Full text: [Rezension:] Berthold des Franziskaners deutsche Predigten aus der zweyten Hälfte des dreyzehnten Jahrhunderts (..), hrsg. von Christian Friedrich Kling. Mit einem Vorwort von Dr. A. Neander. Berlin 1824

6 2 5. 
Altdeutsche Predigten. 
235 
gen, wie nachfolgende, die ein Gemeingut des Jahrhunderts 
seyn mußten. S. 24, : fröude die diu werlt hat, von der 
sumerwunne und von vogelsange und von seitenklange und 
undern suezen stimmen; @, 323: so hohfertiget einez (ist 
mancher stolz) von sinem wolsingen. Die vorhin angeführte 
Erklärung des Krystalls aus Wasser gemahnt an eine bekannte 
Stelle im Titurel (wie wazzer sich hristallet), aus dem er 
auch den @.446 erwähnten Aberglauben von der Nachtigal 
haben könnte: hat sie ein Ey gelegt, so sitzt der Vater davor, 
und singt mit seiner süßen Stimme gegen das Ey, bis ein schö 
ner Vogel darin wächset. In Sigunen's Klage die 
Strophe: 
wcor ich dem suezen ddne 
des nahtegals gepflihtet, , 
der siniu eiger schone 
mit sänge sunder brüt ze leben rilltet, I 0 
und daz min houpt mit stachen waer gebunden, j 
daz würd enzwei gesungen, 
obe damit din leben würd erfunden. 
Er weiß noch anderes aus der Naturgeschichte, das nicht im 
Titurel vorkommt, und die @.676 erzählte Fabel vom Molch 
entsinne ich mich nicht irgendwo sonst gelesen zu haben. Der 
niolle ist ein kleines Thierchen, das in den Wäldern geht. Es 
ist nicht der Maulwurf (mul wehfe, so stehet geschrieben, wenig 
stens gedruckt, man wird aber mülweif zu lesen haben, vergl. 
MS. 2, 286b), der die Erde höhlt und auswirft; es ist nicht 
größer, als ein Finger, hat mancherley Farben, ist giftig und 
schwer anzugreifen, Es kriecht immer vorwärts, bis 
es kommt in eines Königs Haus. Ohne Zweifel ge 
meint wird der Salamander (lacerta salamandra), die spannen 
lang, schwarz und gelb gefleckt ist, und noch jetzo Molch, Moll, 
Mollwurm heißt.— Bey der in der dritten Predigt (S. 220 — 
228) höchst lebendig dargestellten und trefflich angewandten bibli 
schen Erzählung von Gideon erwartete ich in Rudolfs 
Weltchronik dieselbe Erweiterung des Stoffes zu finden. Denn 
das Buch der Richter K. 6, 7 enthält nicht alle Umstände, die 
hier vorgetragen werden. Die Stelle verdient, als eine der be 
zeichnendsten für Bertholds Art und Weise ausgehoben zu 
werden. Ez was ein fürste in der alten e, und der pllac 
des israbelischen Volkes und liiez her Gededn (Herr wird 
beynabe jedem männlichen Namen vorgesetzt, so her Adam, und 
selbst her pharao, her judas, ja her lewe, @.363; eben so 
Frau allen weiblichen). Mit dem urliugeten die beiden, die 
biezen die pbiJistei, die beten einen künic, der hiez her
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.