Anlage zuzuschreibcil ist, geht schon daraus hervor daß die 
Anlagseffecten ziemlich stagnireu, Rentrn und Prioritäten im Verhältnisse zu der 
allgemeinen Hausse nur eine sehr geringe Aufbesserung von kaum einem halbett 
Procent aufzuweisen haben, und selbst Eiscnbahneffcctcn bis auf einige wenige so 
gar rückgängig waren. Bon den Anlagöeffecten machten nur diejenigen eine Aus 
nahme die eben um ihn zu erweitern in den Kreis der Spccutationspapiere 
hineingezogen worden. Ist dieß aber einmal gelungen, so tragen günstige Mel 
dungen, wenn sie eben hinzukommen, dazu bei ein desto rascheres Emporschnellen 
zu bewerkstelligen als die reellen Besitzer dieser Effecten sich nicht gen: von ihrem 
Besitze trennen, daher leicht Mangel an Material eintritt. So sahen wir in die 
ser Woche Dampfschiff — wozu allerdings die Zuendeführung der Refundirmigö- 
angelegenheit beitrug — um 30 fl., Innerberger Acüen uni 15 fl. steigen. Die 
Haitsse der lctztern führte auch zur Avance der anderweitigen Montanpapiere. Die 
Valuten, die indessen große Neigung zürn Rückgänge zeigen, stagnirtm, weil Zah 
lungen an das Ausland den Eingängen für die voiit Auslande gekauften Effectcn- 
mengc daö Gleichgewicht halten. 
(Ocsterreichische 100 fl.-Loose von 1861.) Ziehung am 1 December 
Gezogene Serien: Nr. 127, 1251, 1638, 2338, 2367, 2682 und 3171. Es 
gewinnen: 2^0,000 fl Serie 3171 Nr. 19 25,000 fl. S. 2682 Nr. 82, 
15,(00 fl. S. 127 Nr. 96, 10,0(0 fl. S. 2358 Skr. 89; je 5t00 fl.: S 1251 
Nr. 89 und S. 2682 Nr. 34; je 2o03 fl.: S. 127 Nr. v4, S. 2367 Nr. 22 
und S. 3171 Nr. 47; je 1000 fl.: S. 127 Nr. 58, S. 1838 Ser. 66, S. 2338 
Nr. 10. 73 und S. 2367 Nr. 3 72; je 500fl.: S. 127 Nr.4', 83, S. 1251 
Nr. 16, 39, 28, 94, G. 2338 Nr. 23, 67, 75, S. 2367 Nr. 49, S. 2682 
Nr. 54, 64 und S. 3171 Skr. 20, 96, 98; je 400 fl.: S. 127 Nr.2, 42, 45, 
78, 81, 87. S. 1251 Nr. 6, 42, 68, S. 1638 Nr. 28. 58. S. *338 Nr. 25, 
37. 65, S. 2367 Nr. 7, 10, 18, 80 82, S. 2882 Nr. 10, 11, 27, 38. 59, 
82 und S. 3171 Nr. 2, 23, 2o, 49, 78. Auf alle übrigen in den obigen 
Serien enthaltenen Nummern entfallen je 17V st. Oe. W. Auszahlung am 
1 März 1872. 
Telegraphische Berichte. 
* Bern, 2 Dec. Der Ständerath beschloß, eine Subvention für 
zwei Militärstraßen zur Deckung der Gränze von Bulle Voltigen unb La 
Croix zu gewähren. 
* Dkew-Aork, 2 Dec. Man versichert: die Regierung beabsichtige 
in den kubanischen Gewässern starke maritime Streitkräfte aufzustellen, um 
für den Fall des Ausbruchs einer Jnsurrection oder anderer Unruhen in 
Cuba die amerikanischen Interessen zu wahren. 
* Habana, 1 Dec. Am Montag brachen hier Ruhestörungen poli 
tischer Natur aus, doch ist die Ordnung wieder hergestellt. 
* Lindau, 2 Dec. Getreidemarkt. Weizen stilles Geschäft. Preise un 
verändert. Primasorten 37—371/8' feinste Gattuugen 38—381/2- Gering, unver 
käuflich. 
Frankfurt a. M., 2 Dec Erösilmngscurse. Oesterr. Treditactinr 
323 V-, Staatsbahn 396, 1860er L 87^, 1882er Amerikaner 97 Lombarden 
205 Vk, Silberrente 57?/«, Galizier 260*2, Spanier 31?/g. Tendenz: steigend. 
* Frankfurt <su 2 Dec. Schlußcurse. Bayer Lproc. von 1870 
100 1/4, 4V2proc. bayer. An!. 997/g, 4proc. bayer. Präm.-Aul. 112 7z, 47,proc. 
bayer. Ostdahu 145, uene Emission 126, mit 40 Proc. Einzahl. !26, Wsenz- 
bahu 1263/z bad. Präm.-Aul. 1(93/4, 1882er Amerikaner 97 > 2- Köln-Mtndener-k. 
—, österr. Silberreute 57%, Papierrente 497/g 1660er L. 87% 1664er L 
—, Bankaktie« 811, Kreditactieu 3231/4, Lombarden 205Vg, GtaatSvahn 395% 
neue 193, Elisabethbahn 246 7^, Franz-Joseph Prior. 86^/4, Rudolfsb. Prior. 78 
Uugar. Ostdahu Prior. 75, Zproe tpau. au öl. Schuld 317/«. Navoleonsd'or 9 19, 
Wechsel: London 118*8, Barts 91% Wien 100 sh. Darmstädter Bank 464, 
Nordwestb.-Prior. 86/4. böhm. Westbahn 2603/^, Deutsch österr. Bank 118, 
Brüsseler Bank 109*4, Wechselbank 10 ? —107 V->—1 7 V4* Tendenz: fest. 
* Frarrkfurt a. M., 2 Dec. Nachbörse. Ocherr. Lrebmrctten 323^4, 
Staatsbahn 396, 1860er L. 87% 18°-2et Amerikaner 97 y 2 , Lombarden 2058 8 , 
Silberrente 57 7 8 , Galizier 26012, Bankactieu —, 3proc. Spanier 311/4. Schluß fest. 
* Frankfurt a. M., 2 Dec. Schlußnotirungen. (Ergäuzungsdepesche.) 
Staatsbahn-Prwr. 58^4, Lombarden-Prior. 48, Central-Pacific 873/^, 7proc. 
Chicago 73%, 5proc. Italiener 6H2, Zettrlbank 121V*, Oberhessen 80%, 
Demsche Veremöbank 1228/4. 
* Frankfurt a. ®., 2 Dec Abend. Effrctrusocietät. 1882er Amerika- 
ner Borwö 977« österr. Silbrrrcute 58, 1860er L. 873/4, Trevnactieu 3223/z, 
Lombardei! 2050», StaatSbahnacti.cn 3963/4, Galizier 2607z, Elisabeth-Westbahu 
246, oproc. Spanier anst. Schuld 32, neue Staatsbahn 1938/4. 
II Berlin, 2 Dec. An gestriger Börse wmden die Acüen des Bergifch- 
Märklschen Bergwerksvereins in Dortmund zn 108 eingeführt und heurr 
bis 10974 lebhaft umgesetzt. 
* Berlin, 2 Dec., 12 Uhr 10 M. Anfangsbericht. Oesterr. Creditictieu 
I848/4, 1860er Loose 8774- österr.-stanz. StaatLbahu 226, Lombarden 1173/4, 
Italiener 62 W 1882er Amerikaner 9874, Türken 46, Rumänen 4474, Köln- 
Mmdener Präm.-Anl. 97 7s, DiSconto Commaudü 224, Galizier lllVa- 
Stimmung: sehr fest, lebhaft 
* Berit«, 2 Dec. Schlußcurse. Bayer. 5proc. Anl. v. 1870 S0o3/ 8 , 
bayer. 4i zproc. Anl. 100, 4proc. Präm.-Anl. 113, bad. Pränu-Alll. 1107z, 
l^zproc. preuß. Aul. 102, preußs. Teniral-Boderr-Creditactieu —, Diöcomo- 
Commaudit Kölu-Mindener L. 96%, 1882er Amerikaner 981/4, österr. 
Sllberrente 58, Papierrcnte 497z, österr. L. v. 1860 37, v. 1864 80, 
Creditactien 1843/4, Lombarden 11774, österr.-franz. Staatsbahn 226, neue 
Staatsbahn —, Prior. Galizier HIV4, Türken 453/4, Rumänier 447i, 
itstl. bproe. Reute 62 1 s- Wechsel: Augsburg 56.20, Frankfurt 56.24, London 
6.20, Paris 7872. W:en 348/4. Südd. Bodencreditl'auk —, Nordwefibahn IL68/4, 
Darmst. Zettelbauk 1313/g, Oberschl. E.-A.-A. Lit. A. 214, Berliner Wechslerbank 
1147/g Uuionbauk 118%, Rhein. Eisenbahn 1617,, sächsische Hypotheken-Pfand 
briefe 30, Preußische Bank 200, Schweizer Westbahn 5274- Tendenz: sehr fest, 
belebt. 
(*) Berlin, 2 Dec. Productenmarkt. (Schlußbericht.) Weizen per Dec. 
798/4, per April-Mai 79Vs- — Roggen per Dec. 55S/ 8 per Dec.-Jan. 553/g, 
per April-Mai 553/ if per Mai-Jum 567;. Tendenz: flau. — Rüböl per 
Dec. 27%, per April-Mai 287z. — Spiritus per Dec. 22.10, per Aprü- 
Mai 22.12. 
(*) Kölu, 2 Dec. Getreidemarkt. (Schlußbcricht.) Weizen fester, hiesiger loco 
9.7tya, fremder loco 8.10, per März 8,107$, per Mai 8 l2y 2 , per Juli 3.15.— 
Roggen behauptet, loco 6.15, per März 6, Per Mai 6.372, per Juli 6.6. 
Wetter: Frost. 
* Hamburg, 2 Dec. Productenmarkt. (Schlußbericht ) Weizen loc» 
gefchäftslos, auf Termin matt. Weizen per Dec. 156, per Dec.-Jan. 157, per 
8lprck-Müi 165. Roggen loco unverändert, auf Termin matt, per Dec. 112, per 
Dec.-Jan. 112, per Aprll-Mai 115. Hafer fester. Gerste still. 
* Wie«, 2 Dec. Schlußcurse. Slldcrrcntr 68.2), Papierrente 58.60, 
500fl-Loose v. 1860 101.50, lOOfl-t'. ö. 1864 141.50, Baukactien 816, Credit- 
actiea 323.60, Lombarden 205.75, Staatsbahn 396, Anglo-Austrtan 292 50, 
Frauco-Austriau 130.40, Unionsbank 281.75, Galizier 259.75, Franz-Joseph 
212.75, Prior. ICO, Rudolfsbahn 164 50, Prior. 90.80, Elisabethbahn 246.75> 
Napoleons 9.3072 Wechsel: Augsburg 98.90, Fraussurt a. M. 99.10, London 
117.20, Paris 49.20, Nordwrstbahu 221.50, Prior. 100, Alföldbahll 185.25, 
Tendenz: matt. 
* Mir», 2 Dec. Mend-Privatderkrhr. Creditactien 323, 1860er Loose 
101.50, 1864er L. 141.50, StratSdahuaelien 394, Lombarden 205.50, Napoleons 
9.317z Süderrente —, Papierrente 58.55, Franco-Lustnau 130.30, Anglo- 
Austrma 293.10, Unionsbauk-Actieu 281.25. Matt. 
* London, 2 Dcc Erössnungscurse. 3proc. Consolö 923/., 6 ex , 1882er 
Amerikaner 923/z, Türken 487ig, 3proc. Spanier 33. 
* Liverpool, 2 Dec. (Äufangsbericht.) Muthmaßlicher Umsatz 10,0/0 B., 
Tendenz: ruhig. Tagesimport 5000 B, davon 2-^0 B. amerikcuuschc. 
* Liverpool, 2 Dec. AnfangSbericht. Muthmaßlicher Umsatz r?,QOQ B- 
Tendenz: begehn, Preise fest, Tagesimport 4718B ; davon amerckanische 1925 B. 
Orleans Nov - Jan.-Verschiffung 9%. Amerikanische aus irgendeinem Hafen 
Alles Käufer. 
(“) PariS, 2 Dec, 12 Uhr 50 M. Lproc. Rente 56.80, öproe. Aul. 91.75, 
Crvd. Mob. —, Staatsvahn 876.25, Lombarden 448.75, 5tzroc. ital. Anl. 65.30. 
* Paris, 2 Dec. Schlußcurse. 3proc.^Reute 57.02, bproc. Aul. 92.10, 
472proc, Rente 81.50, Crbdlt mobilier 236, Staatsbahn 876, Lombarden 451, 
bproc. Italiener 65.75. 1882er Amerikaner 107, Spanier 333/z, Türken 49.50, 
Pariser Anleihe 283, Credit foncier 967, Wechsel aus tzrauksurt 216, Ms London 
25.75. Goldag-.o per Aäll 1172- 
(*) PariS, 2 Dec. Produeteubencht. (Schlußbericht) Mehl 8 Vlarkeu 
per Dec. 86, per Jau.-Äpril 67, März und April 87. Tendenz: Preise nominell. 
Wetter: 2 Grad Wärme. — Rüböl per laus. Mouat 1147'» per Jan.-April 
114.25, März-April 113. Tendenz: matt. — Zucker 68 50. 
* Rew-Bork, 1 Dec, Gold 1103/g, Baumwolle 19, Petroleum in Phi 
ladelphia 2L
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.