Volltext: Zeitungsausschnitte über Ludwig Emil Grimm

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Z 7 
1 1 ' 
Jahrgang 1907. 
München, Donnerstag, 28. März. 
Kummer 73, 
Den» an» Verlaß Bet Bäuerischen Deuckere» anD Veelaqounltalt. 
Leieilschasl mit beschränkte» Hastnng tn München 
vertrage ner&en unter Oe» Aufschrift .An Die ReOakNou Oe» SeUage jnr 
Allgemeinen Zeitung'' erbeten 
Der unbefugte AachOruck Oer Berlage-Artikel wird gerichtlich »erfolgt. 
2niertr»nsvre»s: Die oteegelpalteue ftoloneUeile 35 Pf. 
Guurtatpm» für Oie Allgemeine Zeitung mit Oer Berlage 
in München M. 3.— . Durch Die Psit belogen M. 4.5ll 
Ausgabe oer Wiitenjchaftlichen Beilage allein 
tn Wochenheften in München M- 3.—, durch Sit $o!t bezogen M. 4,59. 
lBei direkter Lieferung: ?nlanv M. 0.3». Ausland M. 7.j 
Aufträge nehmen an Oie Postämter, für Oie Wochenheste auch alle Buch» 
hanOlungeu und ,ur direkten Lieferung die Berlagse^pedition. 
Verantwortlicher Herausgeber' Dr. Julius Psierjen in München-Solln. 
Inhalt: 
Ludwig Emil Grimm als Schüler der Münchener Akademie 
(fett 1809). Von Oberbibliotherar H. Brunner 
(Kassel). 
Sonnenflecke und Erdmagnetismus. (Schluß.) Von Pro- 
feffor K. Oertel (München). 
Bücher und Zeitschriften. 
Franz Dftilberg: Frühholländer in Italien. — Henri 
Murger: Die Boheme. 
Allgemeine Rundschau. 
UeWstcht über die seismischen Registrieruilgen an den Erd- 
benstationen Mitteleuropas. 
inere Mitteilungen. — Hochschulnachrichten. 
Ludwig Cmil 6rimm als Sd)üler ber lüundjener 
Rkabemie (seit 1S09). 
(Aus den Lebenserimrerungen des Künstlers.) 
Mitgeteilt von H. Brunner. 
Aus der Zeit seines ersten Aufenthaltes in München 
(1809—1813) hat L u d w i g E tn i l G r i m m , der jüngste 
Bruder von Jakob und Wilhelm Grimm, recht interessante 
Aufzeichnungen hinterlassen. Der junge angehende Maler 
schildert darin seinen Aufenthalt auf der Akademie; 
seine Mitteilungen, frisch und unbefangen, und ohne jeg 
liches Vorurteil hingeschrieben, sind für die damaligen Zu 
stünde nicht nur, sondern auch für die Jugendgeschichte zahl 
reicher Künstler, die seine Freunde und Mitschüler waren, 
von nicht geringem Wert. Was aber die Aufzeichnungen 
besonders wertvoll macht, das sind des jungen Künstlers 
Beziehungen zur Familie S a v i g n y und zu Clemens und 
Bettina B r e n t a n o. die in jener Zeit in Landshut leb- 
tert. Reizender und liebenswürdiger ist die Bettina wohl 
nirgends gezeichnet worden, als es von Ludwig Grimm in 
feiner schlichten und ungekünstelten Weise geschehen ist; 
inan bedauert fast, als man Abschied von ihr nehmen mutz. 
Friedrich Karl v. Savigny, der berühmte Jurist, war 
von 1808 dis 1810 Professor an der Universität zu Lands 
hut. Die älteren Brüder Grimm waren ihm aus ihrer 
Marburger Studienzeit her eng befreundet und zugetan, 
und so hatte er sich auch des jüngsten Bruders, als dieser 
zu seiner weiteren Ausbildung von Kassel nach München 
übersiedelte, angenommen. In letzterer Stadt bildete sich 
Ludwig Emil unter dem alten Hetz insbesondere zu einem 
tüchtigen Kupferstecher aus, und feine Radierungen sind 
heute zum Beispiel noch geschützt und gesucht. Nachdem er 
sich seit 1818 in seiner Vaterstadt Kassel niedergelaffen 
hatte, wurde er hier im Jahre 1832 als Professor an der 
Akademie angestellt und starb 1863. Zweifellos war die 
Münchener Zeit, die er als Jüngling von 19 bis 23 Jahren 
durchlebte, die glücklichste seines Lebens. Harmlos wie das 
Gemüt sind auch die Erinnerungen des jungen Mannes, in 
denen wir manchem bekannten und später berühmten 
Namen begegnen. Die Charakteristik, die er von seinen 
Bekannten und Freunden gibt, ist immer treffend und 
scharf, doch dabei ohne Schärfe. Lassen wir ihn jetzt selbst 
erzählen! 
* 
Im Frühjahr 1-809 kam ich nach München auf die 
Akademie. Savignv hatte mich dem Direktor o. Langer und 
Professor Heß empfohlen. Letzterer hatte mich sehr lieb, und ich 
wurde wie zur Familie gehörend angesehen. Er hatte drei Söhne 
und zwei Töchter. 
Doch war mein Logis weit vom Heß entfernt. Ich hatte ein 
kleines reinliches Stübchen bei einer alten Hofmalerswitwe.' sie 
hieß Weng. Die Frau mar erzkatholisch: in meinem Stübchen 
waren an der Wand zwei kleine Weihkessel. aus meinem Bett lag 
ein Kruzifix und eins hing an der Wand. Mittags bei Tisch 
(ich hatte den Tisch bei der altert Frau) dauerte es lang, bis es 
Essen kam, du wurde erst gebetet, dann die gehörigen Kreuze 
geschlagen, dann kam die Nudelsuppe, dann Leberkuödel mit 
L auerkraut und zuletzt Gänsebraten. Ich wurde dann gehörig 
examinierte ob ich auch alle Tage eine Messe höre, wann ich zuletzt 
gebeichtet habe usw. Noch eine alte Base speiste mit. Es wurde 
mir doch mit der Zeit bei den altert Betschwestern unheimlich. 
Dazu kam noch, daß meine Hausfrau verlangte, ich solle alle 
Morgen (es war Winter) mit ihr uni 5 Uhr in die Messe gehen; 
da habe ich der Frau gesagt, ich habe mehr zu tun, als immer in 
die Messe zu laufen. Aufs viele Beten käme es gar nicht an. 
Ich fei nach München gekommen, um auf der Akademie zu 
ftudiren, aber nicht um ein Pfaff zu werden. 
Die fromme Frau wollte mir auf den Kopf fliegen, wie ich 
ihr das sagte. Ich zog nun aus. Ach, hätte die gute fromme 
Frau gewußt, daß ich reformirt, also nach ihren Begriffen ein 
Erz-Ketzer sei, wie unglücklich würde sie gewesen sein! 
Ich hatte mir die Bilder von der lieben seeligen Mutter und 
der Lotte in die Stube') gehängt und war so beit ganzen Abend 
allein, schrieb nach Cassel oder an die Bettina oder Savignys 
oder Clemens Brentano nach Landshut. Meine Wohnung war 
im Tal Petri, das Haus gehörte einein Bierbrauer, unb meine 
Aussicht ging in den Hof, wo ringsum Bierbrauereien waren, die 
dampften, und wo es immer nach Bier roch. Es wurde da Tag 
und Nacht gearbeitet. — Unter meinem Fenster war ein großes 
Freskogemälde, welches die halbe Wand einnahm; nicht weit von 
meiner Wohnung war der Obst- und Fischmarkt. Mein jetziges 
Logis war ganz nahe bei P. Heß am Max-Tor unter den Bögen, 
aber hinten hinaus. Die Aussicht war wieder in einen Hof. wo 
lirtks ineyrere Nagelschmiedswerkstätten waren, rechts das alte 
Modellhaus. Im Hör war ein Brunnen, wo die Leute den Tag 
über wuschen und Master holten. Links sah ich auf die Congre- 
gationskirche und rechts war das Palais Max. In meinem 
*) Hier redet er. noch von der ersten Wohnung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.