Full text: Geschichte der deutschen Sprache. - Band 1 und 2

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L77 
«*% 
XXXI. 
DEUTSCHE DIALECTE. 
827 Die spräche, wie das volk selbst in gaue und hunderte, der 
stamm in äste und zweige, zerfällt in dialecte und mundarten; doch 
pflegt man mit beiden letzten ausdrücken selten genau zu sein, da 
wenn dialect als spräche gesetzt wird auch seine mundarten sich zu 
dialecten erheben, es kann aber die spräche wiederum, je höher ins 
alterthum aufgestiegen wird, als dialect oder gar mundart einer frühe 
ren, weiter zurückliegenden erscheinen. dialecte sind also grosze, 
mundarten kleine geschlechter. 
Jede spräche unterliegt geistigen wie leiblichen einflüssen. geistig 
wird sie durch poesie und rede ausgebildet und in ihrer reinheit von 
den dichtem erhalten und erhöht, treten Schrift grammatik und end 
lich Vervielfältigung im druck hinzu, so gewinnen diese handhaben cnt- 
schiednere gewalt über die spraehregel und gestatten von ihr nur 
schwer und langsam ausnahmen. Immerhin thut das vorgewicht des 
geistes der natur der spräche einigen zwang, weil die dichterische 
kunst im einzelnen irren kann und das mündliche ungefesselte wort, 
ohwol ungeschickter, sich freier bewegt, zu haus, unter den seinen, 
redet der mensch nachlässiger, aber behaglicher und vertrauter als 
gegenüber andern und fremden oder selbst heim niederschreiben sei 
ner gedanken. das Verhältnis der mundarten und dialecte erscheint 
828 stufenweise ebenso, jede mundart ist volksmundart, heimlich und 
sicher, aber auch unbeholfen und unedel, dem bequemen hauskleid, 
in welchem nicht ausgegangen wird, ähnlich, im gründe sträubt sich 
die schämige mundart wider das rauschende papier, wird aber etwas 
in ihr aufgeschrieben, so kann es durch treuherzige Unschuld gefallen: 
grosze und ganze Wirkung vermag sie nie hervorzubringen. 
Leiblichen oder physischen eindruck auf die spräche nenne ich 
den durch Veränderung des bodens und der himmelsgegend entsprin 
genden. die spräche, in ihren grundbestandtheilen .wird von dem ein 
wandernden volke milgebracht, allein sie kann durch langen aufenllialt 
im gebirge, in Wäldern, auf ebenen und am meer anders gestimmt und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.