Full text: Zeitungsausschnitte über Werke von Jacob und Wilhelm Grimm

Bericht 
über die 
zur Bekanntmachung geeigneten Verhandlungen 
der Königl. Breuls. Akademie der Wissenschaften 
zu Berlin 
im Monat April 1845. 
Vorsitzender Sekretär: Hr. Encke. 
3. April. Gesammtsitzung der Akademie. 
I'Ir. Neander las über die Eintheilung der Tugenden bei 
Thomas ab Aquino und das Verhältnise derselben zu den 
philosophischen Standpunkten des Alterthums, welche dabei zum 
Grunde liegen. 
Hr. Jacob Grimm trug folgendes über die Sammlung 
deutscher minnelieder zu Paris vor. 
Im jähr gang 1842 der philologisch-historischen abhandlun- 
gen seite 445 steht folgende mir erst seit deren druck bekannt 
gewordne äuseerung: 
alle bisher angeführten gemälde befinden sich in der ersten, 
grösten, prächtigsten und umfassendsten der drei bekannten 
pergamentbilderhandschriften, nämlich in jener von 142 Iie- 
derdichtern zu Paris, wohin sie von Heidelberg bei der 
plünderung im dreissigjährigen kriege entfremdet ward, und 
wo sie bei dem grossen gericht 1813-15 leider verges 
sen ist. 
Vergessen kann hier nur bedeuten sollen: einen ansprucb, den 
man zu erheben vermag, entweder nicht kennen oder versäu 
men. Es will mir geziemen dies zu berichtigen, da dem publi 
cum längst bekannt geworden ist, dass vor nunmehr dreiseig jäh 
ren ich, zwar damals noch in hessischem dienst, von dem preu 
ssischen ministerium aufgefordert und bestellt wurde, in Paris 
[1815.] 4
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.