Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
XXXVII. 
DER INSTRUMENTALIS. 
927 Lnsere spräche vermag, gleich der griechischen, nicht mehr als 
vier casus, denn die spuren des vocativs und instrumentalis sind sehr 
beschränkt, und nur im sg., ja fast nur in einer einzigen declination 
wahrnehmbar, dem pl. wie dem femininum überhaupt entzogen, auch 
der lat. unterschied zwischen daliv und ablativ schwindet im pl. und 
haftet blosz im sg., nicht einmal durch alle declinationen. Den gegen- 
satz hierzu bildet die casusfülle der litlhauischen, slavischen und die 
noch gröszere der finnischen spräche. 
Mit dem reichthum der conjugalion hält also die declination nicht 
gleichen schritt, sonst mttste der vollen entfaltung griech. verbalfor 
men auch eine der nominalen zur seite stehn, die romanischen spra 
chen, noch lebendiger conjugation mächtig, gehn der declination bei 
nahe ganz verlustig. 
• Den lat. dativ und ablativ pflegt die romanische spräche einfach 
so zu umschreiben, dasz sie für jenen die praeposition a (lat. ad), für 
diesen aber de verwendet, da nun de zugleich den genitiv umschreibt, 
so werden gen. und abl. durch dasselbe mittel ersetzt, im begrif des 
' dativs liegt näherung und Zuneigung, in dem des ablativs entfernung, 
welchen unterschied auch unsere praepositionen zu und von ausdrücken; 
928 den genitiv aber umschreibt unsere lässige volksprache sogar mit bei 
den praepositionen: er ist vater von dem kind oder zu dem kind sagt 
sie statt vater des kindes. hieraus folgt, dasz ablativ und genitiv, 
oder instrumental und genitiv, dem begrif und der gestalt nach einan 
der sehr nahe liegen. 
Es ist unscheinbar, gleichwol bedeutsam in der geschichte uns 
rer sprachen, dasz die gotlusche, sonst formgewaltigere, in der ent- 
faltung des instr. hinter der ahd. zurückbleibt. 
Der golli. instrumentalis ist nirgend am nomen, blosz noch am 
männlichen und neutralen pronomen zu spüren, und seinen character 
bildet der vocal E. erinnern wir uns aus s. 844, dasz die Verdich 
tung E auf diphthongisches IA zurückleitet, so kann nicht befremden,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.