Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
AN GERYINÜS. 
Auszer unserer landsmannschaft, auf die ich immer noch ein gutes 
stück gebe, die ich jetzt sogar enger geschürzt wünsche, hat in vie 
len dingen gemeinsame forschung und Sinnesart, zu Göttingen gleiches 
Schicksal uns verbunden, seit Reinhart Fuchs nahmen Sie an meinen 
arbeiten beständig theil und hielten das streben alles ernstes in unsere 
spräche, sage und geschiehte zu dringen für ein unmittelbar der ge 
genwärtigen und künftigen zeit zu gute kommendes unaufschiebbares 
geschäft. 
Das buch, mit dessen Zueignung, wie niemand als Ihre liebe 
frau weisz, ich mich schon lange umtrug, war gerade fertig, als die 
Verhängnisse dieses jahrs herein brachen, die mich, wären sie vor 
dem druck eingetroffen, bewogen haben würden damit ganz zurück- 
zuhalten; jetzt habe ich Ihnen anderes auszusprechen als was mir 
sonst angelegen hätte, und den etwas übermütigen ton meiner doch 
mit einer düsteren ahnung schlieszenden vorrede musz ich herabstim 
men. denn es kann kommen, dasz nun lange zeit diese Studien da 
nieder liegen, bevor das wühlende öffentliche geräusch ihnen wieder 
raum gestatten wird; sie müssen uns dann wie ein edler und milder 
träum hinter uns stehender jugend gemulen, wenn ans ohr der wa 
chenden ein roher wahn schlägt, alle unsere geschiehte von Arminius 
an sei als unnütz der Vergessenheit zu übergeben und blosz am ein 
gebildeten recht der kurzen spanne unserer zeit mit dem heftigsten 
anspruch zu hängen, solcher gesinnung ist im höchsten grade einer 
lei, ob Geten und Gothen jemals gewesen seien, ob Luther in Deutsch 
land eine feste macht des glaubens angefacht oder vor hundert jahren 
Friedrich der grosze Preuszen erhoben habe, das sie mit allen mittein 
erniedrigen möchten, da doch unsrer stärke hofnung auf ihm ruht, 
gleichviel, oh sie fortan Deutsche heiszen oder Polen und Franzosen, 
gelüstet diese selbstsüchtigen nach dem bodenlosen meer einer allge- 
rnpinheit das allp länder uhp^ünfen soll. 
VKtAÄ d > fCtyJz(rt>hu 
tKi - *
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.